PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Zubehör - technische Neuigkeit oder Männerspielzeug?



robby-austria
05.01.2011, 11:57
Hallo Berndt,
Du machst natürlich gar nichts falsch, da Du mit Deiner Ausrüstung ja zurechtkommst und sie Deinen Ansprüchen genügt.
Genauso müßte ich mich, im Gegensatz zu Dir - mit Ladebooster und Batteriecomputer, aber ohne Solarzellen - fragen, was mache ich ohne Deine Solarzellen und ohne Deine 300 Ah-Batterien falsch, nämlich auch nichts, da das meinen Gepflogenheiten, Wünschen und Bedürfnissen entspricht.
So soll eben jeder das installieren, von dem er glaubt, daß es seinen Bedürfnissen am ehesten entspricht.
Trotzdem finde ich solche Beiträge sehr sinnvoll, da es allen aufzeigt, was es alles am Markt gibt und jeder kann entscheiden, ob er's mag und braucht, oder eben nicht.

MobilLoewe
05.01.2011, 12:07
Hallo Robby-Austria,

Du hast völlig recht, jeder so wie er will.

Nur ein Hinweis: Erst mein jetziges Mobil ist so umfangreich ausgestattet, die früheren bei weitem nicht, dennoch, auch seinerzeit habe ich das nicht vermisst. Vielleicht, weil es so was noch gar nicht gab?

Vorsicht, Werbefallen!
Werbung ist Psychologie, sie weckt Träume und Wünsche, und das Verlangen etwas zu besitzen, zu verbessern, zu verschönern, interessanter zu machen...

robby-austria
05.01.2011, 12:50
Hallo Berndt,
das ist schon möglich, daß es diese Dinge damals, wie Du mit dem Wohnmobil-Fahren begonnen hast, noch nicht gab, aber dasselbe gilt für technische Neuerungen anderer Art auch (ABS, EBS, Luftfederung, Mobiltelefon, Flachbildschirme, ja sogar für PCs, um nur einige zu nennen) aber ich bin überzeugt, daß Du einiges davon heute auch benützt. Ich als Techniker bin von jeder neuen Technik, die mir sinnvoll erscheint, fasziniert - das heißt aber nicht, daß ich sie unbedingt haben muß. Aber wie Du ja von meiner Womo-Beschreibung her weißt, hab ich mich nach einer gründlichen Analyse von einem Fachmann (Start (http://www.fl-reisemobilservice.de)) beraten lassen und habe seinen Rat, der ja dann zur Ausrüstung meines Fahrzeugs geführt hat, bis heute noch nicht bereut.
Man sollte doch zumindest die technischen Neuigkeiten darauf prüfen, ob sie sinnvoll sind, ob sie mir das Leben erleichtern, ob sie meine Ansprüche erfüllen oder einfach auch ob ich sie als "Männerspielzeug" haben will, weil sie mir einfach Freude bereiten.
Einer meiner früheren Chefs hat mir gegenüber einmal einen Satz gesagt (im Zusammenhang mit der eventuellen Übernahme einer anderen nicht gut dastehenden Firma) : "Es kann nichts so schlecht sein, daß man es sich nicht zumindest ansehen und überlegen sollte." Dieser Satz, der mir seit damals immer in Erinnerung ist, ist irgendwie zu einem Teil meines Lebens geworden.

Manfred2202
05.01.2011, 12:59
Hallo Robby,

ich kann Dir absolut beipflichten. Hier meine Gedanken, wie ich 1998 mit dem Reisemobil-Hobby intensiv anfing.

Wenn das Fahrzeug uns bereits mit vielen Sonderausstattungsmerkmalen durch die Lande begleitet, möchten wir doch noch das Nächste. Ob man(n) das alles braucht ist dabei wirklich nicht die Frage! Warum machen wir das? Ja irgendwie müssen wir doch unsere Individualität zum Ausdruck bringen und auch die vielen technischen Möglichkeiten nutzen, wozu gibt es die denn überhaupt.
Auf den Treffen wird immer gefragt: Wie hast Du denn das "Problem" gelöst? Oder jeder schaut ob er nicht doch hier und da ein kleines Geheimnis aufspüren kann. Es ist doch schön, wenn die vielen individuellen Ideen auch auf einen fruchtbaren und dankbaren Boden fallen. Selten wird auch einmal eine wirtschaftliche Bilanz erstellt, ob denn nun auch alles was angeschafft wurde seinen Nutzwert hat. Immer wieder ertappe ich mich dabei, erst hinterher die Frage zu stellen, ob der Kauf eines Teiles auch nach den Kriterien der Wirtschaftlichkeit erworben wurde, wahrscheinlich eine Schutzfunktion *grrr* Es ist doch schließlich ein Hobby und das soll ja auch so richtig Spaß machen - oder? Die Eisenbahn haben doch bereits unsere Kinder!!!

http://www.familie-kletzien.de/images/Technik/Projekte/Baustelle.gif

Gruß Manfred

MobilLoewe
05.01.2011, 14:12
Hallo zusammen,

ich habe mal ein Reisemobil gesehen, da stand folgendes drauf: "Big Toys", sehr sympathisch. Unter diesem Aspekt eben ein großes Erwachsenenspielzeug, das ist doch wunderbar! Schön für diejenigen unter uns, die sich das leisten können. Wenn dann noch ein wenig für soziale Zwecke übrig bleibt ...

