PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wohnmobil fahren ist mit die Umweltfreundlichste Art des Reisens



raidy
17.05.2016, 22:32
Als ich den Titel gelesen habe dachte ich erst "das kann nicht sein". Auch diesen Satz habe ich erst nicht wirklich geglaubt:
"Betrachtet man die Ergebnisse der vier untersuchten Reiseziele, so zeigt sich, dass Reisen mit dem Wohnmobil stets mit geringeren CO2-Emissionen verbunden sind als Reisen mit dem Flugzeug oder dem Pkw und Hotelübernachtungen."

Doch ausgerechnet das Öko-Institut Freiburg kam bei einer wissenschaftlich glaubhaften Auswertung zu der Ergebnis, dass dies so ist.
Dabei wurden mehrere Reiseziele verglichen mit PKW, Flugzeug und Hotel. Der Vorteil er ergab sich weniger durch die reine Fahrt, als durch den erheblich geringeren Energie- und Ressourcenverbrauch in den Hotels. Wobei WoMos auf SP noch besser in der Ökobilanz abschneiden als WoMos auf CP.

Also: Diese Studie (http://www.oeko.de/oekodoc/1572/2013-428-de.pdf) des Öko-Institu Freiburg im WoMo mitnehmen und jedem an die Stirn pappen, der das Gegenteil behauptet.
Wer es nicht so wissenschaftlich mag, lese diesen Zeitungsbericht (http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.urlaub-gruenes-siegel-fuer-wohnmobile.4f8ad03f-0e70-4ff4-b201-da09d4b15fea.html)

Gruß Georg

Wolle_M
17.05.2016, 22:34
Das muss unbedingt ergänzt erden um "ein altes Wohnmobil" ...

MobilLoewe
17.05.2016, 22:39
Aus dem Zeitungsartikel: "Diese Studie, die vom Freiburger Öko-Institut stammt, wurde vom deutschen Caravaning Industrie Verband in Auftrag gegeben."

Nachtigall, ick hör dir trapsen!

raidy
17.05.2016, 22:47
Aus dem Zeitungsartikel: "Diese Studie, die vom Freiburger Öko-Institut stammt, wurde vom deutschen Caravaning Industrie Verband in Auftrag gegeben." Nachtigall, ick hör dir trapsen!
Spaßverderber! Das macht doch jeder so. Aber im Ernst: Die lange Studie liest sich schlüssig.

Trail 660
17.05.2016, 23:06
Das ist ja mal interessant. Das hätte ich so nicht gedacht.

MobilLoewe
17.05.2016, 23:28
Ja sehr, vor allen Dingen, dass die Ökobilanz der Stellplatznutzer günstiger, als die der Campingplatznutzer sein soll.

clouliner1
17.05.2016, 23:54
danke Georg!

das sollte jedem Womo die blaue Plakette sichern und steuerfreiheit bringen!

dojojo
18.05.2016, 16:44
Ein einfacher Stellplatz kann in sofern umweltfreundlicher sein, da er keine oder nur eine geringe Infrastruktur hat. Keine: einfacher Parkplatz; Gering: eine Stromsäule, angeschlossen an ein vorhandenes Stromkabel, evtl. noch eine Wasserstelle.

Zwergi
18.05.2016, 17:11
An solche "Studien" oder "Untersuchungen" glaube ich schon lange nicht mehr. Dazu auch dieser Beitrag hier: http://www.ardmediathek.de/tv/Reportage-Dokumentation/Die-Story-im-Ersten-Im-Land-der-L%C3%BCgen/Das-Erste/Video?bcastId=799280&documentId=34622130

fernweh007
18.05.2016, 17:46
Naja, wir verballern 5- und 6-stellige Beträge für dritt- oder viert-Autos in der Familie ... blasen damit zig-tausende Liter Diesel in die Umwelt ... belagern als "weiße Flotte der grauen Eminenzen" die schönsten Stellen Europas ....


... und endlich haben wir den Beweis. Wir müssen das Hobby nicht mehr schönreden. Wir sind umweltfreundlicher als diese ganze Mallorcafliegerei :pfeif::pfeif:

(gibt es hier keine Ironiesmilies?:razz:)

LG

dojojo
18.05.2016, 18:01
19142 ..................................

rundefan
18.05.2016, 18:45
Hallo fernweh007!

