PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wassersport und Wohnmobil



ulso
29.01.2015, 13:22
Hallo Wasser Fan's,

mit dem Wohnmobil ans Wasser? Einen schwimmende Untersatz mitnehmen? Aber was? Schlauchboot und stundenlang aufpumpen? Kanu oder Kajak auf das Dach?

Hier eine super Lösung für die Heckgarage!


http://www.point65.ch/cms/kajaks/martini.php


Gruß
Uli

MobilLoewe
29.01.2015, 13:30
Hallo Uli,

das liest sich gut, der Preis nicht so gut, für ein Martini GTX Tandem... aber ist schon reizvoll.

Frage, hast Du so ein Teil? Wenn ja, welche Erfahrungen hast Du gemacht?

ulso
29.01.2015, 13:39
Hallo Bernd,

leider er habe ich dieses Kajak noch nicht! Aber nach einigen Videos werde ich immer überzeugter davon! Ein Boot auf's Dach ist mir zu mühselig. Der Gedanke so einfach auf's Wasser zu kommen reizt aber gewaltig. Der Preis? Hobby is immer etwas teurer und sonst habe ich keins.


Gruß
Uli

MobilLoewe
29.01.2015, 13:55
Uli, hier das Apollo auch günstiger (http://www.kanuwelt-shop.ch/kajaks/point65/apollo-solo-tandem/).

Gruß
Bernd

Jabs
29.01.2015, 14:03
...Einen schwimmende Untersatz mitnehmen? Aber was? Schlauchboot und stundenlang aufpumpen? Kanu oder Kajak auf das Dach ... [/FONT][/COLOR]



Hallo Uli,, hallo Zusammen,

wir sind keine Wassersportler. Für mal eben auf den See oder einen (ruhigen) Fluss haben wir uns vor 20+ Jahren ein qualitativ hochwertiges "Schlauchkanu" gekauft. Passt locker irgendwo in die Heckgarage, aufpumpen in ein paar Minuten. Lohnt sich sogar für eine halbstündige Tour. Fährt heute noch auf längeren Fahrten mit und wird - wenn es passt - auch eingesetzt. Widersteht auch norwegischen Felsufern ;-).

Der verlinkte Bausatz macht für mich einen - an der Verbindung - etwas "wackeligen" Eindruck ? Und: auch wenn Bernd immer sagt, das letzte Hemd hat keine Taschen; dieser Preis scheint mir auch fürs Hobby sehr statthaft ?

Last but not least: mit der zunehmenden Erschliessung der Welt ;-) kann man heute fast überall ein Boot mieten.

Grüsse Jürgen

BRB-Stefan
29.01.2015, 14:46
Hallo Uli!

Wir haben auch Interesse und Freude auf dem Wasser zu fahren. Es ist so schön entspannend ...
Die Boot, die du da gefunden hast sehen interessant aus! Der Preis entspricht qualitativ hochwertigen festen Booten.
Deshalb muss man mal eine Probefahrt machen, was einen erwartet, wenn man sich dafür entscheidet.

Begonnen haben wir mit einem Faltboot. (37 kg)
Damit sind wir heute noch einige Male im Jahr im Spreewald unterwegs.
13835
Das auf- / zusammenbauen des Bootes ist etwas Übungsbedürftig und nimmt ca. 20 Minuten in anspruch.

Später haben wir uns für ein 3,60 m Schlauchboot entschieden. Hier werden wir von 8 PS angetrieben. (Boot 37 kg, Motor 34 kg)
Das Boot hat (extra ausgesucht wg. Packmaß) keinen festen Boden und ist für uns allemal ausreichend.
13836
Das aufpumpen des Bootes (und das leersaugen) nimmt etwa 5 Minuten in Anspruch. Das erledigt eine kleine
Pumpe. Die pumpt übrigens gleich den richtigen Druck in die Kammern.
(im moment weiß ich nicht, wie sie heißt)

JuErGeN62
29.01.2015, 15:01
Wir haben für uns folgende Lösung gefunden. Das Boot läuft prima.

http://www.advancedelements.de/

Wir haben das AIR FLEX. Das sind praktisch 3 Boote in einem.

Gruss
Jürgen

Gesendet von meinem S5 (SM-G900F) mit Tapatalk

ulso
29.01.2015, 16:01
Diese Lösung könnte mir auch gefallen!


http://www.klappcanadier.de/47.html


Hallo Jürgen,

dein Vorschlag ist auch nicht schlecht!

Gruß
Uli

Frenzi
29.01.2015, 17:10
Interessantes Thema....

Irgendwie interessieren mich diese Kajaks, obwohl ich eigentlich keine Wasserratte bin (Ich bin fast mal ertrunken, nachdem ich mich mit einem Kanadier gedreht hatte und mit den Beinen eingeklemmt war). Aber ich fände es schon nett, auch mal (nicht immer) mit einem Boot unterwegs zu sein.

Für mich wäre so ein aufblasbares Modell wegen dem Stauraum in der Heckgarage interessant. Und ganz so viel würde ich zum Einstieg / Testen nicht ausgeben wollen. Ich habe mal so verschiedene Seiten besucht. Da gibt es Modelle von unter 100,-(vermutlich Spielzeug) bis über 1000,-.

Was würdet ihr einem Einsteiger, der das mal testen will, als Mindestausrüstung empfehlen. Worauf muss ich achten?
Gibt's die Teile auch gebraucht? Und wo kann ich fahren? Auf Badeseen, Kanälen? Wo ist die Benutzung eines Bootes verboten und wie erkenne ich das?

Könntet ihr einen Dummie aufklären?

Danke im Voraus!

Grüße
Martin

ulso
29.01.2015, 17:29
Hallo Martin,

ich denke mal, außer in Naturschutzgebieten und ohne Motor, überall!

Gruß
Uli

grschwarz
29.01.2015, 17:36
Guten Abend Martin !
Wir besitzen seit 1983 ein Schlauchboot, erst die Markant-Serie von Metzeler heute ein Boot von Bombard plus Außenbordmotor. Für einen Badesee reicht auch ein Spielzeugboot von Aldi-Lidl aber das ist es dann auch schon. Für größere Seen, Kanäle und an der Küste sollte es schon ein salzwasserfestes Boot sein, das auch mal einen spitzen Stein verträgt. Diese Boote müssen meines Wissens ab einer gewissen Größe beim zuständigen Wasser/Schifffahrtsamt angemeldet werden und bekommen ein Kennzeichen. Die gibt es auch gebraucht, sollten dann aber nicht zu alt und vor allem dicht sein. Für detailliertere Auskünfte schreibe mir mal per PN .
Gruß
Rudolf
Ich fahre am liebsten auf der Ostsee und an der Küste Schweden-Norwegens damit und bemühe mich, frische Fische für die Bratpfanne zu fangen, manchmal klappt es.

