PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Bedienungsanleitungen



MobilLoewe
16.02.2014, 19:38
Hallo zusammen,

mit meinem neuen Bimobil habe ich eine dicke Fächermappe mit Inhaltsverzeichnis bekommen, darin sämtliche Bedienungsanleitungen des eingebauten Zubehörs. Ich lese diese allerdings nur, wenn es absolut nicht weitergeht, dann man weiß als "alter Hase" doch alles... :shock:

Weit gefehlt, hier ein kleine Story. In meinem Woelcke hatte ich das Frostschutzventil der Truma Combi ausgebaut, da ich nach jeder noch so kurzen Fahrt immer konsequent das Wasser abgelassen habe. Silvester mit dem neuen Bimobil wollte ich Wasser auffüllen, der Boiler war entleert, indem ich das Ventil betätigt hatte. Verflixte Kiste, warum läuft das Wasser aus dem Boiler raus? Am Schalter gedreht, es lief noch immer raus. Die Heizung angemacht, das Wasser lief noch immer raus. So ein Mist... ich habe doch den Schalter gedreht. Doch dann endlich, lese ich doch mal die Betriebsanleitung der Truma.
Das Sicherheits-/Ablassventil durch Betätigen des Druckknopfes schließen. Der Druckknopf muss in Stellung (b) „geschlossen“ einrasten. Jau, das war es, nicht drehen, sondern drücken. :doh:

Die besten Geräte sind die, die selbsterklärend bzw. intuitiv bedienen lassen. Aber "Mann" fragt nicht nach dem Weg, "Mann" liest keine Bedienungsanleitungen... :toothy:

Wie ergeht Euch das so in der Praxis? Kommt ihr mit den oft viele Seiten starken Anleitungen auf Anhieb klar?

Travelboy
16.02.2014, 19:51
Ach ja Bernd,
der deutsche Ingenieur liest keine Anleitungen, der probiert erst einmal alles aus und wenn dann nichts mehr geht, dann nehmen wir die Anleitung zur Hand :nixweiss:


Ich hatte gleich zu Anfang ein ähnliches Problem, Ende November noch mal schnell übers Wochenende nach Bremen, Wohnmobil aufgestellt und alle in Betrieb genommen.
Nur der Wasserdruck wollte nicht kommen, die Pumpe lief im Dauerbetrieb und nichts passierte - das heiß bis der Platzwart an unsere Tür klopfte und mich an gemacht hat "mach Dein Abwasserventil ZU - das läuft schon über den Platz" - äh??

Das ist nicht mein Abwasser, das ist mein Frischwasser und der Groschen war gefallen, jetzt wusste ich was fehlt, dass Frostschutzventil war offen :quetsch:
und mein Tank halb leer.

Gruß
Volker

Deichrenner
16.02.2014, 19:53
Hallo Bernd

Ich bin da genauso
"Männer" lesen keine Bedienungsanleitungen !
Und fragen auch nicht nach den Weg !
Und dann sitze ich nach langem fummeln doch wieder vor der Bedienungsanleitung.
Oder frage den Postboten nach dem Weg ! :wall:

Provencale
16.02.2014, 21:35
Und ich dachte immer, nur Frauen machen etwas nach dem Motto "Versuch und Irrtum - probieren geht über studieren" - meine GG liest NIE eine Bedienungsanleitung - wenn's dann schief geht darf ich's wieder richten:pale

Chief_U
16.02.2014, 21:59
Aber "Mann" fragt nicht nach dem Weg, "Mann" liest keine Bedienungsanleitungen... :toothy:



So wie Chuck Norris:

Er isst keinen Honig, er kaut Bienen...:versteck:

BRB-Stefan
17.02.2014, 10:22
:shock: ertappt.

Klar probiere ich auch erst einmal aus. Kurz vor der Demontage sehe ich dann auch mal in die Anleitung.
Meist verbunden mit einem AHA-Effekt ...
(Volkers Erlebnis hatte ich - ganz ähnlich - auch!)

