PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Medikamente im Wohnmobil



HeiGerHH
07.03.2016, 10:11
Moin,

Heike und ich lagen mit Grippe im Bett. Gut, daß wir zu dem Zeitpunkt nicht unterwegs waren, denn zu hause kann man sich doch besser pflegen als unterwegs. Aber was ist, wenn man im Urlaub krank wird. Vielleicht sogar alle Insassen des Wohnmobils gleichzeitig und man kann nicht nach hause fahren. Was habt ihr an Medizin dabei, oder nehmt ihr nichts mit? Ich meine nicht die Medikamente die man sowieso ständig nehmen muß.

Gruß

Gerhard

Ducato Freddy
07.03.2016, 10:36
Wir haben eine "Grundausrüstung" dabei.

Schmerzmittel, fiebersenkende Mittel, etwas gegen Durchfall, etwas gegen Kopfschmerzen. Verbandsmaterial, Pflaster, was zum Desinfizieren, etwas gegen Prellungen, Verstauchungen.

Ich glaub das wars

Freddy

Aycliff
07.03.2016, 10:43
Wir haben es so ähnlich, vor allem aber nach den Erfahrungen Voltaren/Mobilat/Tiger Balsam, Talcit, Kopfschmerz-Tabletten und ggf. Medinait.

Gruß

Aycliff

VoCoWoMo
07.03.2016, 10:46
Kopfschmerztabletten, Durchfallmittel, Pflaster, Zeckenzange, Desinfektion und Mittel gegen Insektenstiche. Das sind die wesentlichen Bestandteile in unserem kleinen Medizin-Set. Ansonsten bei größeren Verletzungen hat man einen Sanikasten an Bord, für den Rest wird man den Weg zu nächstgelegenen Apotheke sicher noch irgendwie schaffen. Wenn nicht, ist eh ein Arzt vonnöten.
LG
Volker

womofan
07.03.2016, 11:31
Wir haben für alle Eventualitäten unsere große Hausapotheke dabei,
alles was Zuhause benutzt wird, ist auch unterwegs dabei.
So konnten wir auch schon öfter mal anderen Platznachbarn helfen.
Schließlich haben wir ein Reisemobil mit einem zGG 4,25 t :laughed:

daisyduck
07.03.2016, 11:43
Uns hat es beide während unserer 3-wöchigen Tour im Januar in Italien erwischt (starker grippaler Infekt). Wir hatten aber fast alle notwendigen Medikamente (inkl. Antibiotikum gegen eine aufkommende Mittelohrentzündung) dabei und mussten vor Ort nur einen Hustensaft besorgen (der vorhandene hat nicht gereicht!)
Wir haben eigentlich aufgrund unserer Erfahrungen bei Fernreisen immer fast alles dabei. Dann muss man sich nicht vor Ort durchschlagen.
Auch eine passende Auslandskrankenversicherung ist für uns unverzichtbar.

LG
Conny

Vilm
07.03.2016, 11:52
Wir sind es vom Wassersport gewohnt, eine große Bordapotheke mit zu haben.
Zusamengestellt so, dass man sich hoffentlich für mindestens 2 Tage helfen kann.

Wichtig ist, dass die Haltbarkeit der einzelen Sachen ausreichend ist. Gerade bei Pflaster in den Autoapotheken ist das wichtig.

Und wenn Medikamente in der Apotheke sind und nicht bereits vom Arzt veordnet nur nach Einholung einer ärzlichen Hilfestellung benutzen.

Hilfestellung z.B. Arztnotdienst, Krankenhaus etc.

Innerhalb von Deutschland sollte es keinen Notfall geben, wo nicht der Rettungsdienst erreichbar ist.

Mfg
Peter

Aycliff
07.03.2016, 12:10
Auch eine passende Auslandskrankenversicherung ist für uns unverzichtbar.


Das kann ich nach eigenen Erfahrungen (Herzinfarkt auf dem Südatlantik) auch nur empfehlen.