Jabs
29.01.2015, 18:28
... Für mich wäre so ein aufblasbares Modell wegen dem Stauraum in der Heckgarage interessant. ...

Was würdet ihr einem Einsteiger, der das mal testen will, als Mindestausrüstung empfehlen. Worauf muss ich achten? ....


Hallo Martin,

wie schon geschrieben, sind wir keine Experten. Aus unseren (wenigen ;-)) Erfahrungen - Du muss Dich generell entscheiden, ob:

- mit Motor. Dann kommen die (auch bei der Feuerwehr ;-)) bekannten Schlauchboote in Frage, siehe Stefans Beitrag / Bilder. Die gibt es auch in kleineren Ausführungen, wichtig wäre eine stabile Halterung für den Motor. Diese Dinger sind allerdings wenig zum Paddeln auf Flüssen geeignet (schlecht steuerbar).

- ohne Motor: dann empfehle ich ein schmales (Kanu- ähnliches) Boot. Das "läuft" besser und lässt sich besser steuern. Die Luxus- Versionen haben auch ein Ruder (macht das Aufbauen / Packen natürlich aufwändiger). In jedem Fall brauchst Du dann 2 (auch wenn teilbar, etwas sperrige) Paddel.

Wenn Du es nicht nach dem ersten Einsatz (reicht mal für einen Test ;-) wegwerfen willst: achte auf stabiles Material (Gummi), idealer weise an kritischen Stellen verstärkt. Und es sollte natürlich mehrere Kammern haben.

Unser Boot ist von Metzler. Die stellen aber (leider) keine Boote mehr her. War aber gute Qualität - vielleicht mal bei eBay schauen ? Zur Frage Verbote - keine Ahnung. Habe bisher das Boot immer einfach ins Wasser gesetzt ...

Bis gespannt, wie Du Dich entscheidest ...
Grüsse Jürgen

jocall
29.01.2015, 20:03
Hallo Martin,

wir haben uns vor 2 Jahren das PALAVA Kanu von Gumotex gekauft. Gebraucht sind solche Boote leider kaum zu kriegen, so dass wir damals mit Rabatt im Winter ein Auslaufmodell ergattern konnten. Das Boot hat eine prima Zuladung und lässt sich mit bis zu 3 Personen nutzen.
Aufpumpen und Zusammenpacken dauert bei uns eine halbe Std., da aber immer alles im Packsack dabei ist, passt es zeitlich immer noch. Preislich liegt so etwas bei knapp 700,- EUR dazu noch Paddel, Pumpe, Rettungswesten, so dass zum Schluss gut 1.000,- EUR dabei 'raus kommen können.

Hier in Hamburg gibt im April von Globetrotter immer ein OpenAir-Event, wobei man fast alles an Kanus probefahren kann. Vielleicht gibt's so etwas ähnliches ja auch in Deiner Nähe.

Grüße
Michael

Frenzi
29.01.2015, 20:03
Hallo zusammen,

Danke zunächst für die Rückmeldungen.

Ich denke eher an ein aufblasbares Kajak, also ohne Motor.

Dass ich an Norwegens Küsten paddel, wird eher nicht vorkommen. Eher auf Seen, Kanälen und Flüssen.
Eine Bootstour an der Mecklenburger Seenplatte oder ein See in Schweden z.B.

Es sollte schon ein kleines Packmaß haben, es gibt sogar Boote, deren Packtaschen man(n) als Rucksack umschnallen kann. Denn das Mobil steht ja nicht immer am Wasser.

So etwas z.B. : Klick (http://www.amazon.de/Sevylor-Kajak-Yukon-KCC380-390x89/dp/B003TF1I86/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1422558001&sr=8-1&keywords=sevylor+yukon)

Allerdings scheint bei diesem Hersteller die Qualität nicht so gut zu sein.

Interessant sind für mich als Laie die Boote, wo man nicht direkt auf dem Boden sitzt, sondern die Sitze etwas erhöht sind. Und etwas Stauraum für einen Rucksack wäre auch nicht schlecht.

Aber wie gesagt, ich bin ein Dummie...

Grüße
Martin

JuErGeN62
29.01.2015, 20:08
Allerdings scheint bei diesem Hersteller die Qualität nicht so gut zu sein

Stimmt

Gesendet von meinem S5 (SM-G900F) mit Tapatalk

ulso
29.01.2015, 20:30
Uli, hier das Apollo auch günstiger (http://www.kanuwelt-shop.ch/kajaks/point65/apollo-solo-tandem/).

Gruß
Bernd


Hallo Bernd,

das Apollo hat mir zu wenig Bordwand! Ist mehr ein Badeboot!

Gruß
Uli

Jabs
29.01.2015, 21:52
Hallo Martin,


... Dass ich an Norwegens Küsten paddel, wird eher nicht vorkommen. Eher auf Seen, Kanälen und Flüssen.
Eine Bootstour an der Mecklenburger Seenplatte oder ein See in Schweden z.B. ....

Hatte Norwegen als Beispiel genannt. Mein Punkt war: es gibt überall Steine, die einem Schlauch / Nylon / ... Boot gefährlich werden können. Manchmal ganz dicht unter Wasser. Und ein Stein reicht. Deshalb auf guten Schutz / Verstärkung achten, egal auf welchem See Du fahren möchtest.



... Interessant sind für mich als Laie die Boote, wo man nicht direkt auf dem Boden sitzt, sondern die Sitze etwas erhöht sind. Und etwas Stauraum für einen Rucksack wäre auch nicht schlecht. ...

Das sieht zwar bequemer aus, aber je höher, desto wackelig ;-). Eine Art (niedrigen) Sitz brauchst Du aber in jedem Fall, sonst hast Du immer einen nassen Hintern. Zum Rucksack: denke daran, dass Du ins Wasser fallen kannst bzw. alles nass werden kann. Wenn Du dort sensible Sachen (Kamera, Handy, ...) mitnehmen willst brauchst Du eine wasserdichte Verpackung ("Tonne").

Die Tip mit Globetrotter ist sicher gut. War öfter mal in Berlin, dort waren auch viele Boote ausgestellt. Und die Leute haben mich immer kompetent beraten. Vielleicht gibt es so etwas bei Dir um die Ecke auch?

Grüsse Jürgen

Jabs
29.01.2015, 22:08
Hallo Martin, habe gerade noch etwas gefunden, falls der Weg von Breckerfeld nicht zu weit ist: in Köln kannst Du die Boote im Geschäft testen. Grüsse Jürgen

http://4-seasons.tv/kb-kajak

Frenzi
29.01.2015, 22:44
Hallo Jürgen,

Danke dir vielmals für deine Recherche und Tipps!