Zwei Argumente gegen Deine Aussage:

1. Auch die Flugreisenden blasen, bzw. (lassen blasen) Unmengen von Treibstoff in die Umwelt und geben im Laufe der Jahre durchaus 5-stellige Beträge für meist wenige Ferientage aus, dazu noch ein Mietfahrzeug, weil es ja nur am Strand anscheinend doch zu langweilig wird.

2. Passagiere von Kreuzfahrten sind in sehr vielen Fällen zeitgleich Fluggäste auf An- und Abreise zum Dampfer, da kumuliert sich die Umweltverschmutzung. Ich rede bewusst nicht von Flusskreuzfahrern und nehme auch die ab D reisenden Kreuzfahrt-Passagiere einmal von der Aussage aus.

Ich habe, ohne ein weiters Fahrzeug ausser meinen Fahrrädern zu besitzen, in 11 Jahren bei 130.000 km ca. 13.500 l Diesel verbraten, alles nur zum Freizeitvergnügen? Nein, denke ich, denn Reisen bildet ja auch ein wenig, wenn ich es für mich so betrachte.

Was für mich noch an grünen Tourismus grenzt, sind Reisen als Passagier auf einem Frachter. Da verursache ich zumindest keine zusätzlichen Umweltverschmutzungen, weil z.B. nur für eine kleine Anzahl zahlender Gäste kein weiterer Aufwand getrieben wird. Die Verpflegung wird einfach für eine geringfügig größere Gruppe zur Verfügung gestellt, also so, als gäbe es eine um zwei Personen größere Mannschaft. Abgesehen davon, würden die Schiffe auch ohne den Gast/Gäste fahren.

Betrachtet man nun noch die Kosten für so eine Reise: ohne weitere Bespassung an Bord, mit Ausnahme der garantierten Hafenein- und Ausfahrten mit hautnah erlebbaren Arbeiten der Mannschaft, zahlt man idR je nach Route und Fahrdauer etwa 100 -150 $ je Tag. Das macht z.B. bei einer 77 Tage Reise von Hamburg oder Rotterdam nach Sidney/Australien dann 11550 $/Person.

Für den fast identischen Betrag reist man z.B. mit Hurtigrute 12 Tage von Bergen über Kirkenes nach Bergen in der jetzt Expeditionsklasse genannten Kabinen-Klasse ebenfalls mit Vollpension( wie bei der Frachterreise) in der Zeit um die Mitternachtssonne. Hinzu kommt in diesem Fall noch die An- und Abreise nach/von Norwegen und ggf. die einzelnen Zusatzveranstaltungen.

Alles genannte hat nichts mit den Mallorcafliegern zu tun, die evtl mehrfach im Jahr für unter 500 € für wenige Tage dort hin fliegen.

Aber letztlich habe ich auch so meine Bauchschmerzen, wenn ich so eine bestellte Studie lese.

raidy
18.05.2016, 18:54
Haben sie Zweifler eigentlich nur den Presseartikel gelesen und nicht die Wissenschaftliche Auswertung. Dort steht doch ganz genau das Prüfverfahren drin, die Verbrauchsangaben erscheinen realistisch, alles ist aufgeführt. Sicherlich kann man um +/-20% diskutieren, aber die Unterschiede WoMo zu Flugzeug und Kreuzfahrt sind doch derart erheblich, dass selbst bei "wohlgesonnener Auftragsannahme" kein großer Spielraum für erhebliche Manipulationen möglich ist.

Ob nun Auto mit Hotel nicht eher gleich ist kann ich nicht beurteilen. Hier könnte das Wohlwollen schon möglich sein, aber Flugzeug und Schiff sind definitiv Dreckschleudern .
Gruß Georg

fernweh007
18.05.2016, 19:00
Hallo fernweh007!

Zwei Argumente gegen Deine Aussage:


Sorry, du hast die fehlenden Ironiesmilies nicht gesehen :hiyou:

Mein Beitrag sollte eigentlich ausdrücken, dass man für jedes Hobby, unnötige Dinge und anderes überflüssiges immer Rechtfertigungsargumente zum Schönreden findet ... in diesem Fall so eine wunderschöne Studie.