Gruß

Aycliff

pilote650
07.03.2016, 13:53
Dank meiner Frau, die vom Fach ist haben wir immer eine komplette, und sehr gut ausgestatte Apotheke
dabei.
Bei meinem Glück und Geschicktheit natürlich inkl. allem gegen Verbrennungen usw.
Nichts ist doofer, als etwas nicht dabei zu haben, wenn es gerade gebraucht wird und es einem mies geht....wer mag sich dann noch auffrafen, und eine
Apozheke oder gar Arzt suchen.

Gruss Tom

Vilm
07.03.2016, 14:09
Es gibt Vorschläge was je nach Fahrtgebiet in eine Bordapotheke gehört.
Wenn man das Glück hat einen guten Hausarzt zu haben, der auch Vertrauen zu einem hat, ist man noch besser aufgehoben/beraten.

Aber gegen alles kann man nichts mitnehmen.

Mfg
Peter

billy1707
07.03.2016, 21:23
Autan + Aspirin muss reichen.
Das eine während dem Glas Wein am Abend,
das andere danach !:freude:

Fletcher 07
07.03.2016, 21:37
Mit Eigentherapie bei Inneren Erkrankungen bin ich sehr vorsichtig und verlasse mich lieber auf den ärztl. Rat.
Erkältungskrankheiten ok. die kann man mit bewährten Hausrezepten eingrenzen.
Nachdem meine Frau sich auf den Lofoten eine schwere Schnittverletzung an der Archillesehne zuzog, mein Verbandsmaterial lediglich über den Inhalt eines Verbandskasten verfügte. Auf den Lofoten kein Arzt, Apotheke in erreichbarer Nähe vorhanden, bemühte ich mich die Verletzung wenigstens vor Infektion .zu schützen.
Auf einem CP erhielt meine Frau durch einen hilfsbereiten deutschen Arzt vom Nachbarplatz, fachmännische Wundversorgung. Dabei gab er uns dazu noch Verbandsmaterial aus seiner Bordapotheke mit.
Heute habe ich, neben unseren eigenen Medikamenten, ausreichend Verbandsmaterial an Bord, um für den unvermeidbaren Fall eines Unfalls vorbereitet zu sein.

HaDo 7151
07.03.2016, 22:05
Hallo Zusammen,
darüber hab ich mir noch nie Gedanken gemacht. Da ich noch nie ernsthaft Krank war und auch noch nie einen Unfall oder größere Verletzung hatte. Ich lehne auch alle Medikamente (vor allen die für Erkältungskrankheiten) ab. Hab aber kürzlich meine Frau mal danach gefragt und sie meinte es ist alles Wichtige dabei. Aber was das jetzt genau ist ? Ich weiß es nicht, es bleibt ihr Geheimnis.

Grüße Hans

FiRa
07.03.2016, 23:13
Es gibt auch die Möglichkeit, beim ADAC bzw. dort anzurufen, wo man die Rückholdienst-Versicherung hat. Hier kann man sich sehr gut beraten lassen. In der Regel kennen diese auch deutschsprachige Ärzte in der näheren Umgebung und können ggf auch Medikamente zusenden. Sie können auch informieren welches heimische Medikament unter welchen Namen im Ausland zu bekommen ist....

Viele Grüsse Martin


Gesendet von iPad mit Tapatalk

Mark-86
08.03.2016, 01:12
Den Verbandskasten, sonst nix. Ich nehm idr. sowieso keine Medikamente.

Rafi
08.03.2016, 08:53
Hallo KollegInnen,

bei Reisen in ferne Länder mit zweifelhafter Infrastruktur sehe ich durchaus Sinn im Vorhalten einer Bordapotheke. Solange ich in Mitteleuropa unterwegs bin, habe ich da nicht soviel Angst vor notfällen. Ich staune immer wieder über die Kollegen, die ihre Ausrüstung "katastrophenfest autark" machen. Vorräte an essen, Wasser, Stromversorgung, Werkzeug, Ersatzteile, schweres Bergungsgerät, und nn auch noch ein Feldlazarett. Das sieht immer so nach Expeditionen ans Ende der Welt am Tag nach der Vernichtung der Menschheit durch Aliens aus.
Grinsemännchen füge ich nicht ein ...