Klar benutze ich auch Dinge, die es vor 20 bis 30 Jahren noch nicht gab, aber ich hechle nicht immer der neusten Entwicklung hinterher. Ich kann gut mit Dingen leben, die z.B. vor 3 Jahren optimal waren und heute zu günstigen Preisen zu erwerben sind.

Auch schon bei der Entscheidung für das jetzige Mobil habe ich auf vieles verzichtet, Edelhölzer, Leder, Barschrank, Corianplatten, Raumbad usw. und auf maximalen Schrankstauraum und Robustheit Wert gelegt, wie strapazierfähige Möbeloberflächen oder einbruchhemmende Stangenschlösser an der Eingangstür und Heckgarage usw. Auch eine Art von Individualität, die hier zum Ausdruck kommt. Das war auch nicht unbedingt billig.

Nun macht man auch Erfahrungen im Umgang mit dem mit einigen Zubehör voll gestopften "Big Grasshopper". Kürzlich habe ich die 230-Volt Dachklimaanlage (musste seinerzeit unbedingt sein, nichts in der Welt hätte mich davon abbringen können) demontiert und einen elektrischen Dachlüfter montiert.

Sollte es ein nächstes neues Mobil geben, dann wird sicherlich das eine oder andere wegfallen unter dem Aspekt, was passiert, wenn ich das nicht habe? Übrigens, auch eine Erfahrung aus dem Berufsleben, wo ständig alles optimiert werden musste und ich als Verantwortlicher "blinden Aktionismus" oft nur mit dieser Frage bremsen konnte.

brainless
05.01.2011, 15:45
Hallo Bernd,

vollkommen einverstanden mit Deiner Aussage.
Diesen Satz würde ich, gewitzt durch den einen oder anderen Defekt, ändern:



Sollte es ein nächstes neues Mobil geben, dann wird sicherlich das eine oder andere wegfallen unter dem Aspekt, was passiert, wenn ich das nicht habe?Sollte es ein nächstes neues Mobil geben, dann wird sicherlich das eine oder andere wegfallen unter dem Aspekt, was kann erst garnicht passieren, wenn ich das nicht habe?


brainless :wav:

MobilLoewe
05.01.2011, 16:36
Hallo zusammen,

wenn sich hier eine Diskussion über Sinn oder Unsinn von speziellen Zubehör ergibt, dann bin ich gespannt.

Ich habe diese Beiträge aus http://forum.promobil.de/forum/reisemobil-fahrzeuge-in-der-praxis-Zubehoer/28109-ladebooster-waeco-vs-buettner.html verschoben oder kopiert, um den Sinn zu erhalten.

dvorak
05.01.2011, 17:02
Auch ich bin, wenn man die Wohnwagenzeit dazurechnet seit rund 23 Jahren unterwegs gewesen und habe so etwas wie einen Ladebooster oder die Hella Batteriekontrolle nie vermisst. Es gibt einem aber das gute Gefühl zu wissen, wie lange hält/halten denn mein(e) Akku(s) noch. Sicher haben wir früher die Lebenszeit dieser Bauteile sträflich oder gar fahrlässig behandelt. Wir haben uns aber auch manchmal, also ich zumindest, gewundert, warum denn der "neue" Akku schon wieder schlapp macht. Klar kommt man ohne diese Dinge auch aus und es ist auch wahr, dass man sich von der Werbung vieles aufdrängen lässt was man letztlich nicht wirklich braucht, aber das ist halt bestimmt ein Teil meines Naturells. Ich bin zwar ein sog. Berufsmusiker, komme aber aus einem Technikhaushalt. Mein Vater war Pionier in Sachen Axiallüfter in Tunnels (die findet man heute noch überall), Müllverwertungsanlagen und als letztes Windernergiekonverter, sprich Windkraftanlagen. Vielleicht färbt so etwas ab???

Außerdem ist der Spaßfaktor nicht zu unterschätzen :) "Männerspielzeug" eben.
Man kann sich das ganze Zubehör schön reden wenn man will. Ich will halt.

Wenn ich das Teil eingebaut habe, werde ich Bericht erstatten.