... meine Liebste von allen freut sich schon immer auf die Begründung, wenn ich mal wieder was völlig unnötiges kaufen will (ich bin da sehr erfindungsreich :pfeif: )

LG
Dietmar

seeli1
18.05.2016, 21:33
Das denke ich auch, Flugzeug und vor allem Kreuzfahrtschiffe sind
mit Sicherheit an der Spitze ( auch wenn ich gerne Kreuzfahrten mache, zugegeben..)
der Umweltverschmutzung
Es kommt noch eins dazu: Positiv ist sicherlich die relative Beschränkung der Reichweite
der Womos.
Ich bin nämlich schon der Meinung, dass das globale " Herumreisen" ökologisch gesehen nicht optimal ist
für die Umwelt

Wolle_M
18.05.2016, 23:28
Ich weiß, dass ich jetzt ein wenig übertreibe, aber wenn jetzt einmal ein, zwei von diesen, für nur wenige genutzten Kreuzfahrtschiffe durch eine Monsterwelle verschlungen werden, dann wäre der Natur und allen Menschen in den Hafengebieten echt geholfen, weil kaum noch gebucht würde. Wie hier Energie verschleudert und die Umwelt belastet wird, geht auf keine Kuhhaut. Dann noch die Ferienfliegerpreise im Verhältnis auf den Stand der 70er, Bingo ;-)

Mark-86
18.05.2016, 23:37
Ich frage mich, was mehr CO2 ausstöst. Mit nem Wohnmobil nach New York zu fahren oder mit nem Flieger hin zu fliegen?
Hat man in der Studie auch die Produktions und Entsorgungskosten eines Wohnmobils bedacht?
Hat man dran gedacht, dass auch wenn mehr Wohmobiile unterwegs sind die Hotels trotzdem da sind?
Hat man bedacht dass wenn man CO2 und damit auch Kosten spart, man das gesparte Geld woanders einsetzt? In Deko?
Wir werden alle sterben.

raidy
18.05.2016, 23:37
Alle meckern über die Umweltbilanz von Kreuzfahrtschiffen. Dann essen sie ihre Banane, trinken einen Kaffee, gehen tanken, bestellen ihr iphone, den neusten Fernseher oder gleich ein japanisches Auto und fragen sich nicht, ob diese 99% des Gesamtschiffverkehrs nicht auch 99 mal so viel Dreck in die Luft pusten.
Alle großen Schiffe sind Dreckschleudern, weil sie (fast) alle mit dem billigen Schweröl fahren. Da finde ich es schon "schlimmer", wenn man wegen nur eines Wochenendes zum Shopping für 99€ nach New York oder für 19,99€ nach Mallorca fliegt nur weil es so billig ist.

Wolle_M
19.05.2016, 00:03
Nun, hier sagt man: wat mut dat mut... Gemeint sind Bananen, Kaffee etc., Aber nur um Urlaub zu machen die Umwelt derart zu verpesten, ob nun im Billigflieger oder Kreuzfahrtschiff, hm, weiß nicht ob dat mut.

Wenn man die Umweltverschmutzung für einen neu produzierten PKW, WoMo oder Moped etc betrachtet, sind die mit dem Oldtimer trotz höherem Spritverbrauch immer noch besser davor.

Mobyl-Dick
09.06.2016, 15:24
Ach, das finde ich zwar nicht unbedingt, aber es geht auf jeden Fall schlimmer. besser aber auch: Mit dem Radl.

womofan
09.06.2016, 16:38
Ach, das finde ich zwar nicht unbedingt, aber es geht auf jeden Fall schlimmer. besser aber auch: Mit dem Radl.

Das kann dieser junge Mann noch toppen, nämlich zu Fuß als Tramper die Welt bereisen:
http://www.spiegel.de/unispiegel/wunderbar/weltreise-ohne-geld-fuenf-jahre-um-die-welt-trampen-a-1096089.html

harpya
10.06.2016, 05:19
Ein Auto als umweltfreundlich zu bezeichnen ist schon eine steile These.

harpya
10.06.2016, 05:22
Das kann dieser junge Mann noch toppen, nämlich zu Fuß als Tramper die Welt bereisen:
http://www.spiegel.de/unispiegel/wunderbar/weltreise-ohne-geld-fuenf-jahre-um-die-welt-trampen-a-1096089.html

Tramper fahren heute kein Auto mehr ?
Jedes Kilo Mehrgewicht braucht mehr Sprit.
Allerdings habe ich zu meinen Hippiezeiten in Spanien auch Pferdewagen getrampt.
Eher selten.

Ein Ökotour vor ein paar Jahren, Rucksack, Hund, Esel vom Atlantik zum Mittelmeer am Fuß der Pyrenäen.
So 400km.
Fernreisen geht auch.
Ich denk mal auch ökologisch, auch wenn die Fäkalientanks von Mensch und Tier vor Ort entsorgt wurden.:grin: