Stellplatz-Radar: 11.000 Stellplätze in einer App für iOS und Android.

Ford Nugget Plus (2018)

Hochdach-Campingbus mit Westfalia-Ausbau

Ford Nugget Plus Ford Nugget Plus (2018) Ford Transit Nugget Plus Bett Ford Nugget Plus (2018) 22 Bilder
CMT 2018

Westfalia baut den langen Ford Nugget zum Plus-Modell mit Toilette aus. Somit wird der bisher kompakte Nugget zum komplett ausgebauten Camper. promobil zeigt erste Fotos und Infos.

Der große Hochdach-Campingbus Ford Nugget Plus feierte auf der CMT 2018 in Stuttgart Premiere. Dort wurde angekündigt, dass nur 100 Einheiten produziert werden sollten. Diese Limitierung hat Ford mittlerweile aufgehoben, da laut Hersteller so ein hohes Interesse an dem Fahrzeug besteht.

Der kurze Westfalia Ford Nugget hat sich in der Klasse der kompakten Camper längst als feste Größe etabliert – auch weil er mit seinem Heckküchen-Grundriss eine interessante Alternative zu populären Konkurrenten wie VW California und Mercedes Marco Polo ist. Künftig will Ford dem bekannten Modell ein zweites zur Seite stellen, der Nugget Plus ist ein Campingbus mit einem Plus an Platz.

Als Nugget Plus basiert die neue Variante auf dem Ford Transit Custom mit langem Radstand, ist somit fast 37 Zentimeter länger und streckt sich auf insgesamt 5,34 Meter. Das feste Hochdach des ist an die längere Karosserie angepasst, wobei der Bereich über der Heckklappe nun durch eine leichte Wölbung formschöner gestaltet ist. Davon abgesehen hat man die Formgebung des klassischen Ford Nugget weitgehend übernommen, genauso wie die insgesamt vier Schlafplätze, die der Plus bietet.

Westfalia-Ausbau Ford Nugget Plus (2018)

Ford Nugget Plus (2018) Foto: Ford
Das Bett unter dem Hochdach hat die Maße 1,40 x 2,10 Meter.

Der Plus-Size-Campingbus bietet mit seinem neuen Innenausbau mehr Platz für längere Touren. Der große Nugget kommt, so Campingbus-Ausbauspezialist Westfalia, dem Kundenwunsch nach einem großen Campingbus auf Ford-Basis nach.

Westfalia münzt das Plus an Platz im Innenraum zu mehr Unabhängigkeit um. Dafür sorgt zu einen eine Toilette im Heck, die teilweise von einer festen Schrankwand verborgen ist und für das mit einem Rollo für mehr Privatsphäre abtrennbar ist. Auf der linken Seite komplettiert ein kleines, klappbares Waschbecken den Sanitärbereich.

Zum anderen bietet der Ford Nugget Plus auch mehr Stauraum als das kürzere Modell. Der Kleiderschrank selbst soll im Volumen wachsen, der Raum darunter, der beim Nugget für ein Porta-Potti vorgesehen war, ist jetzt frei für anderes Gepäck. Direkt hinter der Toilette findet sich ein weiteres abgeschlossenes Fach mit Hängefunktion, und die Dachstaukasten links und rechts im Heck werden ebenfalls größer.

Westfalia Club Joker gegen Ford Nugget
Ford Transit gegen VW T5

Grundriss mit bewährtem Zweiraum-Konzept

Winkelküche, Dreiersitzbank und Dachbett sind gleich wie in der kleinen Nugget-Version gestaltet und behält das Zweiraum-Konzept bei: Vorne entsteht eine Sitzgruppe mit den drehbaren Fahrersitzen und der Sitzbank, dahinter befinden sich Küche und Bad im Heck. Von hinten begehbar ist das Bett im zweiten Stock.

Ford Nugget Plus (2018) Foto: Ford
Die Küche im Nugget Plus bietet mehr Platz als in der kleineren Version.

Die Küche hat einen Zweiflammkocher, eine Spüle und eine 40-Liter-Kompressorkühlbox. Frisch- und Abwassertank fassen jeweils 42 Liter. An der Küchenrückseite ergänzt eine Außendusche den Sanitärbereich. So kann man auch unterwegs fernab von einem Campingplatz duschen – vorausgesetzt, die Außentemperaturen lassen es zu.

Für den Campingsommer kann man optional eine Outdoor-Paket dazu bestellen. Es beinhaltet einen Campingtisch und zwei Faltstühle, um es sich vor dem Fahrzeug bequem zu machen. Während der Fahrt kommen die Möbel platzsparend mit den passenden Halterungen in der Heckschwungtür und hinter dem Küchenblock unter. Wer mehr Campingstühle für draußen braucht, kann weitere dazubestellen.

Apropos Sitzplätze: Wie der kleinere Bruder Nugget hat der Plus fünf Sitzplätze an Bord. Die Sitzbank verfügt über zwei Isofix-Halterungen für Kindersitze. Der Fahrkomfort des Campers soll dem Ford Transit Custom ebenbürtig sein, auf dem er basiert. Handling und Geräuschdämmung sind laut Hersteller auf dem Niveau des Großraum-Pkws.

Basisfahrzeug und Motorisierung

Ford Transit Custom Fahrbericht Ford Transit Custom So fährt der neue Van

Unter der Motorhaube des Ford Nugget Plus verbirgt sich ein moderner EcoBlue Euro-6-Dieselantrieb. Dieser kann entweder mit 130 oder 170 PS ausgerüstet sein. Beide Leistungsstufen erhalten serienmäßig ein 6-Gang-Schaltgetriebe, optional steht auch eine 6-Gang-Automatik zur Auswahl. Interessant: Laut Ford bestellen rund 40 Prozent der Käufer den Nugget mit Automatik.

Das Basisfahrzeug des Ford Transit Custom Kombi mit Dieselantrieb verfügt über moderne SCR-Technik, die den NoX-Ausstoß des minimiert. Der Ad-Blue-Einfüllstutzen sitzt komfortabel zugänglich unter der Tankklappe. Großzügige 21 Liter Ad-Blue kann er tanken. Laut Ford besitzt der Nugget Plus die CO2-Effizienzklasse B – A.

Auf der Messe CMT 2018 in Stuttgart zeigt Ford den neuen Nugget Plus erstmals der Öffentlichkeit.

Ford Transit Nugget Plus

Preis: ab 59.270 Euro
Basis: Ford Transit Custom (L2), Kombi, ab 130 PS
Gesamtgewicht: 3365 kg
Länge/Breite/Höhe: 5340/1986/2850 mm
Empfohlene Personenzahl: 2–5
Baureihe: Der Nugget Plus ist die Lang-Variante des bekannten Kompakt-Campingbusses von Ford. Mit WC an Bord schlägt er die Brücke zum komplett ausgebauten Camper.

Neuester Kommentar

Gerne möchte ich kurz dazu beitragen, die Gründe zu erläutern.

Wenn Sie - wie garnicht so selten – Fan der Marke Westfalia waren, dann haben Sie ggf. auch das ein oder andere Modell sehr zu schätzen gewusst.

Dass Unternehmen wie Westfalia schon mehr als einmal in der Insolvenzphase gesteckt haben, kann passieren und natürlich für Einschnitte im Programm sorgen.
Allerdings wurde von der echten Westfalia Substanz dann doch recht viel aufgegeben. Das war für unseren Erfahrungskreis vor allem die Variation der Modellkonzepte.

Der James Cook hatte ein Interior Design der besonderen Art mit hochwertigen Formteilen – kein Möbelbau aus Standardplatten. Das Bad war ein großes Raumbad mit separater Dusche, jedoch in Längsrichtung. Stehhöhe beim Duschen durch Hochdach auch für 1.92m kein Problem.

Der Sven Hedin war ein 6m Kastenwagen mit L-Küche und Raumbad im Heck über die gesamte Fahrzeugbreite mit separater Dusche. Alles Raumgestaltungen, die ungewöhnliche Vorteile aus großen Reisemobilen in den Kastenwagen holen plus einem unglaublichen Raumgefühl. Stehhöhe beim Duschen durch Hochdach auch für 1.92m kein Problem.

Der Big Nuggel XXL war ebenfalls ein Kastenwagen mit Sven Hedin Ausbau (L-Küche und Raumbad im Heck über die gesamte Fahrzeugbreite mit separater Dusche). Alles Raumgestaltungen, die ungewöhnliche Vorteile aus großen Reisemobilen in den Kastenwagen holen plus einem unglaublichen Raumgefühl. Stehhöhe beim Duschen durch Hochdach auch für 1.92m kein Problem.

Alle 3 (!) wurden brutal vom Markt gefegt. Und übrigens wurde über Jahre (!) keine Kommunikationen gegenüber der Kundschaft gefahren, ob da überhaupt jemals etwas von zurückkommen wird! Auch aus der Zeit stammen Kommentare, die den Westfalia Fan eher verständnislos zurückgelassen haben.

Als Kunde und Fan wartet man darauf, dass Westfalia bei Einführung der jeweils neuen Basis wieder nachlegt. Was kam jeweils?

1) Der Sven Hedin war einfach nur ein Columbus auf 6m, dazu noch in der schmaleren Karosserie. Für diesen Umstand gab es eben immer ein H3 Dach aus GFK – merkwürdigerweise sind die Zeiten heute so dermaßen anders, dass weder SCA noch Westfalia selbst (anders als früher) mit Markteinführung des zB neuen Crafter nicht einfach schon parallel ein neues H3 Dach aus GFK entwickelt und vorbereitet haben.

Demzufolge ist der Sven Hedin – mit Verlaub gesagt – eigentlich ein Witz geworden. Konzeptionell steckt da mächtig der Fehlerteufel im Design, an vielen Stellen. Weil man nicht den Mut hatte, einen echten Sven Hedin zu liefern. Und dass es am Kunden eher eine Art unaufrichtiger Kommunikation war, macht eben sauer. Sven Hedin war immer Grundrissabhängig und nicht pauschal durch ein VW Markenemblem.

Ganz im Sinne des HymerCar auf Ducato und HymerCar S auf Sprinter wäre der neue Westfalia Crafter eigentlich ein Columbus S – aber nie ein Sven Hedin.
Hinzu kommt, dass das Bad so eng ist, dass selbst Sie mit Ihrer Vorliebe für eine simple Toilette bei 1.92m es ganz gewiss nicht schaffen werden, sich im Bad die Hose hochzuziehen, da Sie sich bei der Enge garnicht weit genug bücken können, während Sie mit der Stirn an der Badwand kleben und die Arme in der Luft hängen. Für einen +80000€ Panzer wohl ein bisschen schräg oder?

2) Der Ford Nugget. Auf dem alten Modell gab es wie selbstverständlich den Big Nugget XXL. Seit Einführung des neuen Nugget vor einigen Jahren hat man gewartet und gewartet, ob denn ebenfalls ein XL Modell folgen wird – nix kam.

Auch nach dem enttäuschenden Sven Hedin kam lange nichts.

Als dann endlich die Ankündigung für einen großen Nugget kam, wurde man hellhörig und es stand die Frage im Raum – bekomme ich nach vielen Jahren dann im neuen XL Nugget den ersehnten Sven Hedin Grundriss oder irgendwas mit einem Bad, das man benutzen kann?

Was kam, war ein Nugget, der auch jetzt wieder enttäuscht und einfach trotz der Größe zum ersten Mal garkein Bad bekommt – SONDERN EINE TOILETTENSCHÜSSEL HINTER EINEM VORHANG MITTEN IN DER KÜCHE!

Ganz ehrlich, Westfalia war Premium.

Ständig auf derartige Weise den Kunden konzeptionell zu enttäuschen, ist der reichlichen Kritik würdig.
Und egal ob Sie duschen doof finden oder ob es immer einen gibt, der ausgerechnet am Ende kein Bad im Auto will.

Der Markt macht im Moment genau das Gegenteil. Raumbäder. Innovativ mit Schwenkwand. Längs mit separater Dusche. Oder quer mit Dusche und Bad getrennt durch Mittelgang. Bei Adria, Pössl, Globecar, La Strada, Knaus, Hobby sowie weitere.

Die ganze Ducato Linie von Westfalia ist einfach so unfassbar träge auf dem Immergleichen aufgebaut, dass es weh tut. Nichts weicht vom Standard der Masse ab. Kein einziger Ducato Grundriss von Westfalia, der mal anders aufgeteilt wäre. Man denke bei Pössl da alleine mal an die Ducato Modelle der h-Line.
Noch Fragen wenn es mal um Varianz bei den Grundrissen geht???

Als Krönung haben wir im Team mal in einem neuen Westfalia Columbus das virtuelle Benutzen des Toilettenpapieres geprobt – das war eine interessante Mechanikaufgabe. Die Kabinen sind do eng, dass der Begriff Bad mehr als grenzwertig erscheint. In den 540er Westfalia Modellen können Sie daher das Bad am besten ausbauen lassen. Alles aus Stolz, kein Anbieter von Raumbädern sein zu wollen.

Da zeigt sich eben auch die Sturheit einer Geschäftsführung.
Und wenn Sie die als erwartungsfroher Kunde immer und immer wieder von Jahr zu Jahr zu spüren bekommen, dann nimmt die Enttäuschung zu.

Haben Sie sich bei Westfalia mal auslaufende Stoßkanten an den umlaufenden Hängeschränken angesehen? Am Küchenblock eines Columbus gewackelt und zu sehen, wie locker und wackelig der verbaut wurde?
Dem Kühlschrankkompressor der neuen Sven Hedin unter dem Kopfkissen gelauscht, während ihre Füße in einer schmalen Öffnung (popOut) liegen und immer irgendwo seitlich ansstoßen?!
Oder mal genossen, wie einem Ducato der 70000€ Klasse nicht mal die Innenbeleuchtung einheitlich aufeinander abgestimmt ist, sodass die Farben von blass gelb bis kalt blau je nach Lampe variieren?
Oder die Aufpreispolitik mal in Ruhe durchgerechnet?

Und dann dieses Gejammer, die Produktion würde sich in Rheda Wiedenbrück – also Deutschland – nicht rechnen.