Schöne Grüße

Michael

Waldbauer
05.01.2011, 17:02
Diese Beiträge sind sicher eine gute Grundlage für interessante Diskussionen.
Wenn ich "etwas" haben will oder mir etwas kaufe werde ich fast immer von meiner Frau gefragt : Muß das sein? Brauchst du das ? Müssen wir das haben ? Speziell bei unserem derzeitigen Wohnmobil habe ich mir einige Gimmicks gegönnt. Wenn ich die Beiträge von Bernd Löwe lese grüble ich immer wieder nach ob es nicht doch sinnvoller gewesen wäre etwas vom Kleinhersteller bauen zu lassen anstatt Stangenware zu kaufen. Aber wesentlich mehr als € 25000,- plus mein Gebrauchtmobil wollte ich nicht ausgeben, und einen guten Inzahlungnahmepreis für ein noch relativ hochpreisiges Gebrauchtmobil darf man wahrscheinlich beim Kleinhersteller nicht erwarten. So kam ich halt auf meinen Hymertramp SL 674 der meiner Wunschvorstellung doch sehr nahe kommt.
Für das was ich noch dazuhaben wollte fand ich meiner Frau gegenüber natürlich immer plausible Gründe. Da unser neues Mobil ein fertiges Ausstellungsfahrzeug war enthielt es Ausstattungsdetails die ich wahrscheinlich nicht bestellt hätte, z.B. das SLS-H-Lichtsteuerungssystem. Ist aber ein schönes Spielzeug...
Einiges was ich haben wollte war nicht drin, das wird jetzt Zug um Zug dazugekauft, soweit möglich. Eine Alarmanlage sollte schon drin sein, aber welche ? Da fiel mir was besseres ein: Ich kaufte Zusatzschlösser von Heosolution, eins für die Aufbautür und zwei für die Fahrerhaustüren. Dann die praktischen Fußabtreter von der selben Firma. Schmutzfänger vorn und hinten. Einen Tresor aus dem Baumarkt, der war billiger und besser als die sauteure Campingkatalogware. Ein Autoradio für € 99,-. Eine Brodit-Halterung fürs Navi. Eine zweite Batterie plus ein Solarpaneel. Ein Flachbildferseher samt Caro-Digital-Antenne und noch einiges mehr. Ich brauchte das einfach, oder ich wollte es haben, für jede Anschaffung konnte ich meiner Frau stichhaltige Gründe nennen. Jetzt ist aber Schluß. Das Pseudo- Edelholz- Armaturenzeugs wird nicht gekauft, nein, das brauchen wir nicht.
Zum Schluß werde ich noch persönlich: Ich werde in wenigen Wochen 65 Jahre alt und vorgestern habe ich mir in meinem Leben das erste Handy gekauft ! Im Beruf bekam ich das Handy samt Vertrag von der Firma, das Handy durfte ich bei meinem Ausscheiden mitnehmen, ein Nokia 6210 oder so, 10 Jahre ist das jetzt alt. Jetzt brauchte ich ein neues, das heisst ich wollte eins haben.

Gruß aus Oberbayern
Franz

Nachtrag:
Eine Rückfahrkamera hat unser neues Womo auch bekommen, da ging der Impuls von meiner Frau aus: "Da gibts doch was wo man sieht was hinterm Wohnmobil ist, was kostet den sowas ? Das sollten wir schon dazunehmen bevor du wieder irgendwo anfährst. "
Das hat gesessen. Nur weil ich meine Scheuneneinfahrt mal nicht genau getroffen habe und das vorherige Womo dadurch ein paar Kratzer bekommen hat. Das Gezeter meinerseits war da gewaltig. Hätte ich doch usw.....

MobilLoewe
05.01.2011, 18:50
Grüß Dich, Franz,

na, dann trennen uns ja nur 2 Jahre ...

Ich denke, mit dem Hymertramp SL 674 hast Du ein solides Reisemobil erworben. So wie Du ins Grübeln gekommen bist, geht es mir hin und wieder auch. Da gibt es Billigmobile, die kosten mit einigem Zubehör in marktschreierischen Anzeigen gerade mal soviel, wie ich für das nackte Fahrgestell ausgegeben habe ... grübel, grübel. Da könnte man sich alle 3 Jahre ein neues Mobil kaufen ...

Andererseits, die Lebensuhr tickt und ein wenig Spaß in der Konsumgesellschaft sei doch erlaubt. Wobei ich versuche, nicht jedem Trend zu folgen. Die Notwendigkeiten von technischen Gimmicks als "Beilage" zum Mobil entscheidet jeder für sich und das sehr unterschiedlich.

Ich will mich nicht mit komplizierten (oh je, man wird alt) Einstellungen an Geräten beschäftigen, kann diese oft eh nicht behalten, muss in Bedienungsanleitungen nachlesen, die ich auch nicht immer verstehe, es soll einfach alles nur funktionieren. Zum Beispiel Batteriecomputer, was soll ich mit den ganzen Anzeigen? Ich drücke auf die 12 Volt-Anzeige und weiß alles, oder? ...grins. Oft ist eben weniger mehr.