Das werden wir machen.
Köln ist ja nicht so weit weg und die Beratung sicherlich lehrreich!

Schon das Video ist sehr gut.

Vielleicht werde ich doch noch eine "Wasserrratte" :-)

Grüße
Martin

P.S.
Herzlichen Glückwunsch zum 1000. Beitrag!

hdlka
29.01.2015, 22:56
Hallo Martin,

da habe ich auch noch eine etwas nähere Adresse wo man gut beraten wird:

http://Sport-Schroeer Unna (http://www.sport-schroeer.de/index.php?mandant=1&page=zhome&mp=6)

urlipper
29.01.2015, 23:36
Hallo Martin,fürein bischen paddeln reicht ein Kajak so um 250 Euro aus.Zum Tourenfahren musst Du aber schon 700-800 Euro ausgeben.Vorsicht nach 30Jahren Bootsfahren weiß ich das macht Süchtig,und die Boote werden immer größer.
Gruß Jürgen

Frenzi
29.01.2015, 23:49
Hallo Hans-Dieter,

Danke! :gut:

Wir wollen uns Zeit lassen bei der Auswahl.

So etwas in der Art könnte mir schon gefallen: Gumotex Swing II (https://www.youtube.com/watch?v=gSh7TvY7SQ0)

Etwas Platz zum Verstauen, nicht zu schwer.
Gumotex scheint eine akzeptable Qualität zu haben.


Hallo Martin,fürein bischen paddeln reicht ein Kajak so um 250 Euro aus.Zum Tourenfahren musst Du aber schon 700-800 Euro ausgeben.Vorsicht nach 30Jahren Bootsfahren weiß ich das macht Süchtig,und die Boote werden immer größer.

Hallo Jürgen, lange Touren werden es am Anfang sicher nicht werden. Wenn es uns gefällt, könnte es denoch sein.

Aber was sollte ich als Neuling kaufen, damit ich bei Gefallen nicht nach kurzer Zeit ein neues Boot suche?

Wäre das Swing II ein guter Einstieg (mit Reserven) für uns?

Grüße
Martin

hdlka
30.01.2015, 00:07
Hallo Martin,

in Unna haben die auch schon mal sowas wie "Kajaktage" wo man auch günstige Boote erstehen kann...

Da gibt es dann sowas:

18.4.2015 63. Unnaer Gebrauchtbootmarkt

oder nach der Saison

26.9.2015 64. Unnaer Gebrauchtbootmarkt

Die haben auch Testtage...

urlipper
30.01.2015, 00:23
Hallo Martin,das Swing ist meiner Meinung nach als Einsteigerboot OK.Wir waren 2014 am Chiemsee ich habe das Swing dort gesehen,neben uns war ein junges Pärchen die damit ganz ordentlicheTouren fuhren.
Gruß Jürgen

Frenzi
30.01.2015, 00:47
Ihr seid so gut zu mir! :-)

Wir müssen, wenn wir uns so eine Nußschale zulegen, bestimmt zuerst an unserer Koordination arbeiten...
Wird bestimmt lustig. :bussi: Oder endet im Ehestreit...:quetsch:

Danke für die Tipps!

Martin

dojojo
30.01.2015, 02:58
Moin,

habt wohl die BOOT verpasst :mrgreen:

grschwarz
30.01.2015, 09:56
Guten Morgen Martin !

Das Swing-Boot sieht optisch gut aus, aber, es scheint Nylon zu sein als Material. Da ist beim ersten spitzen Stein ein Loch drin. . . besser wäre ein Boot aus dickerem gummiertem Material, die sind aber auch teuerer in der Anschaffung. Dafür halten sie sehr lange . .
Gruß
Rudolf

MobilLoewe
30.01.2015, 10:26
Martin, hier eine Adresse in Bochum: Der Trekkingausrüster im Ruhrgebiet (http://www.trekkingundbike.de/)

Viele Grüße
Bernd

Jabs
30.01.2015, 10:40
... So etwas in der Art könnte mir schon gefallen: [URL="https://www.youtube.com/watch?v=gSh7TvY7SQ0"]Gumotex Swing II[/URL ...


Hallo Marin, noch eine Anregung / Frage: suchst Du gezielt nach einem Kajak (Vorteile: tiefe Sitze, Stabilität, Spritzwasserschutz, leichter zu führen..)? Wir haben ein Kanu (Vorteile: bessere Sitzposition, höhere Bordkante, mehr Platz (Gepäck, Kind), ....) ? Grüsse Jürgen

Frenzi
30.01.2015, 11:26
Guten Morgen Martin !

Das Swing-Boot sieht optisch gut aus, aber, es scheint Nylon zu sein als Material. Da ist beim ersten spitzen Stein ein Loch drin. . . besser wäre ein Boot aus dickerem gummiertem Material, die sind aber auch teuerer in der Anschaffung. Dafür halten sie sehr lange . .

Hallo Rudolf,

der Hersteller spricht von "Light Nitrilon", was immer das auch ist.
Ich möchte ehrlich gesagt nicht ganz so viel Geld anlegen.

Vielleicht später, wenn ich merke, dass das Paddeln wirklich was für uns ist.

Welche Hersteller / Boote bieten denn so einen Boden?



@ Jürgen:

Eben wegen der leichten Führung und Stabilität spricht mich so ein Kajak mehr an.

Meine Gaby hatte früher mal ein Faltboot und schwärmt noch heute davon. Ich hingegen habe kaum Erfahrung. Bis auf mein Kentern mit einem Kanadier, bei dem ich fast ertrunken wäre. Vielleicht ist das auch der Grund, dass ich diese Boote nicht anschauen mag.

Aber wer weiß, ich werde mich mal beraten lassen. Tipps von Fachhändlern habe ich ja. (Danke Bernd)

Grüße
Martin

ulso
30.01.2015, 12:19
Hallo Martin,

wenn ich das noch richtig auf dem Schirm habe bist du doch Feuerwehrmann!!!!! Wenn du dich nicht selbst Retten kannst wie sieht es dann mit Anderen aus??????:greenjumpers:

Nein Spaß beiseite! Ich denke ein Boot, egal was für eins bringt richtig Spaß. Egal wo, wir fahren doch Alle gerne ans Wasser.Was für ein Boot ist mir eigentlich egal, es sollte nur nicht soviel Arbeit machen ins Wasser zu kommen, sonst vergeht einem die Lust. Aus diesem Grund Suche ich eins mit wenig Arbeit beim Auf- und Abbau. Es gibt auch noch ein anderes Boot


http://www.banana-boot.de/index.html


Gruß
Uli

KaRaMobil
31.01.2015, 01:49
Ich möchte ehrlich gesagt nicht ganz so viel Geld anlegen. Vielleicht später, wenn ich merke, dass das Paddeln wirklich was für uns ist.

