Stellplatz-Radar: 12.000 Stellplätze in einer App für iOS und Android.

Die Ford-Familie

Alle Nutzfahrzeuge im Überblick

Tourneo Courier Foto: Hersteller 10 Bilder

Der Name Transit steht heute für ein Komplettprogramm praktischer Modelle. Zu den klassischen Transportern gesellen sich die edleren Tourneo-Varianten. Und dann gibt es in der Nutzfahrzeug-Familie noch den abenteuerlustigen Ranger.

Courier, Connect, Custom, Transit und Ranger. Hier finden Sie einen Überblick über alle Ford-Modelle, die sich auch zum Camping eignen und zum Wohnmobil ausgebaut werden können.

Ford Transit /Tourneo Courier

An einem aufgefrischten Bugdesign sind die aktuellen Courier-Modelle zu erkennen. Gleichzeitig optimierte Ford die Motoren und baut jetzt serienmäßig ein Sechsgang-Getriebe ein. Der Courier ist ein Raumwunder, egal ob als Transit oder als Pkw-orientierter Tourneo, wie hier im Bild. Im modernisierten Cockpit halten Infotainmentsysteme der neuesten Generation Einzug.
L/B/H: 4,17/1,76/1,74 m
Motoren: B 100 PS/D 75–100 PS

Ford Transit /Tourneo Connect

Mit seiner neuen Frontpartie fügt sich der Connect harmonisch ins Ford-Programm ein. Auch beim Antrieb hat sich einiges getan. So gibt es für den 120-PS-Diesel eine Achtgang-Automatik. Die aktuellen Modelle profitieren von der Integration des großformatigen Sync-3-Monitors. Der lange Connect hat bis zu sieben Sitze oder viel Raum zum Ausbau für ein Kompakt-Reisemobil.
L/B/H: 4,42–4,82/1,83/1,85 m
Motoren: B 100 PS/D 75–120 PS

Ford Transit /Tourneo Custom

Ford Transit Custom Fahrbericht Ford Transit Custom (2018) So fährt die neue Campingbus-Basis

Der gezeigte Tourneo Custom hebt sich vom Transit Custom vor allem durch sein verfeinertes Design ab. Zum verchromten Kühlergrill passen die optionalen HID-Xenon-Scheinwerfer. Der Tourneo Custom versteht sich als Personentransporter für Business und Freizeit. Zweifarbige Lederpolster und viele Soft-Touch-Oberflächen unterstreichen den gehobenen Anspruch.
L/B/H: 4,97–5,34/1,99/2,00–2,34 m
Motoren: D 105–170 PS

Ford Transit

Der Klassiker im Programm ist vielseitig wie nie zuvor. Man bekommt den Transit mit Front-, Heck- oder Allradantrieb. Für Reisemobile steht ein spezielles Fahrgestell zur Verfügung. Mit vielen Optionen lässt sich das Transit-Cockpit aufwerten. Besonders wichtig für den Reisemobilmarkt: eine komfortable Wandler-Automatik als Alternative zum Sechsgang-Getriebe.
L/B/H: 5,53–6,70/2,06/2,54–2,79 m
Motoren: D 105–170 PS

Vergleichstest Campingbus-Basisfahrzeuge
Ford Transit vs. Mercedes Vito vs. VW T6

Ford Ranger

Als Basis für Pick-up-Kabinen oder Zugwagen für Caravans ist der Ranger bei Campern besonders beliebt. Top-Modell ist der Wildtrak mit Allrad, Automatik und 200-PS-Fünfzylinder. Trotz hoher Nutzlasten verwöhnt der Ranger innen mit einer Ausstattung wie in gehobenen Pkw. Drei unterschiedlich lange Kabinentypen mit zwei, vier oder fünf Sitzen stehen zur Wahl.
L/B/H: 5,28–5,35/1,86/1,70–1,85 m
Motoren: D 130–200 PS

Neues Heft
Top Aktuell Storyteller Overland Mode 4x4 (2019) Storyteller Overland Mode 4x4-Vans (2019) Allrad-Camper auf Sprinter und Transit
Beliebte Artikel Kimbo Camper 6 (2019) Kimbo 6c Pick-up-Camper Kuschlige Aluminium-Kabine Cruzzer Luxusmobile und Expeditionsmobile 2019 8 Fahrzeuge über 100.000 Euro im Check
Anzeige
Fahrzeug-Angebote
auto motor und sport Fiat Panda, Frontansicht Fiat Panda in der Kaufberatung Gute Exemplare sind selten, Rost nicht Twike 5 Auf drei Rädern bis zu 500 km weit Twike 5 schafft mit Pedal-Unterstützung 200 km/h
caravaning Tiny House aVoid Tiny-House-Siedlungen in Deutschland und Europa 9 Initiativen für Mini-Haus-Fans AAA-Auflaufbremse Ratgeber: Die AAA-Auflaufbremse nachstellen Wer nicht bremst, verliert