Übrigens, ich habe seit etwa einem Jahr ein Super Handy, ein Samsung GT-S5230 Touch. Das hat große Anzeigen, lässt sich ohne Bedienungsanleitung intuitiv bedienen und kostete seinerzeit schon als Auslaufmodell "nur" 90 Euro, ersteigert bei Ebay.

robby-austria
05.01.2011, 19:32
Hallo Waldbauer,
Dein Beitrag wirkt auf mich sehr "menschlich" ! Ich bin gerade 70 geworden und trotzdem seit Jahrzehnten ein Technikfreak, der immer weiß, was es am Technik-Markt Neues gibt, ohne es zum Teil selbst zu besitzen oder besitzen zu wollen, speziell was PC, Foto, Boot, Auto und Wohnmobil betrifft. Es macht mir einfach Spaß, alles über technische Neuerungen zu lesen und zu wissen. Ich betreue in meinem Alter z.B. ca. 30 Freunde, die um 20-30 Jahre jünger sind als ich, bei ihren Computerproblemen - eben weil ich mich speziell dafür interessiere und sie nicht. Ich hab auch seit 30 Jahren keinen PC von der Stange gekauft, sondern mir alle selbst zusammengebaut - die waren alle besser, als jeder fertig gekaufte PC. Auch ich hab das Problem mit der Erklärungsnot oder der Überzeugungskraft seit Jahren mit meiner Frau, speziell, wenn es um etwas Neues für den Computer oder meine Fotoausrüstung geht - auch da kommt immer wieder die Frage, ob ich denn das wirklich brauche. Ich sag dann einfach die Wahrheit, daß ich es gerne haben möchte. Und meine Frau ist so tolerant, daß sie das akzeptiert. Komischerweise haben wir unsere gesamte Ausrüstung für unser Womo zusammen ausgesucht, ich brauchte keinerlei Überzeugungsarbeit zu leisten, sie hat mit mir zusammen überlegt, ob das eine oder andere sinnvoll ist - auch unter dem Aspekt, was sie will - und dann haben wir beschlossen, es zu installieren. Jetzt haben wir dafür ein Wohnmobil, in dem wir uns wie zu hause fühlen und gerne die Zeit drin verbringen, wir haben seit einem halben Jahr nichts gefunden, was wir anders hätten machen oder was wir weglassen hätten sollen - ich glaube, das ist der beste Beweis dafür, daß wir uns alles gut überlegt haben.

brainless
05.01.2011, 20:23
Ich werde in wenigen Wochen 65 Jahre alt......
...na, dann trennen uns ja nur 2 Jahre ...

Hallo Bernd,

gut zu wissen, daß Du 67 bist. :toothy:


.....Andererseits, die Lebensuhr tickt...Hab' ich kein Problem mit: Umgestellt auf Quarzuhr - da hörste nix mehr ticken! 8)


So, jetzt aber zurück zum ernsthaften Thema ( obwohl....meine Frau sieht das ganz anders):
Natürlich müssen diese ganzen technischen Raffinessen sein.
Eine kluge Frau hat mal gesagt, daß der "Spieltrieb" des Mannes immer etwas zur Beschäftigung brauche, ansonsten wäre der Mann einem ganz anderen Trieb - unabgelenkt - ausgeliefert. :gruebel:
Nur, was sind denn überhaupt technische Raffinessen?
Der Rückfahrwarner, die Rückfahrkamera oder gar ein automatisches Einparksystem???

Genauso unterschiedlich wie der Grad unserer technischen Affinität, ist auch die Bereitschaft, dasselbe Ding unterschiedlich "lebensnotwendig" zu betrachten.

Deshalb Bernd, werden wir nie zu einem einheitlichen Urteil über Sinn und Unsinn von Zubehör kommen.
Nicht hier im Forum.....und schon garnicht bei uns zuhause. :meister:

Aber schön ist so 'ne Diskussion allemal,


brainless ;-)

MobilLoewe
06.01.2011, 01:10
... Unsinn von Zubehör kommen.
Nicht hier im Forum.....und schon garnicht bei uns zuhause. ...

Ja brainless, und das ist ja auch gut so, sonst würden wir ja alle die gleichen Kisten fahren, schreibt der 63-jährige ... aber Du hast auch recht, wenn ich morgens so in den Spiegel schaue ...

brainless
06.01.2011, 01:22
.... schreibt der 63-jährige..

Mach Dir nix draus.........ab Anfang Mai passe ich dann in deine Altersklasse - falls Du bis dahin keinen Geburtstag haben solltest,