Ich muss aber auch mal bemerken, das die gesammelten Werke der Anleitungen im Reisemobil schnell ein riesiges Ausmaß annehmen. Mit dem neuen Mobil habe ich mich mit der Bedienung der Bordelektrik beschäftigt und wo die Sicherungen so versteckt sind. Die Anleitung der Heizung habe ich studiert, das war es aber schon. Im Grunde alles, was NEU war. Der Rest wird "erlebt".

Ich habe begrüßt, dass die Bedienungsanleitung des Radios als PDF zu bekommen war - sie wäre ja noch einmal ein Buch gewesen ;)

Jabs
17.02.2014, 12:52
Hallo zusammen,

ich gehöre auch zu denen, die keine Bedienungsanleitungen lesen. Wenn es nicht so funktioniert wie erwartet, wir das Gerät halt aufgeschraubt ;-). Erst danach geht dann die Suche nach der Bedienungsanleitung los ...

Ich habe mir daher angewöhnt, möglichst für alle (neuen) Geräte die Bedienungsanleitungen aus dem Netz zu ziehen und mit einem sprechendem Namen zu speichern. Viele Anleitungen speichere ich auf meinem iPad. Hat sich schon oft bewährt. Z.B. Entsteht eine Frage zur Bedienung des Fotoapparates immer erst "vor Ort". Das iPad ist immer dabei, hingegen ist der Rückgriff auf die Papieranleitung (wo war die jetzt noch mal ?) oft nicht möglich.

Grüße Jürgen

Bonner
17.02.2014, 13:05
Oh Mann da muss ich mich mal outen.
Ich bin bekennender Bedienungsanleitungsleser:versteck: Ich habe mir bei meinen letzten Womos schon Wochen vor der Lieferung die Bedienungsanleitung geben lassen um darin zu lesen. Dabei war das Vorgängermobil ja vom gleichen Hersteller und soviel hatte sich nicht geändert. Auch auf den ersten Fahrten habe ich vielfach abends in der Bedienungsanleitung gelesen und mit dem "tatsächlichen" Mobil verglichen.
Als ich den ersten englischen PKW gekauft habe, habe ich auch stundenlang in der Bedienunsanleitung geschmökert. Allerdings ist ja heutzutage die Bedienungsanleitung fürs Navi und Radio ja größer als fürs restliche Auto.

Aber nach dem Weg frage ich nicht.:toothy:

Gruß Sigi

Relaxer
17.02.2014, 13:06
Hallo, ich lese mir die wichtigsten Anleitung bei der Erstnutzung durch. Danach mache ich es wie Jürgen. Ich lade mir alle Bedienungsanleitungen die ich als PDF erhalten kann auf mein NB. Die Papierdokumente sind nebst unserer aktuellen Reisecheckliste im WOMO. In der Checkliste ist vermerkt welche DOKU wie vorhanden ist.

MobilLoewe
17.02.2014, 13:11
Hallo Stefan, Jürgen und Karl-Heinz,

eine gute Idee mit den PDF-Anleitungen. Für meine Fotoapparate habe ich die Anleitungen auch auf meinem Netbook gespeichert. Andere Anleitungen noch nicht, aber das werde ich nachholen.

Viele Grüße
Bernd

daffi2222
17.02.2014, 13:37
Hallo Bernd.

Viele Funktionen findest vielleicht garnicht. Diese müssen ja nicht immer offensichtlich sein.
Da viele Fahrzeuge fahre, lese ich die Anleitungen. Nicht alle Teile. Nur über die Funktionen,
die ich auch nutze, oder nutzen muss. Ist bei Regen oder Schietwetter eine schöne Lektüre.

Das mit den Frostschutzventil haben wir mehrfach gehabt. Da ist die Temperaturanzeige im Cockpit nicht so eindeutig.
Aber dem Wasserstreifen kann man ja auf dem Rückweg folgen ;-)



Gruß

Ralf

Rafi
17.02.2014, 16:20
Ich lese, sortiere Sachen aus, die man nicht dabei haben muss, überfliege, was ich schon kenne. Auch ich stelle fest, dass sich die endlosen Funktionen der Elektronik ohne Bedienungsanleitung kaum erforschen lassen. (Die man ohne Bedienungsanleitung nicht findet, braucht man aber oft auch gar nicht.)
Ich stelle immer wieder fest, dass die Bedienungsanleitungen deutlich an Qualität zu wünschen übrig lassen. Klare Erklärungen, übersichtliche Darstellung, umfassendes Stichwortverzeichnis - da ginge noch manches. Insbesondere die Anleitungen für die Fahrzeuge sind oft recht allgemein gehalten, nach dem Motto: Wenn wir schon 20 Aufbauvarianten pro Jahr herausbringen, können wir nicht für jede aufschreiben, wo sich dieses Ventil oder jene Sicherung findet ...

