promobil Logo
Stellplatz-Radar: 11.000 Stellplätze in einer App für iOS und Android.
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Flexcamper Mini-Wohnmobil

Hochdachkombi für Single-Camper

Flexcamper Minicamper (2018) Foto: Flexcamper 19 Bilder

Nach Tiny-Home kommt Tiny-Camper: Die junge Firma Flexcamper baut Hochdach-Kombis wie etwa den Fiat Fiorino zu Wohnmobilen für spontane Single-Camper aus.

23.02.2018 Sophia Pfisterer

Flexcamper aus Niedersachsen wurde 2016 gegründet und verkauft seine Ausbaulösungen erst seit diesem Jahr auf dem Markt. Gründer Stephan Kniebetsch stört es, dass Wohnmobile immer größer, aufwendiger und teurer werden und möchte sich beim Campingfahrzeug wieder zurück aufs Wesentliche konzentrieren:

Tumbleweed Tiny House So baut man ein Tiny House Ein Leben auf kleinstem Raum

„So ein bisschen wie die Tiny-House-Bewegung in den USA, die oft mit einem minimalisitschen Lebensstil einhergeht, aber trotzdem gute Materialien und aufwendiges Design einsetzt.“

Vier Jahre hat Kniebetschs Entwicklung für die Campingmöbel im Fiat Fiorino gedauert. Mit seinen Hochdach-Kombi-Ausbauten will er den Riesenmobilen mit seinem kleinen Reisemobil entgegentreten. Das Basisfahrzeug für den Mini-Camper könnte jedes beliebige Modell sein: ein VW Caddy, Renault Kangoo, Citroën Berlingo, Dacia Dokker oder Peugeot Partner. Alles Fahrzeuge, die alltagstauglich, schnell auf der Autobahn und recht sparsam im Unterhalt sind.

Mini-Camper für Camping-Singles

Flexcamper Minicamper (2018) Foto: Flexcamper
Im Inneren des Kombis befindet sich alles, was eine Person für einen spontanen Kurztrip benötigt.

Der größte Vorteil der Camping-Kombis: Der Fiat Fiorino beispielsweise ist nur 3,90 Meter lang und kann somit auf jedem Parkplatz stehen. So kann man ganz unauffällig fast überall eine Nacht verbringen, um seine Fahrtüchtigkeit wiederherzustellen. Der Flexcamper eignet sich vor allem für Tages- und spontane Wochenend-Ausflüge, und wie Stephan Kniebetsch sagt „weniger für drei Wochen Campingplatz“.

Die Liegefläche in seinem Ausbau auf dem Fiorino ist 1,80 Mal 70 Zentimeter groß. Dadurch ist es die perfekte Campingbegleitung für spontane Singles. Hinzu kommt: Der Fiorino hat schon ab Werk nur zwei Gurtplätze. Andere Hochdach-Kombis mit bis zu fünf Plätzen lassen sich allerdings auch ausbauen.

Flexcamper Hochdach-Kombi-Komplettausbauten

Der Komplettausbau von Flexcamper kostet 5.620 Euro inklusive Anfahrt und Einbau. Dabei wird der Pkw mit Modulmöbeln und einem wohnlichen Interieur ausgestattet. Dazu gehört eine isolierte Bodenplatte mit Zurrmulden für die Möbelmodule und eine Bodenrosette für den Fiamma-Tischfuß. Hinzu kommt eine Isolierung und Verkleidung mit Dämmstoff, der auf den Blechen verklebt wird. Der Stoff ist schimmel- und rostfrei. Als Dach- & Wandverkleidung dienen Multiplex-Leisten mit 3 Millimeter dicken Pappelplatten.

Flexcamper Minicamper (2018) Foto: Flexcamper
Eine Küchenzeile versorgt das 1-Mann-Mobil.

Die Fenster bekommen im Heck und an der Seite nicht nur eine Tönung, die mehr Privatsphäre verspricht, sondern auch Vorhänge. Die bestehen aus blickdichtem Stoff und sind einfach abnehmbar, weil sie mit Saugnäpfen oder Magneten befestigt werden. Der schwer entflammbare Stoff, sorgt zusätzlich als Feuchte- und Kälteschutz. Für die Beleuchtung bei Nacht sorgt eine 5-Watt-Alu-Deckenleuchte.

Die Möbelmodule setzten sich aus einer Küche mit Ein-Flamm-Edelstahlkocher, Wasser- und Abwasserkanister, Spülbecken, einer 7-Liter-Kühlbox und der Sitzbank bzw. dem Bett mit Tisch sowie der Camping-Toilette Porta Potti Qube 335 zusammen. Die Sitzbank kann man zu dem oben beschriebenen Single-Bett ausklappen.

Einzelne Möbelmodule für Selbstausbauer

Die Möbel sind auch einzeln bestellbar. Die Küchenbox besteht aus 12 mm dickem Multiplex und bietet neben einem einflammigen Edelstahlkocher viel Stauraum. Hier kann man in einer Schublade Besteck verstauen und in den Staufächern Koch- und Essgeschirr unterbringen. Die vordere Klappe dient ausgeklappt als Tisch. Preis: 250 Euro.

Fluchtfahrzeug CampingmoduleMöbelsystem für Vans und Kombis

Auch das Flexboard kann zum Selbsteinbau bestellt werden und kostet 380 Euro. Die Sitzbank aus 22 mm dicker Birke mit 6 Füßen und Kopfteil dient tagsüber als Sitzgelegenheit und nachts als Bett. Die beiden Polster haben eine Anti-Ruck-Unterseite, die Matratze besteht aus Kaltschaum. Form und Höhe der Bank kann ans Auto angepasst werden.

Wer sich selbst eine Küchenbox oder ein Flexboard bauen will, findet auf der Seite von Flexcamper eine Gratis-Bauanleitung.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Neues Heft
Heft 7 / 2018 6. Juni 2018 144 Seiten Heftinhalt anzeigen Artikel einzeln kaufen
Stellplatz-Radar
Anzeige
Fahrzeug-Angebote