Volker ;-)

tobi01
06.01.2011, 01:47
na dann will ich auch mal meinen Senf dazu geben. Bei weitem ist nicht alles was man machen kann sinnvoll. Viele Dinge die ich bastele sind bestimmt auch überflüssig. Aber es macht Spass.
Ich bin erst letztes Jahr eingestiegen. Aber ich habe nie ein Auto besessen das erst 2 Jahre alt war. Ich habe nice vorher ein Auto besessen das ich auch mindestens 10 Jahre fahren wollte. Schon gar nicht eines in dem ich Urlaub mache. Von daher sehe ich das alles ehr gelassen.
Die Liste meiner Umbauten ist inzwischen (gemessen an der Zeit die ich den Wagen habe) erschreckend lang.
Manche Dinge wie der Komplettumbau der Gasversorgung sind mehr als sinnig manche ehr eine nette Spielerei. Meine neuste Kreation ist das automatische Abschalten von Fernseher und Receiver aus Standby in Netztrennung wenn ich den Fernseher mit Wandhalterung einfahre. Umgekehrt stellen sich beide Geräte wieder in Standby. Braucht kein Mensch. Man kann auch einen Handschalter einbauen. Aber es macht spass und ist witzig. Man sollte allerdings aufpassen den Kram sauber zu dokumentieren und das Auto nicht zu verbasteln. Ich versuche immer Lösungen zu finden bei denen man gar nicht sieht das überhaupt etwas neues verbaut wurde. Und wenn dann das es so aussieht als ob es bereits vom Hersteller so eingebaut wurde. Ganz schlimm finde ich wenn man sein WOMO mit Anzeigen überfrachtet die im schlimmsten Falle nicht mal zum Design des Herstellers passen. Das sieht dann aus wie gewollt aber nicht gekonnt und ist es dann meist auch.
Ansonsten kanns of nur besser werden. Der Hersteller hatte bei mir nicht eine einzige 12V Dose im Aufbau verbaut (nur zwei versteckte Normdosen für die Glotze) jetzt sind es 7 Stück.

MobilLoewe
06.01.2011, 11:47
... Ansonsten kanns of nur besser werden. Der Hersteller hatte bei mir nicht eine einzige 12V Dose im Aufbau verbaut (nur zwei versteckte Normdosen für die Glotze) jetzt sind es 7 Stück.

Grüß Dich, tobi, also ich habe neben dem Fernseher zwei 12-Volt Steckdosen, eine im Bad für den Rasierapparat und eine an der Sitzgruppe, z.B. für ein 12-Volt-Akku-Ladegerät oder zum Handy laden. Wofür braucht man sieben 12-Volt-Steckdosen?

brainless
06.01.2011, 11:51
Drei Ladegeräte plus vier Rasierer? :confused:


Volker ;-)

tobi01
06.01.2011, 12:21
Grüß Dich, tobi, also ich habe neben dem Fernseher zwei 12-Volt Steckdosen, eine im Bad für den Rasierapparat und eine an der Sitzgruppe, z.B. für ein 12-Volt-Akku-Ladegerät oder zum Handy laden. Wofür braucht man sieben 12-Volt-Steckdosen?

3 am Bett und 3 an der Dinette. 3 an der Dinette hätte aber blöd ausgesehen. also hab ich der Symetrie wegen dort 4 verbaut = 7

zB Netbock, Handy, Akkulader, navi...

ich brauche zwar nicht 7 stk auf einmal aber man hat keinen Kabelsalat mehr

Waldbauer
06.01.2011, 12:55
Grüß Dich, Franz,


Ich will mich nicht mit komplizierten (oh je, man wird alt) Einstellungen an Geräten beschäftigen, kann diese oft eh nicht behalten, muss in Bedienungsanleitungen nachlesen, die ich auch nicht immer verstehe, es soll einfach alles nur funktionieren. Zum Beispiel Batteriecomputer, was soll ich mit den ganzen Anzeigen? Ich drücke auf die 12 Volt-Anzeige und weiß alles, oder? ...grins. Oft ist eben weniger mehr.

Übrigens, ich habe seit etwa einem Jahr ein Super Handy, ein Samsung GT-S5230 Touch. Das hat große Anzeigen, lässt sich ohne Bedienungsanleitung intuitiv bedienen und kostete seinerzeit schon als Auslaufmodell "nur" 90 Euro, ersteigert bei Ebay.


Hallo Bernd,
also, ohne Batteriecomputer könnte ich in meinem Mobil nicht leben! Beim jetzigen ist er sogar serienmäßig vorhanden, beim letzten Mobil habe ich den nachgerüstet. Ich muß einfach ständig wissen wieviel Strom noch da ist und was die Sonne grad liefert oder wieviel die Beleuchtung im Moment aus den Batterien zieht oder was die Satantenne während der Satellitensuche so braucht. Ist zwar eh wurscht weils nicht zu ändern ist, aber ich wills halt wissen. Das ist das Kind im Mann.
Mein neues Handy ist ebenfalls ein Samsung, ein B2100, das gabs bei Tevi für € 69,-, es hat und kann viel mehr als ich brauche. Ein Outdoorhandy mit integrierter Taschenlampe. Was ich wollte: Es muß robust sein, denn ich nehme es mit in den Wald wenn ich dort arbeite, und es muß einfach zu bedienen sein. Jetzt geht es aber schon wieder los: Ich brauche noch ein Verbindungskabel zum PC und eine Speicherkarte (Micro-SD), denn man kann mit dem Handy auch fotografieren und das will ich dann auch.