Hallo Martin,

wir haben auch so angefangen - mit einem relativ preiswerten Sevylor Hudson. Das sind wir etliche Jahre mit Begeisterung gefahren, auf Seen, Flüssen und im Meer. Es hat nach einer Garantiereparatur fast 7 Jahre gehalten und danach wussten wir, dass wir mehr wollen. Das zweite Boot ist ein Grabner Riverstar, der uns jetzt auch schon seit 4 Jahren begleitet.

Viel Glück bei der Suche nach einer geeigneten Lösung.

Grüße Karin13846


Gesendet von iPad mit Tapatalk

wiru
01.02.2015, 18:31
Finde die steckboote auch toll...ich hab nen GFK-Wanderzweier (früher ein Klepper Faltboot, aber irgendwann war da mehr Gummilack drauf als Gewebe..). Der ist aber länger als mein Womo Aufbau (ich mach mir ne (innen)Türe in die Heckgarage, dann kann ich mal was langes durchschieben. Fürs Boot reichts aber nicht). Hab schon an single Kajaks gedacht...

Gruß, Willi

Frenzi
02.02.2015, 06:55
Ja Willi,

nach langen Recherchen im Netz bin ich an einen so genannten Hybriden (Mischung aus Falt- und Luftboot) hängen geblieben.

Wie immer suche ich mir was Teueres aus: Nordik Scubi (http://www.arts-outdoors.de/Shop/products/de/Bootssport/Boots-Packages/Nortik-Scubi-I-1er-Kajak-Faltkajak-Luftkajak-mit-TNP-Paddel.html)

Das gibt es auch als Zweierversion, dann ist das Boot aber noch teuerer als zwei Singlekajaks.

Da stelle ich mir die Frage, was in der Praxis mehr Spaß macht: Ein Zweier- und zwei Singlekajaks? :gruebel:

Das Scubi 1 ist sehr kompakt und extrem leicht. Und wohl von den Eigenschaften erheblich besser als ein reines Luftboot.
Es sei denn, man möchte Wildwasser fahren und lange Touren unternehmen.

Na ja, wir werden uns mal beraten lassen und es möglichst testen.

Grüße
Martin

silvestre
02.02.2015, 08:25
Kauft euch doch ein aufblasbares Stehpaddelbrett (iSup). Sieht zwar albern aus, ist aber absolut ausgereift, macht einigermaßen Spaß und ist höllisch Gesund.
Ausserdem ist es schnell und fast überall einsatzbereit und braucht wenig Platz. Sitzen mag bequemer und im Deutschland-8ter mal definitiv effektiver sein, die bessere Sicht hat man allerdings im Stehen.
Ist außerdem gerade wahnsinnig angesagt, falls das irgendeinen interessiert...

Gruß

Peer

Jabs
02.02.2015, 09:45
Hallo Martin,

wenn ich die unzähligen Möglichkeiten sehe bin ich froh, dass ich ein (altes) Boot im Keller habe. Diese neumodischen Boote ;-) scheinen mir doch durchgängig kompliziert im Aufbau (Verstrebungen, viele Einzelteile, ...). Und egal ob PVC oder Nylon, frage mich immer, wie sich das bei Auffahren auf Steinen verhält. Aber vielleicht habe ich nur zu wenig Vertrauen zu diesem neumodischen Kram? Andererseits, ein Neukauf bei Schaden belebt die Wirtschaft ...

Im Ernst: ca. 600 € finde ich für einen "Kompromiss" o.k.?

Grüsse Jürgen

Provencale
02.02.2015, 10:10
Hallo Peer, DANKE für diese Idee. Hab selbst seit über 30 Jahren immer wieder Kanu und WW-Kajak betrieben - aber das hier find ich mal orginell.
Hab mal ein Link (http://gleiten.tv/index.php/video/action/view/page/249/v/537/) zu einem Vergleichsvideo zwischen festem Board und aufblasbarem 13883 (http://gleiten.tv/index.php/video/action/view/page/249/v/537/)

MobilLoewe
02.02.2015, 10:55
Hallo zusammen,

bei allen Betrachtungen, so ein Boot muss sich im Mobil gut verstauen lassen und sollte schnell aufbaubar sein. Das Konzept, wie unter #1 vorgestellt, stellt für mich noch immer den besten Kompromiss dar. Ich würde so ein Teil gerne mal ausprobieren.

@Martin, bei uns nur als Zweier, und mal als Einer, deswegen ist das Konzept des dreiteiligen Boot reizvoll.

Viele Grüße
Bernd

ulso
02.02.2015, 11:03
Hallo Bernd,

genau so sehe ich das auch! Super dabei ist eben auch das man 2 Boote in einem hat! Einer oder Zweier und das Boot ist auch noch stabil und auch sehr schnell aufgebaut! :gut:


Gruß
Uli

Frenzi
02.02.2015, 11:15
So schön das Boot unter #1 auch ist, aber wo soll ich es unterbringen?
Meine Garage ist leider etwas klein.

Auf die Räder würde ich im Urlaub nicht verzichten. Und die teuren Räder außen am Mobil zu transportieren schließe ich aus.

Und da ich keinen tollen PhoeniX mit Durchlademöglichkeit im Doppelboden fahre, schließe ich dieses Modell aus.
Unser Doppelboden ist wegen dem zusätzlichen Fäkalientank leider nicht durchgängig zu beladen.

Also suche ich ein Modell, was keinen großen Stauraum in meiner Heckgarage wegnimmt und sich trotzdem gut fahren lässt.

Tendenziell schätze ich, dass zwei Solokajaks mehr Spaß machen als ein Doppelkajak.
Da fehlt mir aber die Erfahrung.

Zumal ich mir die Frage stelle, wie man diese Boote ans Wasser bekommt, wenn das Mobil nicht unmittelbar am Wasser steht.
Das Scubi oder ein ähnliches Luftkajak kann ich mit dem Fahrrad transportieren, zur Not mit einem kleinen Anhänger am Rad.

Wie mache ich das mit dem Bootstransport, wenn der Fluss 4 km weit weg vom Mobil ist?

Gruß
Martin

ulso
02.02.2015, 11:17
Dieses Video müßte eigentlich überzeugen!!!!