Meine liebe Renate hat in Bezug auf Bedienungsanleitungen eine nette Variante - sie ruft ihre persönliche Hotline, mit den Worten: Du, Rafael, wie macht man eigentlich ...

M846
18.02.2014, 09:48
Wenn ich mir unsere Anleitung zum Fahrzeug vorstelle, ist die eigentlich ein Fall für die Tonne.
Es stehen Sachen drin die gar nicht mehr zutreffen, weil schon lange wieder geändert oder unsere Mehrausstattung ist gar nicht beschrieben.
Wir sollten zum Beispiel die Sitzgruppe zum Bett umbauen können. Ist aber nicht, weil der Tisch gar nicht mehr absenkbar ist. Der Rest lässt sich aber noch so umbauen:?
Auch eine Anleitung für das Ladegerät sucht man vergebens. Ist aber nicht schlimm.......weil es wird erst gar nicht beschrieben wo es verbaut ist.:claphands:

Hab die ganzen Anleitungen durchsortiert und alles was wichtig ist, liegt jetzt im Fahrzeug.

Die Hersteller sollten sich mal vom Automobilbau eine Scheibe abschneiden.

MobilIveco
18.02.2014, 12:10
Ich kenne an sich nur noch drei verschieden Formen von Bedienungsanleitungen:

1. Das Faltblatt auf dem steht wo man die Stecker ein stöpselt und wo der Ein/Ausschalter ist.
2. Die "Bedienungsanleitung" in 32 Sprachen, je Sprache 10 Seiten, davon 7 Seiten Hinweise, dass man die Finger nicht in die Steckdose stecken soll.
3. Die Online Bedienungsanleitung als PDF zum Download. Meist 364 Seiten dick (je Sprache) aber da steht wenigstens, wenn man lange genug sucht, was brauchbares drin.

Letztere sichere ich, wenn ich sie einmal gebraucht, gesucht und gefunden habe, in einem Onlinespeicher.

Ach ja, wenn Ihr mal herzlich lachen wollt, dann kann ich beim Usertreffen mal die Mobilvetta Bedienungsanleitung zeigen.

Eine für sämtliche Modelle :toothy:

Jabs
18.02.2014, 12:15
Hallo Horst, hallo Zusammen, die (gespeicherte) online - Anleitung hast oft einen weiteren Vorteil: man kann nach Stichworten suchen. Grüße Jürgen

BRB-Stefan
18.02.2014, 13:20
Ich stelle immer wieder fest, dass die Bedienungsanleitungen deutlich an Qualität zu wünschen übrig lassen. ...

Das, finde ich, ist ein interessanter Ansatz Rafael.
Immerhin sollte es doch möglich sein, schon am Objekt selbst alles so einzurichten, das man für die Grundfunktionen keine Bedienungsanleitung braucht. Das gerät nur mehr und mehr in Vergessenheit!
... wenn ich da an Computerprogramme denke, für die man extra geschult werden muss, obwohl es doch für den normalen Anwender entwickelt wurde ...

Als Vorbildlich würde mir die Bedienung / Menüführung der Alde (3010) einfallen.
(deutsch, verständlich, intuitiv Bedienbar)

Denkt bitte mal an die Vergangenheit. (noch heute bei Zimmertüren üblich)
Man ging auf eine Tür zu und registrierte unbewusst ob man nach dem drücken der Klinke ziehen oder drücken muss, um in den Raum zu gelangen. Das hat sich heute geändert! Die "moderne" Türform lässt uns gar nicht mehr wahrnehmen, wie diese Tür vor uns zu öffnen ist.
Daraus haben sich Schilder "drücken" oder "ziehen" entwickelt. Achtet mal darauf - ihr werdet es schnell merken ;)