Gruß
Franz

Waldbauer
06.01.2011, 13:39
Hallo an alle,

ich glaube, dieses Gedicht von Wilhelm Busch passt zu diesem Thema und bringt vieles einfach auf den Punkt:

Wonach du sehnlich ausgeschaut,
es wurde dir beschieden.
Du triumphierst und jubelst laut:
"Jetzt hab ich meinen Frieden !"

Ach, Freundchen, rede nicht so wild,
bezähme deine Zunge !
Ein jeder Wunsch, wenn er erfüllt
kriegt augenblicklich Junge !

Das ist es doch was uns Menschen antreibt. Auch beim technischen Zubehör fürs Wohnmobil.

Gruß aus Oberbayern
Franz

MobilLoewe
06.01.2011, 14:29
Hallo Bernd,
also, ohne Batteriecomputer könnte ich in meinem Mobil nicht leben! Beim jetzigen ist er sogar serienmäßig vorhanden, beim letzten Mobil habe ich den nachgerüstet. Ich muß einfach ständig wissen wieviel Strom noch da ist und was die Sonne grad liefert oder wieviel die Beleuchtung im Moment aus den Batterien zieht oder was die Satantenne während der Satellitensuche so braucht. Ist zwar eh wurscht weils nicht zu ändern ist, aber ich wills halt wissen. Das ist das Kind im Mann....
Hallo Franz,

natürlich kannst Du ohne Batteriecomputer leben, aber es macht Dir eben Freude und bringt Sicherheit bei der Energieversorgung. Das ist auch in Ordnung so! Dem Gedicht kann ich zustimmen, nett!

Ich will es eben nicht wissen, das nervt mich nur, ständig nach zuschauen. Wie gesagt, solange die 12-Spannung im "grünen Bereich" ist, bin ich zufrieden. Ich will auch niemanden damit "auf den Keks gehen", jeder soll das so machen wie er will. Mir geht es halt um "Enttechnisierung", ähnlich wie man heute von "Entschleunigung" redet, auch eine Maxime, die mich anspricht.

Bei meinem Mobil wird die Stromversorgung von 2 X 125 Watt Solarmodulen und Solarladeregler Axitec (Steca - Deutscher Hersteller) unterstützt. Woelcke hat das Gerät eingebaut, weil er meinte, das muss doch sein. Nur, ich habe die ganzen Funktionen (ähnlich Batteriecomputer) am Anfang einmal durch geklickt, das war es.

Ein großes Display informiert den Nutzer mit Hilfe von Symbolen über alle Betriebszustände. Der Ladezustand wird in der Art einer Tankanzeige* visuell dargestellt. Daten wie z. B. Spannung, Strom und Ladezustand können auch digital als Zahl auf dem Display angezeigt werden. Zudem verfügt der Regler über einen Energiezähler, den der Nutzer selbst zurücksetzen kann. http://www.mobiletouren.de/Loewes_Reisemobil/Woelcke_730/Zubehor/Gas_Generator/Laderegler.jpg

raidy
13.02.2011, 13:31
Ich gebe es ganz offen zu: Mein WoMo ist auch mein Technikspielzeug. Da kommt noch viel technisches Spielzeug rein. Da ich mich in Elektronik und Prozessorsteuerung gut auskenne, werde ich alles selbst machen. Ob intelligente Alarmanlage oder Photvoltaik, SAT oder DVB-T, es gibt noch viel zu tun.

Jetzt kommt erst mal diee Photovoltaik dran, dann die Standheizung via SMS einschalten.

Boulette
19.02.2011, 17:57
Sehen wir es doch einmal andersrum. Wieviele technische Spielereien waren denn Ausgangspunkt für große Erfindungen? Hätte nicht einer einen Stiel aus Spass an seinen Stein gebunden würden wir heute noch mit dem Faustkeil durch den Wald laufen. Ich bin der Meinung technische Spielerei ist nötig. Genauso wie Ärger. Der bringt nämlich Inovation hervor.

elanna
07.07.2011, 16:57
ich persönlich bin ein absoluter Technikfreak und ich beschäftige mich sehr gerne mit den neuesten Errungenschaften der Technologieindustrie. Ich finde, das ist shcon wichtig um sich selbst das Leben zu erleichtern, aber auch, weil es ein sehr schönes und bildendes Hobby ist. :)