Richtig!!!! Teuer aber sehr hoher Spaßfaktor!!!!


https://m.youtube.com/watch?v=hpogpuprQCc


Gruß
Uli

MobilLoewe
02.02.2015, 11:25
Ja Martin, Fragen über Fragen. Übrigens, mein doppelter Boden ist weitgehend belegt. Hoffnung, Fahrräder und die drei Teile passen in die Heckgarage. Über einen Transport über mehrere Kilometer habe ich noch nicht nachgedacht, mir schwebt da noch immer der ideale Parkplatz in der Nähe eines Ufers vor. Wie hier in Frankreich am Lac de Leon:

13884

So 200 bis 300 Meter müsste man die einzelnen Teile schleppen können, notfalls mehrfach gehen. Alternative, ich habe so eine zusammenklappbare Transportkarre, die ich dann mitnehmen würde.

Viele Grüße
Bernd

Montanus
02.02.2015, 11:41
Ich halte das für eine gute Kombination.13885

Boot mit Trailer 660 kg, kaum zu spüren, verbrauch +0,5 Ltr.

Jürgen

MobilLoewe
02.02.2015, 11:52
Hallo Jürgen,

das ist eine gute Alternative, wenn man den Urlaub auf Boot fahren ausrichtet. Mich würde das zu sehr in meiner Flexibilität beim Fahren einschränken, da ich selten länger als 2 bis 3 Tage an einem Ort bin und oft unterwegs in Orten halten möchte, Supermarktparkplätze benötige usw.. Daher wäre mir für die gelegentliche Nutzung eine andere Lösung angenehmer.

Viele Grüße
Bernd

Jabs
02.02.2015, 14:27
Ich halte das für eine gute Kombination.13885

Boot mit Trailer 660 kg, kaum zu spüren, verbrauch +0,5 Ltr.

Jürgen


... dann aber mit einer Jolle / Segelboot !. Hatten wir auch schon. Bei so etwas muss man sich m.E. aber entscheiden: mache ich Boots- oder WoMO Urlaub. Grüsse Jürgen

Montanus
03.02.2015, 10:22
Sicher muß man sich entscheiden, planen muß man da schon.
Ich bin aber da flexibel.
Das Anhängerfahren mach aber auch keinerlei Probleme, 15 Jahre mit Landrover und Caravan da hat man etwas Übung.
Ich slippe aber auch dort wo nur ein Weg zum Wasser geht, bleibe da 2-3 Tage und fahre weiter zum nächsten Platz.
So habe ich die ganze Oder erkundet, bis zum Stettiner Haff, meist frei gestanden.

Wenn ich in Spanien (Costa Brava) oder Kroatien unterwegs bin habe ich das Boot nicht dabei, da nehme ich das
Motorrad mit. So bin ich im letzten Jahr etwa 1000 km durch die Ostpyrenäen gefahren. Man erreicht Orte in die man
mit dem Womo nie kommen würde.
13900

So hat eben jeder seine Urlaubsphilosophie

Waldbauer
03.02.2015, 10:58
Ich hatte längere Zeit ein Motorboot, ein Bayliner 1750 Bowrider mit einem 125 PS starken Innenbordmotor.
Das Boot stand auf einem Harbeck-Trailer mit Slipmatic, da war slippen mit einer Person kein Problem. Wir fuhren mit dem Boot auf der Donau, bei Grado und hauptsächlich in Kroatien, in Sibenik, die Kornaten lagen vor der Küste. Es war schon schön.
Das ganze Fuhrwerk einschließlich Wohnmobil war allerdings fast 14 Meter lang.
Irgendwann wollte ich nicht mehr, es war doch umständlich und vor allem ein teurer Spaß. Unter 10 Litern Benzin je Stunde tat sich nicht viel, ausser beim gemütlichen Cruisen in der Lagune von Grado, da genügten 7 Liter je Stunde. Bei zügiger Gleitfahrt liefen 12 bis 13 Liter durch den Vergaser wenn das Boot mit 4 Personen besetzt war.
Zum Tanken und auch zum Essen fuhren wir von Grado aus öfters nach Slowenien, 24 Kilometer über Wasser , man mußte aufpassen daß man nicht versehentlich in kroatisches Gebiet kam, man musste, wenn man auf dem Wasser ins Hoheitsgebiet eines anderen Landes kam, beim Hafenkapitän einklarieren und vor dem Verlassen des Landes wieder ausklarieren, in Kroation kostete das damals ca. 105 DM.
Vielleicht lege ich mir doch mal einen aufblasbaren Kajak zu. Wir bevorzugen auf Reisen immer wieder Stellplätze an Gewässern und dann könnte man ein wenig herumpaddeln.

Montanus
03.02.2015, 16:57
Franz das stimmt alles was Du sagst, ich bleibe mit dem Boot auch hier in DE oder fahre nach Holland.Es ist auch nicht für Wellen über 0,60 cm
ausgelegt bei Tiefgang von 0,30 cm. Der AB (4 Takt/ 75 PS) ermöglicht Wasserski und auch Tuckerfahrt, der Verbrauch hält sich in Grenzen.

Aber für unsere Gewässer und für Tagesausflüge ideal, 30 Min. rein oder raus, keine Slipanlage...ein trockener Feldweg zum Wasser reicht, slippen
immer mit 15 Meter Gurt oder 12 Volt Winde wenn ich nicht nah genug mit dem Womo heran fahren kann. Ich habe so die ganze Oder gemacht.
Die Havel, die Spree und die mecklenburger Gewässer laden dazu gerade ein.

Es ist mein zweites Boot, ich hatte hier einen Bayliner auf dem Rhein........der war durstig (0,7 Ltr./km) und mit dem Landrover schwer zu slippen.
Bei den heutigen Kraftstoffpreisen etwas für Lottogewinner.13908

urlipper
03.02.2015, 22:23
Ich hatte längere Zeit ein Motorboot, ein Bayliner 1750 Bowrider mit einem 125 PS starken Innenbordmotor.
Das Boot stand auf einem Harbeck-Trailer mit Slipmatic, da war slippen mit einer Person kein Problem. Wir fuhren mit dem Boot auf der Donau, bei Grado und hauptsächlich in Kroatien, in Sibenik, die Kornaten lagen vor der Küste. Es war schon schön.
Das ganze Fuhrwerk einschließlich Wohnmobil war allerdings fast 14 Meter lang.
Irgendwann wollte ich nicht mehr, es war doch umständlich und vor allem ein teurer Spaß. Unter 10 Litern Benzin je Stunde tat sich nicht viel, ausser beim gemütlichen Cruisen in der Lagune von Grado, da genügten 7 Liter je Stunde. Bei zügiger Gleitfahrt liefen 12 bis 13 Liter durch den Vergaser wenn das Boot mit 4 Personen besetzt war.
Zum Tanken und auch zum Essen fuhren wir von Grado aus öfters nach Slowenien, 24 Kilometer über Wasser , man mußte aufpassen daß man nicht versehentlich in kroatisches Gebiet kam, man musste, wenn man auf dem Wasser ins Hoheitsgebiet eines anderen Landes kam, beim Hafenkapitän einklarieren und vor dem Verlassen des Landes wieder ausklarieren, in Kroation kostete das damals ca. 105 DM.
Vielleicht lege ich mir doch mal einen aufblasbaren Kajak zu. Wir bevorzugen auf Reisen immer wieder Stellplätze an Gewässern und dann könnte man ein wenig herumpaddeln.
Hallo Franz,War bei uns so ähnlich, Zodiac verkauft nach langen Jahren bootfahren. Drei Jahre ohne Boot,dann aufblasbaren zweier Kajak gekauft.Geht, ist aber kein vergleich.
Gruß Jürgen

Frenzi
04.02.2015, 23:41
So, unsere Entscheidung ist gefallen.