Echt? Warum können andere es denn? Pössl zum Beispiel?


So und das ist bis heute einfach mal die Übersicht, die man bekommen kann, wenn man sich für Hintergründe interessiert.

Bei Ihrer Begeisterung für den neuen XL Nugget und dem gönnerischen Argument, das kleine Auto brauche doch kein platzraubendes Bad: Habe Sie mal nachgesehen wie lang breit und hoch der neue XL Nugget ist – nein?

Einfach mal erst seine Hausaufgaben machen. Der neue XL Nugget fährt nämlich ganz locker in der satten Ducatowelt mit. Bei gleichen Maßen bekommen Sie am Markt Ducatoausbauten mit Raumbad und generell echten Wohnbereichen.

Da müssen Sie nirgends auf 5,40m Fahrzeuggesamtlänge irgendwo hinter einem Behelf von Vorhang auf der Toilettenschüssel innerhalb der Küche hocken und dabei Singen und den Ventilator schwenken, damit Ihre Frau von Ton und Duft abgelenkt werden!!!!!!

Was diese Hemdsärmeligkeit angeht, finde ich für die Politik der Westfalia Geschäftsführung keine Worte mehr – denn: der neue XL Nugget kostet einfach mal satt über 60000€ mit normaler Ausstattung.
Westfalia ist halt einfach noch am Markt als Name vorhanden.

Aber ganz ehrlich:
Ein Newcomer am Markt mit derartig bornierter Ansicht zum Thema Ausstattung gegenüber dem Kunden würde es mit solchen Ansätzen nicht überleben!


Warum kann man denn abschließend sagen, dass einen sowas auch mal sauer macht?
Jetzt stell Dir vor, jemand wartet auf einen original Sven Hedin Grundriss, der nicht kommt. Jemand wartet ersatzweise dann auf einen XL Nugget, der den vorherigen Original Grundriss haben soll, der ebenfalls nicht kommt.

Was dann kommt, ist wie eine Karikatur mit einer Toilettenschüssel hinter einem Vorhang auf trotzdem voller Fahrzeuggröße, die ein volles Bad erlaubt HÄTTE.

Und was macht Westfalia dann noch als Sahnhäubchen der Imkonsequenz gegenüber den enttäuschten Kundenerwartungen? Antwort: Da werden im Heck des neuen XL Nugget auf dem Küchenboden für Werbe- und Pressefotos einfach Duschgelflaschen aufgestellt, um den falschen Eindruck eines angeblichen Badbereiches zu suggerieren – den es garnicht gibt.

Und das ist wirklich feist. Seine Hausaufgaben nicht abliefern, aber hinterher richtig auf dicke Hose machen.
Und genau das ist das Neue an der Marke Westfalia, was vielen hier nicht gefällt.


Ergänzung:
Zum Beispiel mal aufgefallen, dass es zum Beispiel für Modelle wie den noch recht neuen Kepler mehr als eine komplette Saison hinweg keine Gardinen, Plissees oder sonstige Verdunklungen gab?
Das Auto hatte auch die von Ihnen bevorzugte Toilette im Heck. Da haben wir mal bei Westfalia angerufen und gefragt, was man denn abends bei Innenbeleuchtung macht, wenn man sich umziehen oder gar die Toilettenschüssel benutzen möchte?

Das arrogante Echo der Dame im Vertrieb können Sie sich gerne mal persönlich anhören, wenn man Sie als Privatkunden überhaupt höflich anhört und nicht äußerst schroff an Händler verweist, DIE SELBST NICHT MIT DEM KEPLER UMZUGEHEN WUSSTEN.



D A S ist Westfalia!

Diana van Heide 7. August 2018, 10:20 Uhr
Neues Heft
Top Aktuell Knaus Van TI auf MAN TGE (2019) Alle neuen Teilintegrierten 2019 Neue und optimierte Modelle
Stellplatz-Radar
mobil life 11.000 Stellplätze in einer App

Mit dem kostenlosen Stellplatz-Radar finden Sie auch unterwegs immer den passenden Stellplatz.

Anzeige
Beliebte Artikel Ford Nugget Automatik Front Der Ford Nugget Automatik Ein Test der 130-PS-Version Doggy Nugget Doggy Nugget von Ford Tranportbox für den Campingbus
Fahrzeug-Angebote
auto motor und sport Hyundai Fuel Cell Electric Truck Hyundai Fuel Cell Electric Truck Brennstoffzellen-Lkw auf der IAA Skoda Kodiaq RS Skoda Kodiaq RS (2018) Power-SUV mit Nürburgring-Rekord
Caravaning Camping Le Truc Vert Campingplatz-Tipp Frankreich Camping Le Truc Vert Die Zukunft des Konzerns Thor Industries kauft Hymer Group