ivalo
14.08.2011, 18:18
Zusätzliche Verriegelungen Fahrerhaustüren - definitiv kein Spielzeug
Beim Kauf unseres Reimo liessen wir im Fahrerhaus HeoSafe Verriegelungen einbauen. Die Fahrerhaustüren sind immer geschlossen und werden praktisch nie benutzt. Zum Ein- und Aussteigen benutzen wir die Aufbautüre.
Kürzlich ist nach 6 Jahren die Starterbatterie gestorben. Weil die Zentralverriegelung (ZV) der Fahrertüre nicht mehr funktionierte, wollte ich sie manuell mit dem Schlüssel schliessen. Geht nicht, Schliesszylinder total vermurkst. Ein Kontrolle der Beifahrertüre ergab das gleiche Bild. Schlösser und evtl. Zündschloss müssen gewechselt werden.
Und ich habe keinerlei Ahnung, wann und wo in den letzten sechs Jahren der Aufbruchversuch stattgefunden hat. Das Schloss der Aufbautüre ist übrigens unversehrt und weist keinerlei Gewaltspuren auf.
Die Moral von der Geschichte: Fahrerhaustüren unbedingt zusätzlich sichern. Auch bei kurzen Abwesenheiten. Die Originalschlösser knackt ein routinierter Dieb mit einem gewöhnlichen Schraubendreher innert weniger Sekunden.
Zusätzlicher Effekt: Bei Öffnen des Fahrzeuges mit der ZV kann trotzdem nur diejenige Türe geöffnet werden, deren Verriegelung ebenfalls geöffnet ist. Nicht unwichtig beispielsweise beim Tanken. Beifahrertüre bleibt so weiterhin verriegelt.
LG Urs

KuleY
14.08.2011, 18:58
Ein ähnliches Erlebnis hatte ich vergangenen Mai in Patras.
Neben meinen Womo vor der Garagentür lag ein Mensch, aus ich weiß nicht von wo, aber es war ein Flüchtling der versuchte Zentraleuropa zu erreichen.
Er sah mich kommen und verschwand mit überhöhter Geschwindigkeit.
Ich habe mir die Tür angesehen, alles OK, hat ja drei Schlösser.
In Venedig angekommen wollte ich die Garagentür öffnen, nichts ging.
Ein Schloss war abgewürgt, sicher auch mit einem Schraubendreher.
Von außen war absolut nichts zu sehen, aber Zylinder war hin.

MobilLoewe
14.08.2011, 22:52
Das Fahrerhaus zu sichern, macht Sinn. Einfach, günstig, effektiv und gut sichtbar (Abschreckung) mit der Womo-Kralle vom Womo-Verlag (http://shop.womo.de/catalog/product_info.php?cPath=34&products_id=466).

Gruß
MobilLoewe

Alkovennase
04.12.2012, 23:30
Zubehör ist sowohl sinnvoll, oft technische neuheiten und sehr oft Männerspielzeug. Die Frage, was braucht der Mann um glücklich zu sein, stellt man sich nur noch unterschwellig. Ich habe mich auch schon dabei erwischt. Mein erstes Wohnmobil in der 70er Jahren hat nichts von alledem was heuer möglich ist, vermisst habe ich es nie. Heute wissen wir was es alles gibt und jetzt brauchen wir das auch. Das ist Fortschritt, mit dem ich nicht mehr Schritt halten möchte. Wer hilft mir?

MobilLoewe
07.05.2013, 19:13
Hallo zusammen,

aufgrund einiger aktuellen Beiträge aktiviere ich mal dieses Thema. In bestimmten Bereichen bin ich mit "Minimaltechnik" unterwegs, wie z.B. ohne Batteriecomputer oder ohne Reifendruckkontrolle im Cockpit. Die Solarzellen sind von einer preiswerteren Art, dafür höhere Leistung, unter dem Strich aber noch immer günstiger als die Top-Produkte. Da gäbe es noch das eine oder andere Beispiel. Aber sicherlich auch Beispiele in die andere Richtung.

Wie seht Ihr das, ist die technische Innovation in erster Linie reizvoll, oder fragt ihr Euch, was passiert, wenn ich das nicht besitze? Mein Beispiel, der Batteriecomputer, in rund 25 Jahren nicht vermisst. Frage insofern beantwortet, ich habe so ein Teil nicht, passiert ist auch nichts.

Habt Ihr auch Beispiele, egal in welche Richtung, " haben wollen" oder "brauche ich nicht"?

Viele Grüße
Bernd

Driving-office
08.05.2013, 23:17
Tja Bernd,
das steckt ja indirekt im Titel: Ich würde es "Notwendigkeit" und/oder "Spielzeug" nennen.
Da für die meisten ein Mobil ein exzessives Hobby ist, wird wohl tendenziell nach dem "Spieltrieb" entschieden.
Aber notwendig? Notwendig sind die Basisanforderungen wie Zuladung, genügend Ampere/h usw.

Grüße

Sascha

MobilLoewe
14.01.2015, 23:49
... Da für die meisten ein Mobil ein exzessives Hobby ist, wird wohl tendenziell nach dem "Spieltrieb" entschieden. Aber notwendig? ...

Wie wahr, aber es fällt schwer es zuzugeben. Hat man viel Geld in "Luxuszubehör" investiert, dann muss es auch nützlich sein.