Ursprünglich war ja unsere Wahl auf das Scubi 1 gefallen.

Aber nach Beratung und noch mehr Lesen im Netz fiel die Wahl auf dieses Modell:

Advanced Elements Air Frame Modell 2015 AE1012-DE (http://www.advancedelements.de/advanced-elements-shop/air-frame-ae1012-de-2015-version-advanced-elements-airkayaks.php)

Es kommt nächsten Monat als Nachfolgemodell des bewährten AdvancedFrame AE1012 auf den Markt und wir haben uns zwei Boote schon mal vormerken lassen. Das Scubi hatte für uns eine zu kleine Einstiegsöffnung, zuwenig Stauraum und man kann es nicht gänzlich öffnen. Zumal der Aufbau beim Scubi etwas länger dauert. Dafür ist das AirFrame etwas schwerer.

Das AirFrame bestellen wir mit dem "Premium-Pack". Darin enthalten ist neben einem besseren Sitz und einem anderen Boden u.a. auch ein so genannter "BackBone". Eine Stange, die im Boden des Bootes montiert wird und es dadurch erheblich einfacher gleiten lässt. Der Geradeauslauf ist mit dem eines Faltbootes wie das Scubi vergleichbar. Ich bin schon gespannt!

Jetzt geht es an die Planung unseres Wassersporturlaubs... :-)

Aber auch in unserer Nähe gibt es ja genügend Möglichkeiten zum Paddeln.

Grüße
Martin

JuErGeN62
05.02.2015, 06:32
Gute Wahl Martin,

wie ich bereits geschrieben haben, besitzen wir auch dieses Boot.
Beim Aufbau nur darauf achten, das die Backbone gerade sitzt, sonst klappt es nicht mit dem Geradeauslauf.

Viele Grüße,
Jürgen

Gesendet von meinem Transformer TF101 mit Tapatalk

christolaus
07.02.2015, 22:35
Glückwunsch Martin, :freude:
bin mal auf Deine Berichte gespannt.

Frenzi
07.02.2015, 23:35
Die Transportaufgabe vom Mobi zum Wasser ist mittlerweise auch gelöst:

Fahrradanhänger (http://burley.de/Modellauswahl_Flatbed)

Grüße
Martin

Roadstar
02.01.2016, 11:35
Guten Morgen an die Anhänger des Wasserwanderns.

Schön, das ich auch hier im Forum dieses interessante Thema gefunden habe.
Wir sind schon seit einigen Jahren regelmäßig im Frühjahr mit Freunden auf der Werra zum paddeln.

Wir sind dort immer mit festen Dreier- Kanadiern (2Personen) von Vermietern unterwegs.
Das sind dann Tagestouren mit bis zu 25 Kilometern.
Wie sich der Kanadier anfühlt , ist mir also bekannt. Auch Kentern haben wir schon zweimal hinter uns.

Da es uns mit dem Mobil sehr oft an Flüsse, Seen und Küsten zieht, kam nun die Frage auf , warum nicht etwas Passendes für die Heckgarage finden.
Zumal unsere nächsten Ziele uns in die Masuren, Kroatien ,Meck. Seenplatte ect führen.
Und ich denke, wie mit dem Mobil , mit dem eigenen Böötchen wesentlich flexibler zu sein.

Da man ja wohl am besten für jedes Gewässer ein spezielles Boot benötigt , war guter Rat teuer.
Schlauchboot läßt sich ja sehr bequem auf und abbauen , schwimmt allerdings auf dem Wasser, ist für Touren wohl zu langsam und Wildwasser ist nicht unser Ding.
Über die Schlauchbootsuche bin ich letzendlich auf die Faltboote und hier auf das
Nortik Scubi II 2 Personen Faltboot Kajak Faltkajak (http://www.out-trade.de/de/index.php?cat=WG75&product=A000977) ,


einen sogenannten Hybridkajak, welcher angeblich die Vorteile eines Faltbootes mit den eines Schlauchbootes verbindet, gestoßen.

Allerdings sind mir allein die Herstellerversprechen nicht immer so ganz überzeugend und vielleicht findet sich ja hier jemand, welcher ein Scubi im Einsatz hat ?

Martin hatte ja im letzten Jahr auch eins in die Auswahl genommen, sich doch dann aber anders entschieden.

Waldbauer
02.01.2016, 11:52
Für ein Boot mit PVC-Aussenhaut erscheint mir dieses Schifferl zu teuer.
Es ist zwar schon viele Jahre her dass ich mich mit Schlauchbooten beschäftigt habe, ein Kriterium für mich war bei allen Booten dass die Aussenhaut aus gummibeschichtetem UV-beständigem Gewebe war.
Es liegt allerdings ein über 30 Jahre altes PVC-Boot auf dem Speicher, ich habe es im Sommer in den Garten gestellt und mit Wasser gefüllt damit die Enkelkinder drin baden konnten. Es ist immer noch dicht. PVC kann so schlecht nicht sein, möchte man meinen.

Turbo32
02.01.2016, 17:28
Moin , wir sind durch Zufall über ein sitontop Kajak gestolpert und sind davon begeistert.
Die Vorteile für uns: unsinkbar und unkaputtbar , da aus poly...sonstwas .
Nur17 kg
Nur 2,30 n lang und damit auf unserem Fahrradträger zu installieren.
2 Einer a 300€ waren auch bezahlbar.
https://vimeo.com/150532580

Für uns eine erhebliche Steigerung des Freizeitwertes .

Entweder man entspannt oder man betreibt es sportlich und trainiert die Rumpfmuskulatur/Oberkörper/Arme .

Ich könnte schon wieder lospaddeln.......


Im Herbst des Lebens [emoji4][emoji295]️[emoji262][emoji468]🏻

Frenzi
03.01.2016, 15:13
Martin hatte ja im letzten Jahr auch eins in die Auswahl genommen, sich doch dann aber anders entschieden.