Grüße Rafael

Vilm
08.03.2016, 10:37
Beitrag 12 beschreibt es gut.Autoverbandskästen sind für mich nicht ausreichend und oftmals durch ihr Alter nicht
mehr brauchbar.
Ich bin mir nicht sicher ob der TÜV oder andere Kfz.-Prüfstellen die Verbandskästen auf das Haltbarkeitsdatum prüft.
Leider müssen viele erst die Erfahrungen machen, wie unzureichend ein Verbandskasten sein kann.
Mfg
Peter

robbie-tobbie
08.03.2016, 20:57
Ich hab immer ne Flasche hochprozentigen Schnaps als Desinfektionsmittel an Bord :freude:

Spaß beiseite: ich selber nehme eigentlich so gut wie nie Medikamente - selbst wenn sie mir ein Arzt auf Grund einer Krankheit verschreibt, versuche ich, weitestgehend darauf zu verzichten. Hat mit meinen 46 Jahren bisher immer ganz gut geklappt, hoffe, das bleibt so ;)

Meine Frau packt aber immer eine kleine "Apotheke" mit ein, weiß aber gar nicht genau, was da drin ist.


....
Leider müssen viele erst die Erfahrungen machen, wie unzureichend ein Verbandskasten sein kann.
Mfg
Peter

Hm, da hab ich mir noch nie Gedanken drüber gemacht! Ich achte immer darauf, dass der Kasten der aktuellen Norm entspricht und dass keine Inhalte über Datum sind. Was sollte man denn zusätzlich mitnehmen? Ich bin ja eh kein Arzt, eine Wunde desinfizieren und einen Wundverband anzulegen, bekomme ich schon hin, denke ich. Was fehlt dazu in einem Verbandkasten? Ernst gemeinte Frage, keine Ironie!

womofan
08.03.2016, 20:59
=robbie-tobbie;428015]
Spaß beiseite: ich selber nehme eigentlich so gut wie nie Medikamente - selbst wenn sie mir ein Arzt auf Grund einer Krankheit verschreibt, versuche ich, weitestgehend darauf zu verzichten. Hat mit meinen 46 Jahren bisher immer ganz gut geklappt, hoffe, das bleibt so ;)


In dem Alter wußte ich noch gar nicht,
wie man Medikamente schreibt und wozu die gut sein sollten. :laughed:

Vilm
08.03.2016, 21:18
Hallo Robert,
hier nur meine Meinung:
1. In den Verbandskasten gehören nicht die persönlichen Medikamente, die haben wir extra, weil wir sie auch leider täglich benötigen.
2. Aus dem Wassersport kann ich dir die Ausstattungsliste der Kreuzer Abteilung, Hamburg empfehlen. Ob es für Wohnmobile so etwas gibt vielleicht
der ADAC kann ich nicht sagen.
3. Vielleicht kannst du deinen Hausarzt evtl. Betriebsarzt befragen, es kommt ja auch sehr auf deine Fahrtgebiete an.

Uns aber auch anderen konnte unsere Bordapotheke schon oftmals in der ersten Not helfen.

Mfg
Peter

Capricorn-CH
08.03.2016, 23:01
Hallo Gerhard


Wir haben eine "Grundausrüstung" dabei.

Schmerzmittel, fiebersenkende Mittel, etwas gegen Durchfall, etwas gegen Kopfschmerzen. Verbandsmaterial, Pflaster, was zum Desinfizieren, etwas gegen Prellungen, Verstauchungen.

Ich glaub das wars

Freddy

das ist's auch bei uns - sonst geht's einfach in die nächste Apotheke.....

HeiGerHH
09.03.2016, 08:16
Wir haben eine "Grundausrüstung" dabei.

Schmerzmittel, fiebersenkende Mittel, etwas gegen Durchfall, etwas gegen Kopfschmerzen. Verbandsmaterial, Pflaster, was zum Desinfizieren, etwas gegen Prellungen, Verstauchungen.

Ich glaub das wars

Freddy


Danke für eure Antworten.
So wie Freddy machen wir es auch.
Bleibt nur zu hoffen, daß man die Sachen nur spazieren fährt und nie braucht.