Nicht in allen Dingen bin ich konsequent geblieben, in anderen Dingen bin ich irgendwie ein Exot (gerne). Keine Aufbauklimaanlage, keine Ledersitzgruppe, keine Sat-Anlage, keine Markise, kein Vollluftfahrwerk, keine hydraulischen Stützen, kein riesiger Kühlschrank usw. Alle diese Dinge machen Freude im Reisemobilalltag, alles kann man nutzen, alles macht oft Sinn. Und wenn nicht, dann findet man eine Begründung. Big Toys halt... das ist auch in Ordnung so. :gut:

Aber manchmal kauft man ein fertiges Mobil, dann ist das eine oder andere drin, dann baut man es auch nicht aus. Bei meinem neuen Mobil z.B. die Porzellantoilette. Dafür fehlt "schönes Zubehör" am Fahrgestell, wie der herrliche 6-Zylinder Motor, den es ja inzwischen nur mit dem Zwangsaufpreis einer AdBlue Einspritzung gibt. Oder das 7-Gang Getriebe Tronic-Plus und das Diver Comfort Paket wäre nicht schlecht gewesen. Dafür aber über 9.000 Euroen "gespart". Gut das man das nicht nachrüsten kann. :mrgreen: Aber wenn ich mich jetzt in das neue Mobil setze, denke ich daran nicht, es geht auch ohne diese luxuriösen Ausstattungsdinge.

Ist alles nicht so einfach. :gruebel: Jeder macht was er will, keiner macht was er soll, aber alle machen mit! Oder so ähnlich :scherzkeks

BRB-Stefan
15.01.2015, 01:28
Habt Ihr auch Beispiele, egal in welche Richtung, " haben wollen" oder "brauche ich nicht"?
... was habe ich mich eingesetzt beim ersten Mobil ... eine Anhängerkupplung musste ran!
Haben wir im Grunde in 4 Jahren nie gebraucht! (nur zum Aufsetzen)

Wir haben unser Mobil mit allem bestellt, was wir wollten und nutzen die Dinge wie Markise, Sat, Kaffeemaschine sehr gern.
Der große Gastank, der hat mir immer schon gut gefallen, den würde ich jederzeit wieder nehmen. Ist für den Winter so richtig Klasse!

Ich würde gern das Kamerasystem für den Rundumblick haben (4 Kameras und den Vogelperspektiven-Blick).
Damit kann ich aber bis zum nächsten Mobil warten ...

wolf2
15.01.2015, 11:50
Hallo zusammen,
natürlich ist es so dass ein WoMo auch ein großes Spielzeug ist, für mich ist es jedoch mehr eine rollende Ferienwohnung!
Da habe ich dann natürlich Ansprüche die sich vielleicht nicht mit denen von jemanden decken der den klassischen Camper repräsentiert. (vom Zelt, über den Bulli, WoWa, zum WoMo)

Meine Ansprüche sind da eher Comfort orientiert und deshalb sind Hubstützen, automatische SAT Anlage, (demnächst großer Gastank) großes leicht zugängliches Schlafzimmer, großes Bad, Wasservorräte von min 250 - 300l, Kaffeemaschine, Backofen etc. kein unnötiger Luxus sondern Voraussetzungen um dem Hobby nachzukommen.

Aber wie bei allem, jeder hat andere Vorstellungen vom Leben und sollte daher auch nach seiner Facon glücklich werden.

ulso
15.01.2015, 13:34
Hallo " Männer" und Frauen,

natürlich ist ein Wohnmobil auch ein Männerspielzeug ! :claphands:



Gruß
Uli

Travelboy
15.01.2015, 13:55
Und manchmal auch Frauenspielzeug und damit haben beide dann ein gemeinsames Hobby :doh:

Volker

MobilLoewe
15.01.2015, 14:03
Und manchmal auch Frauenspielzeug und damit haben beide dann ein gemeinsames Hobby :doh:

Volker
Wobei Frauen und Männer ganz unterschiedliche Gemeinsamkeiten haben. :clown:

Es ist schon schön, wenn die Partnerin voll mitzieht, so wie es bei mir der Fall ist.

Ein Zubehör geistert bei mir noch immer herum, so ein Gastank wäre schon praktisch.

Rafi
16.01.2015, 08:20
Hallo KollegInnen,

es gibt da noch einen Aspekt beim "unnötigen" Zubehör: Wenn man, wie Bernd schreibt, ein fertiges Mobi kauft und dann ist dies und das "Unnäötige" dran, ertappt man sich leicht dabei, dass man das beim nächsten Mobi auch unbedingt haben will. So ging uns das mit dem Backofen. Andersherum: Eine Markise hatten wir mal und einstimmig zum Entschluss gekommen: Ach nö, für uns nicht.

Was das Hobby angeht: Bei Renate und mir ist das Moibi erklärtermaßen das große gemeinsame Hobby. Das Schöne am Mobi ist, dass da jeder so seine Dinge hat, die er mit mehr Leidenschaft angeht. Steht das Unterwegssein sicher für beide im Mittelpunkt, so interessiert sich beim technischen SchnickSchnack die eine mehr für die Ausstattung mit Kissen und Lampen, der andere vielleicht doch mehr für die Musikanlage oder ein präzises Außenthermometer. Aber - wir machen das zusammen !

Gruß Rafael