Stellplatz-Radar: 12.000 Stellplätze in einer App für iOS und Android.

News

Fläschchen für die Großen

Emsdetten. Waeco hat einen elektrischen Flaschenkühler für den Campingplatz im Programm.

Eine erfrischende Flasche Wein hat an heißen Sommertagen ihren Reiz. Und damit die Attraktivität auch fern vom Kühlschrank erhalten bleibt, hat Waeco den elektrischen Weinkühler MyFridge MF-1W erfunden. Das sehr solide und aufwändig verarbeitete Teil eignet sich für Flaschen mit einem Durchmesser bis neun Zentimeter. Die Temperatur lässt sich von plus fünf bis 20 Grad Celsius einstellen. Ein Display zeigt die aktuelle Kühltemperatur präzise an. Der MF-1W zieht zwei Ampere entweder mit dem Netzteil aus 100- bis 240-Volt-Wechselstrom, per 12-Volt-Anschlußkabel aus dem Bordnetz oder ist dank Akku für rund 1,5 Stunden autark. Der Kühler wiegt 1,6 Kilo. Das Lüfterrad macht die typischen Geräusche. Und da der Flaschenhals aus dem Gerät herausragt, kann der erste Schluck wärmer als der Rest in Bodennähe sein. Kurzum: Für 99 Euro eine Menge Technik und ein Fall für einsame Genusstrinker, bei denen eine kühle Flasche Wein im Sommer tatsächlich die Chance hat, warm zu werden. Info: Telefon 02572/8790.

Top Aktuell Truma adv. Gasregler/-filter Truma Neuheiten Neue Gasregler und Gasfilter
Stellplatz-Radar
mobil life 12.000 Stellplätze in einer App

Mit dem kostenlosen Stellplatz-Radar finden Sie auch unterwegs immer den passenden Stellplatz.

Anzeige
Beliebte Artikel Leserwahl 2019 beliebteste Marken Die beliebtesten Marken Ergebnisse der Leserwahl 2019 Wir über uns: besonderer Zubehör Camping-Packliste der Redaktion Seltsame Dinge an Bord...
Fahrzeug-Angebote
auto motor und sport Teaser - Countdown to 1000 - Derek Daly - Ensign N179 - GP Südafrika 1979 Formel 1 kurios Die verrücktesten F1-Rennwagen BodyFriend Lamborghini Massagesitz Massagesitz Body Friend LBF-750 Lamborghini-Design und -Sound für 26.000 Euro
Caravaning Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark Zugwagentest Alfa Stelvio - Titel Alfa Romeo Stelvio im Test Ein Auto mit Licht und Schatten