Hallo Sven,

ja haben wir. Bei der Beratung für unsere Boote hat der Verkäufer das Nordic über den Klee gelobt, aber es hat eine sehr große Schwachstelle:

Die Öffnung des Bootes (Einstieg) ist sehr klein. Und wenn du mal eben vom Bootssteg einsteigen willst, kann das schon eine haarige Sache sein. Und es hat im Prinzip keinen Stauraum. Auf/in unseren Booten kann ich jeweils zwei große Packsäcke und einen kleinen Transportwagen verstauen.


Unsere Boote liegen absolut stabil und drehen sich auch nicht gleich weg, wenn du nur mit einem Fuß einsteigst von z.B. einem hohen Holzsteg einsteigst. Zu Kippen bekommt man sie eigentlich nicht. Sie sind zwar nicht billig, aber sehr gut und äußerst stabil. Besonders unten, wo man schon mal gegen Steine stoßen kann.

Auch der Aufbau geht recht fix, wenn man(n) das ein paar Mal gemacht hat.

Da unsere Heckgarage bauartbedingt etwas klein ist (ausgefüllt mit EBikes, Grill und Möbel), transportiere ich die Boote in den Packtaschen während der Fahrt im Wohnraum. Am Ziel liegen die Taschen dann im Führerhaus.

Im kommenden Urlaub in Schweden werden sie richtig zeigen, was sie so drauf haben...:freude:

Grüße
Martin

.mimi.
03.01.2016, 16:41
Hallöchen,

wir paddeln seit gut 4 Jahren mit Luftkajaks auf unterschiedlichen Gewässern. Angefangen haben wir mit ein Gumotex Helios2 was wir allerdings nicht so lang hatten, uns aber mit dem Virus infizierte. Das Helios war uns dann doch etwas zu klein, bzw. fehlte eine ordentliche Steueranlage und Spritzdecke. Ohne eine Steueranlage ist grad zum Anfang bei ein 2er das vorankommen etwas "schwierig". Von der Qualität und Preis war das Gumotex super, das Material quietscht aber ein wenig.
Danach haben wir uns ein Grabner Explorer 2 gegönnt, mit Spitzhacke und Steueranlage. Dieses haben wir jetzt gut 3 Jahre und waren mit diesen ca.2200-2300 km unterwegs. In der Zeit hab ich es ca. 200 mal aufgebaut und bis heute gibt es keine Beschädigung oder irgendwelche Abnutzungserscheinungen. Hauptsächlich waren wir damit auf Flüssen unterwegs, aber auch gut 200 km auf Salzwasser. Da dann auch mit der längsten Stecke von 48 km in und um Venedig ( Vogalonga).
Ich für mein Teil kann Grabner Produkte uneingeschränkt empfehlen, man wird auch keinen finden, der was gegen die Produkte sagen kann, ....außer der Preis...:-?
Vom Preis her würde noch ein Holiday 2 gehen, das kann man auch noch aufrüsten mit Steueranlage, Spritzdecke oder auch Segelanlage.;-)

Mirko

Roadstar
03.01.2016, 17:14
Hallo ,

und vielen Dank.

So wie es jetzt ausschaut, läuft bei uns auch alles auf ein Grabner Produkt hinaus .
Lang aber nicht so schwer, breit und kippsicher und schnittig und schnell.:-)

Das MEGA (http://www.grabner.com/boote/wasserwandern/mega/) gefällt mir gut, hat den Unterbau vom Riverstar.

.mimi.
03.01.2016, 18:14
Tolles Boot, aber eher für die breiten Paddler. Auf dem Bild schau's Du aber eher schlank aus ;)
Etwas schmaler wird sich besser Paddeln, kippstabil bleibt es eh zur genüge.

KaRaMobil
03.01.2016, 22:12
Hallo,

wir können Grabner auch uneingeschränkt empfehlen, fahren seit 3 Jahren mit dem Riverstar. Die Steueranlage ist ein Muss, damit lässt es sich dann auch überall navigieren. Für uns war wichtig, dass es nicht nur auf Binnenseen / Flüssen, sondern auch im küstennahen Bereich verwenden lässt. Wir haben es in den vergangener Jahren auf Kreta und auf Sardinien genutzt um an der Küste entlang zu paddeln. Waren tolle Touren dabei.

Grüße
Karin


Gesendet von iPad mit Tapatalk

Roadstar
04.01.2016, 07:36
Guten Morgen.

Welche Eigenschaften sollte den ein gutes Paddel aufweisen ?
Da gibt es ja auch wieder eine sehr große Auswahl.

Einen Händler für Grabner habe ich in einiger Entfernung auch schon bei uns gefunden.
Da werde ich sicher mal vorstellig, allerding möchte ich lieber schon vor dem Besuch des Fachhandels etwas informiert zu sein.

KaRaMobil
04.01.2016, 13:37
Grabner stellt Ende Januar auf der Boot in Düsseldorf aus, das wäre vielleicht eine Gelegenheit.
Wir mussten bei unserem Kaufversuch feststellen, dass die Händler die Boote selten in ihren Ausstellungen haben.
Und auf der Friedrichshafener Messe könnten wir uns sogar reinsetzen [emoji6]


Gesendet von iPad mit Tapatalk

.mimi.
04.01.2016, 19:58
Guten Morgen.

Welche Eigenschaften sollte den ein gutes Paddel aufweisen ?
Da gibt es ja auch wieder eine sehr große Auswahl.

Einen Händler für Grabner habe ich in einiger Entfernung auch schon bei uns gefunden.
Da werde ich sicher mal vorstellig, allerding möchte ich lieber schon vor dem Besuch des Fachhandels etwas informiert zu sein.

Hallöchen,

wir hatte mit ein Alupaddel angefangen, da wir etwas erstaunt über die Preise waren. Wir hatte da schon recht gute die ca. 950g gewogen haben, bei einer Länge von 230 cm, Preis so um 80,-€. Zum Anfang absolut ausreichend und auch nicht zu schwer, aber wenn die Temp. unter 10° fallen erwärmen sich die Dinger kaum und man bekommt kalte Finger.
So haben wir uns Paddel mit Carbonschaft geholt, mit nicht all zu großen Blättern bei ca. 800g . Mit denen sind wir voll zufrieden, zumal man die Verschränkung ziemlich genial verstellen kann. Auch in Winter erwärmt sich der Carbonschaft, sie sind schön griffig und mit nicht all zu großen Blättern für mein Frau.

