Interview Erwin Hymer Marcel Kästner
Interview Erwin Hymer
Interview Erwin Hymer
Interview Erwin Hymer
Interview Erwin Hymer 5 Bilder

Interview mit Erwin Hymer-Chef Martin Brandt

Hymer-Chef Martin Brandt im Interview „Wir produzieren seit August CO2-neutral“

Der Chef der Erwin-Hymer-Group, Martin Brandt, im exklusiven Interview über die CO2-neutrale Produktion von Freizeitfahrzeugen, die aktuellen Herausforderungen und die Zukunft des Reisemobils.

Die Erwin Hymer Group (EHG) hat ihre Zukunftsstrategie und Nachhaltigkeitsoffensive auf einer Pressekonferenz vorgestellt. Dazu befragten Ingo Wagner (CARAVANING) und Jürgen Bartosch (promobil) exklusiv den Vorstandsvorsitzenden Martin Brandt.

Herr Brandt, die EHG hat sich Nachhaltigkeit neben Profitabilität als oberstes Ziel gesetzt. Bis 2050 wollen Sie CO2-neutral sein, in den letzten zwei Jahren soll der CO2-Ausstoß der EHG bereits um 50 Prozent gesunken sein, durch Maßnahmen wie Öko-Strom und Biomasse-Heizung. Aber was ist mit den Freizeitfahrzeugen? Wann kommen Materialien mit besserer Ökobilanz?

Wir arbeiten daran schon länger. Wir wollten aber erst einmal ein Stück vorwärtskommen, bevor wir darüber reden. Also haben wir analysiert, wo die Hebel sind, und dann zunächst das umgesetzt, was vergleichsweise schnell und einfach geht: zum Beispiel die Umstellung auf grüne Energie und die Unterstützung von weltweiten Projekten zur CO2-Kompensation. Ein Punkt auf unserer CO2-Agenda ist natürlich auch das Produkt. Wir haben ja schon in der Vision-Venture-Studie mit Filz, Bast und Schiefer gearbeitet. Das geht in diese Richtung. In unserem Innovation Center testen wir bereits neue Materialien. Wir müssen aber auf das Gewicht und auf Sicherheitskriterien achten. Wir werden also in diese Richtung gehen. Zunächst übrigens mit der Marke Dethleffs. Aber da reden wir nicht über Monate, sondern Jahre.

Das Ziel, CO2-neutral zu werden, ist wichtig, aber: Warum erst 2050? Ganz Deutschland soll 2045 CO2-neutral werden, Baden-Württemberg bereits 2040.

Wir haben gesagt, spätestens 2050. Wir sind Schwaben und deshalb lieber etwas vorsichtig (lacht). Wir produzieren seit dem 1. August CO2-neutral und reden erst jetzt darüber. Wir haben Respekt vor den letzten zehn Prozent, weil die vermutlich hart werden. Ich bin trotzdem sicher, dass wir es früher hinkriegen. 2050 ist übrigens auch das Ziel, das Thor Industries seinen Investoren kommuniziert hat.

Interview Erwin Hymer
Hymer/Calvin Mueller
Erste Schritte: Die Produktion in Bad Waldsee arbeitet seit August 2021 CO2-neutral.
Was tut sich bei den Reisemobilen? Gibt es konkrete Projekte für Fahrzeuge mit alternativen Antrieben?

Wir sind da in Diskussionen mit unseren Partnern, also vor allem Fiat und Mercedes. Als reines Elektrofahrzeug funktioniert das bei kleinen Stadtlieferwagen schon ganz gut. Aber für Reisemobile brauchen wir Reichweiten von 400 bis 500 Kilometer. Wichtig ist außerdem die Ladegeschwindigkeit. Eine 80-prozentige Vollladung sollte maximal 15 bis 20 Minuten dauern. Das haben wir im Moment noch nicht, aber wir sind überzeugt, dass wir da technologisch hinkommen. Mit Mercedes arbeiten wir parallel an der Brennstoffzelle als möglichem Antrieb. Außerdem beschäftigen wir uns mit dem Thema Rangeextender, um die Reichweite elektrisch angetriebener Fahrzeuge zu verlängern. Wir müssen hier in verschiedene Richtungen arbeiten, weil noch unklar ist, was sich durchsetzen wird. Dabei müssen wir auch die Infrastruktur im Blick haben, denn es nützt ja wenig, wenn man zwar in Deutschland Wasserstoff tanken kann, aber in wichtigen Reiseländern nicht.

Auf der Pressekonferenz wünschten Sie sich von der nächsten Bundesregierung Unterstützung für einen 4,25-t-Führerschein für Reisemobile mit alternativen Antrieben. Sind hier konkrete Vorstöße geplant?