Gruß

Gerhard

robbie-tobbie
09.03.2016, 16:44
....
1. In den Verbandskasten gehören nicht die persönlichen Medikamente, die haben wir extra, weil wir sie auch leider täglich benötigen.
2. Aus dem Wassersport kann ich dir die Ausstattungsliste der Kreuzer Abteilung, Hamburg empfehlen. Ob es für Wohnmobile so etwas gibt vielleicht
der ADAC kann ich nicht sagen.
3. Vielleicht kannst du deinen Hausarzt evtl. Betriebsarzt befragen, es kommt ja auch sehr auf deine Fahrtgebiete an.
....

Hallo Peter,

zu 1.: das meinte ich ja auch nicht, der Verbandskasten blieb bisher immer original unangetastet - halt immer nur die neueste Version. Die "Hausapotheke" packt meine Frau immer separat ein.

zu 2.: das muss ich mal googeln bzw. beim ADAC erfragen

zu 3.: danke, das sind gute Tipps. Fahrgebiete sind (erstmal!) allesamt in Europa

Sky Traveller
09.03.2016, 22:03
Ich hatte während eines langen Wochenendes auch plötzlich fieses Halskratzen. Da war ich dankbar, dass ich seit Jahren alles dabei habe. Ist folgendes:

- Aspirin
- Nasenspray
- Lutschtabletten gegen Halsweh ("Dobensana", frei erhältlich)
- Creme für trockene Haut (rauhe Lippen nach Winterwanderung usw...)
- Fenistil (gegen Insektenstiche)
- Heftpflaster
- Alkohol & Benzin
- normaler Verbandskasten ist ohnehin im Fahrzeug, daher keine Mullbinden etc.

Auch da drin sind Sonnenmilch und WC-Papierbrillen, falls man mal auf unangenehme Zustände der Sanitärkeramik trifft (auswärts).

Driving-office
10.03.2016, 14:08
Alkohol habe auch immer dabei ;-)

Sky Traveller
10.03.2016, 23:45
Siebzigprozentigen? :respekt:

harpya
13.03.2016, 02:41
Im großen und Ganzen nehmen wir auch so die Standards mit.
Thermopflaster/Salbe gegen Zerrungen vieleicht extra.
(Apotheke in der Verwandtschaft)
Dreieckstuch und Tapes bei evtl. Brüchen, Zerrungen, Verrenkungen.
Blutstillende Watte gegen Abschürfungen bei Stürzen vom Fahrrad oder so,
welche großflächiger sind.

Ausserdem darf Entwurmungsmittel, Neoprenfußling, selbsthaftender Verband, (mehrfach verwendbar), Pflaster geht schlecht auf Haaren,
Zeckenvorsorgemittel, Milbenspray,spezielle Augentropfen,Wundkleber, Antibiotika, Durchfallmittel
usw. vom Tierarzt zusammengestellt nicht fehlen.

Waldbauer
13.03.2016, 11:43
Alkohol habe auch immer dabei ;-)

Ich auch !
Gelöst in einer goldgelben Flüssigkeit,enthält ausser Alk nur Malz, Hefe, Hopfen und Wasser, in 0,5-Liter-Flaschen abgefüllt, schmeckt gut gekühlt am besten.

An Medikamenten reicht mir das was ich sowieso täglich einwerfen muß. Darüberhinaus werden Mittel zur Behandlung von Insektenstichen, was zum Einreiben wenns irgendwo zwickt, Halsbonbons und Augentropfen mitgenommen.Wenn das nicht reichen sollte suchen wir halt eine Apotheke.

Sky Traveller
14.03.2016, 21:07
Auf die Apotheke mag ich mich zumindest bei der Grundversorgung nicht verlassen - am Ende ist's Sonntag und alles hat zu. Und den Notdienst zu nutzen, um Halsbonbons zu kaufen, da schäme ich mich, das tut man nicht, hat schon meine Oma mir beigebracht. Ganz zu schweigen von Apotheken im Ausland... muss ich nicht haben, mit Händen und Füßen zu erklären, dass ich was gegen Fußpilz brauche :stumm:

AlterHans
14.03.2016, 22:19
Und noch was:
einen kühlen Platz im Womo für die Medikamente suchen. Natürlich frostfrei.

Waldfee
06.04.2016, 02:47
HI,

also in unserer Reiseapotheke ist Verbandszeug, Octenisept, was für Magen-Darm-Probleme, Schmerz- und Fiebersenker, Wundspray etc.

LG