Wie schon geschrieben, das Mega ist relativ Breit da brauchst du dann wahrscheinlich ein Paddel mit 240 cm Länge.

https://www.globetrotter.de/shop/bending-branches-whisper-127624-schwarz-silber
http://www.out-trade.de/de/index.php?cat=WG19&product=A000937

Wichtig ist auch eine gute Pumpe, in den ersten 2 Jahren haben wir min. 4 Stck. von den Billigdingern hinbekommen.

Mirko

Roadstar
07.01.2016, 15:52
So, jetzt sind wir doch auch beim Grabner Riverstar angekommen.

Mit allem Zubehör in der Tasche gut 40kg.

Da wird die Heckgarage langsam voll.

Die Angebotsabfrage läuft. 500,-€ zur UPE kann man auch hier im Fachhandel sparen.

Vielen Dank für eure Empfehlungen !:wav:

KaRaMobil
07.01.2016, 18:01
Wir sind uneingeschränkt zufrieden damit. [emoji122][emoji122][emoji122]


Gesendet von iPad mit Tapatalk

Roadstar
18.01.2016, 12:12
So werte Kollegen.

Am Samstag haben wir den Riverstar mit Ruder, Spritzdecke , also gleich noch das Zubehörpaket und einige Kleinigkeiten bestellt.
Und natürlich auch die passenden Schwimmhilfen :zustimm:

Grabner Riverstar (http://www.grabner.com/boote/wasserwandern/riverstar/)

Sitzprobe im Mega war für uns sehr positiv. Der hat ja den selben Grundriss wie der Riverstar, nur Decksaufbau und Bestuhlung ist wesentlich einfacher gehalten.

Ich muss schon sagen, Grabner liefert tolle Qualität ab, so mein erster Eindruck ! Der sollte Reisemobile bauen !

In der Osterwoche steht es bereit, mit Einweisung und Aufbau im Fachmarkt, zu einem sehr guten Preis .
Wir freuen uns schon auf die ersten Touren.:freude:

.mimi.
18.01.2016, 16:17
Na dann hoffe ich mal das wir uns auf der Spree sehen :zustimm:

Roadstar
23.03.2016, 10:39
Guten Morgen mimi.

Gebe doch mal einige schöne Strecken , auch Seen aus Deinem Revier preis.

@all Wassersportler:

über Eure Infos zu schönen Plätzen am Wasser zum paddeln würde ich mich freuen. Stellplätze, Campingplätze, Freistehen, alles i.O.
gerne Deutschland und Europaweit, wir fahren ja ein Reisemobil .:)

Gestern haben wir unser Boot erhalten , Probesitzen und abbauen und nach Hause getragen.

18428

passt alles in eine Tasche, sehr groß ist sie nicht, aber schwer .:freude:
40kg spare ich am Ersatzrad :freude:

.mimi.
23.03.2016, 22:11
Hallöchen,

natürlich die Spree ;-) , zum einen bei Käseblatt (Drahendorfer Spree) vor Fürstenwalde - und weiter zu Berlin hin die Müggelspree ab Wehr Große Tränke.
Beides sind Altarme der Spree die für Motorboote meist gesperrt sind. Die Müggelspree ist gut 35 km lang und komplett Naturbelassen, man kann auch gut gegen die Strömung paddeln. Da gibt es auch ein Campingplatz der genau in der Mitte liegt, und nur 3 km von Berliner Ring entfernt ist.

Hab hier mal ein link von Flußinfo, schöne Seite mit reichlich Bildern:https://www.flussinfo.net/dahme-spree-rundtour-maerkische-umfahrt/galerie/4746-campingplatz-jaegerbude-mueggelspree/#galerie_top

Mirko

KaRaMobil
23.03.2016, 23:08
Die Seen um Nürnberg - Brombach-, Altmühl-, Rothsee haben wir in den letzten Jahren mit dem Kanu ausgiebig erkundet.
Der Bodensee ist eines unserer Lieblingsreviere, aber auch die bayrischem Seen - Walchensee, Chiemsee, Starnberger See, Tegernsee, ... - sind hervorragend geeignet für Kanutouren.
Die Senftenberger Seen oder eben auch die Oberspree mit hervorragenden Möglichkeiten rund um Lübben, Lübbenau.
Weiter weg - die Küsten um Sardinien und Kreta, aber auch Elba.

Überall dort fanden sich auch Stell- oder Campingplätze, manchmal war es auch der Wasserwanderparkplatz.

Ach ja, alles mit einem Riverstar [emoji6], wünsche viiiiiiiel Spaß mit dem Boot, wir haben unsers jetzt seit 5 Jahren und sind total begeistert.

Grüße Karin & Rainer


Gesendet von iPad mit Tapatalk

Turbo32
23.03.2016, 23:44
Lübeck , sowieso eine Reise wert .
In der Falkenstrasse , gegenüber der Judoschule ist ein gepflasterter Platz zum stehen direkt am Wasser der Wakenitz .der Amozonas des Nordens genannt Richtung Ratzeburger See .
Auf der anderen Straßenseite geht es direkt in die Trave , entweder rund um dieAltstadt oder länger nach Travemünde zur Ostsee .

Grüße und immer ne Handbreit Wasser unter dem Kiel , der Turbo


Im Herbst des Lebens [emoji4]☀️[emoji262][emoji1338]

Roadstar
24.03.2016, 11:49
Guten Morgen und herzlichen Dank für Eure Infos.

Am Wochenende geht es erstmalig an die Leipziger Seenplatte mit dem neuen Boot.
Eure Ratschläge werde auf jeden Fall mit ins Auge fassen.

Danke:wav:

MobilIveco
24.03.2016, 12:29
Meine Vorredner haben ja schon die Grabner Boote empfohlen. Wir haben uns auch für ein Grabner entschieden, allerdings die Katamaran Variante, weil ich segeln wollte.
Der Katamaran hat uns im Herbst vergangenen Jahres, problemlos neben dem Motorrad in der Garage verstaut, das erst Mal nach Italien begleitet und sehr viel Spaß gemacht.
Ich schau' Zuhause mal nach Fotos, hier erstmal ein Video von Grabner.https://www.youtube.com/watch?v=XGRcepftWg0
Er bietet Segelvergnügen und eine Menge Bewegungsfreiheit auf den Trapezen.
Ich werde nun, vor dem kommenden Urlaub auf Sardinien, noch einen E-Motor als Flautenschieber nachrüsten. Normale Außenborder können ebenfalls verwendet werden (ich glaube bis ca. 6PS, kann man auf der Homepage ggf. nachlesen).

Gewicht von unserem Boot, ca. 70kg. Es gibt kleinere und leichtere Light Versionen

Roadstar
24.03.2016, 19:28
So , ich habe fertig .
Am Anfang ist es wie ein Ikeamöbel.

Später geht der Aufbau im Dunkeln .

18439