Eigentlich geht es dabei um eine europäische Regelung. Laut den Verbänden sind die Chancen ganz gut, dass wir 2023 so eine Erweiterung des B-Führerscheins bekommen. Doch wir brauchen dafür auch die Unterstützung des deutschen Verkehrsministeriums.

Die EHG hat im Geschäftsjahr 2020/2021 die Rekordzahl von 65.000 Fahrzeugen produziert, dafür wurde die Mitarbeiterzahl um 21 Prozent auf 8883 erhöht: Welche Standorte sind besonders stark gewachsen?

Wir haben an allen Standorten Mitarbeiter aufgebaut, insgesamt 1550. Nach Zahlen waren es in Sassenberg, Neustadt, Isny und Bad Waldsee am meisten. Prozentual ist die Mitarbeiterzahl im italienischen Laika-Werk am stärksten gestiegen.

Trotz voller Auftragsbücher droht Kurzarbeit. Betrifft die Produktionsdrosselung alle Fahrzeugarten gleich?

Es sind vor allem Reisemobile betroffen, weil Fiat und Mercedes ihre Produktion zeitweise gestoppt haben. Wir werden in den nächsten Wochen verstärkt Caravans produzieren, um das auszugleichen. Es ist paradox: Wir haben den größten Auftragsbestand der Geschichte und reden über Kurzarbeit. In Isny bei Dethleffs haben wir Ende Oktober, Anfang November zwei Wochen zu gemacht. Manche Standorte können mit Caravan-Produktion die Ausfälle kompensieren. Wir müssen quasi jeden Tag umplanen.

Interview Erwin Hymer
Hymer GmbH & Co KG
Das Wasser für die Dichtigkeitsprüfung wird gefiltert und wiederverwendet.
Die Produkte der EHG werden wegen gestiegener Rohstoffpreise teurer. Wird sich diese Entwicklung weiter fortsetzen?

Könnte ich die Preisentwicklung vorhersehen, säße ich nicht hier, sondern würde als Milliardär enden. Meine persönliche Einschätzung ist, dass die Preise irgendwann wieder leicht sinken, aber nicht mehr auf das Niveau vor dem jüngsten Anstieg. Aktuell ist es so, dass ich noch nicht einmal eine weitere unterjährige Preisanpassung ausschließen kann.

Die Thor-Gruppe als Mutter der EHG hat die Übernahme der US-amerikanischen Airxcel-Gruppe bekannt gegeben. Werden die Heizungen, Klimaanlagen und Kocher dieser Gruppe auch in hiesigen Fahrzeugen der EHG zum Einsatz kommen?

(lacht) Es ist so, dass Airxcel in Europa relativ klein ist, also noch meilenweit weg davon, in Konkurrenz mit Dometic und Truma zu treten. Wir müssen zunächst einmal mit Airxcel sprechen, was die so vorhaben. Die Firma muss ja jetzt erst mal ankommen in der Gruppe.

Der Trend zur Unabhängigkeit von Zulieferern ist auch in der eigenen Chassishalle zu erkennen, die im Frühjahr 2022 in Betrieb geht. Was wird dort gebaut – nur Rahmen oder mehr?

In der neuen Halle endmontieren wir Chassis für unsere Reisemobile auf Mercedes-Sprinter-Basis aus angelieferten Teilen von Alko und anderen Zulieferern. Wir haben keine eigene Metallverarbeitung oder Verzinkerei in Bad Waldsee.

Es wurde angekündigt auch mit Ford als Basisfahrzeughersteller zu arbeiten. Geht es dabei nur um den Transit oder auch um den Transit Custom, und wann werden wir die ersten Fahrzeuge auf Ford sehen?

Es geht um beide Transit-Modelle. Wir werden bereits im Januar, Februar 2022 damit starten, zunächst bei den Camper Vans, weil es da am schnellsten umzusetzen ist. Wir wollen das Risiko einfach streuen, falls ein Chassishersteller Lieferschwierigkeiten hat.

Rekordzahlen bei der Produktion, aber was ist mit der Infrastruktur? Engagiert sich die EHG auch beim Stellplatzausbau?

Tatsächlich sind wir da mit den Bürgermeistern einiger Gemeinden in Oberschwaben im Gespräch. Wir wollen hier eine Art Modellregion machen und erstellen dafür gerade ein Konzept. Damit wollen wir uns an das Wirtschaftsministerium in Stuttgart wenden und nach Fördermöglichkeiten fragen. Und wenn sich das Modellprojekt umsetzen lässt, kann das durchaus als Beispiel für andere Regionen in Deutschland oder auch Europa dienen.

Fahrzeuge Fahrzeuge Mobiltour Hymer Unterwegs im Hymer 540 DS Ein Oldtimer mit Herz

Gemeinsam unterwegs im Reise-Oldie, einem Hymer 540 DS von 1979.