Stellplatz-Radar: 12.000 Stellplätze in einer App für iOS und Android.

News

Europa: Bußgelder steigen

Geldstrafen. In mehreren europäischen Ländern sind die Bußgelder für Verkehrsverstöße mit Beginn des neuen Jahres teilweise drastisch angestiegen. In Österreich wurden für die Handynutzung am Steuer sowie für Fahren ohne Gurt bisher jeweils 21 Euro berechnet, neuerdings sind es 25 bzw. 35 Euro. In Italien haben sich, wie im Zweijahres-rhythmus üblich, alle Strafmandate pauschal um 6 bis 7 Prozent verteuert.
Richtig teuer wird’s für Handysünder in Portugal: Statt 25 Euro wie bisher können die Ordnungskräfte nun zwischen 120 und 600 Euro einfordern. Ebenso teuer wird es, wenn Kinder im Auto nicht ordnungsgemäß gesichert sind. Wer mit Alkohol am Steuer erwischt wird, zahlt bei 0,8 bis 1,2 Promille nun 500 bis 2500 statt wie früher 360 bis 1800 Euro. Auch in Tschechien sollen die bislang eher milden Geldbußen angehoben werden. In der ungarischen Hauptstadt Budapest werden derweil die Parkgebühren auf bis zu drei Euro pro Stunde erhöht.
Allein Frankreich stellt sich gegen den Trend: Wer bis zu 20 km/h zu schnell fährt, zahlt nun nicht mehr 137, sondern nur noch 68 Euro. Barzahler kommen sogar mit 45 statt den bisher üblichen 90 Euro davon.

Top Aktuell Reisemobilhafen Twistesee Stellplätze des Jahres 2019 Die 15 besten Stellplätze Deutschlands
Beliebte Artikel Liner Chassis Aufbau eines Liner-Chassis Die Technik im Iveco Daily-Fahrgestell VW T2 Bulli LEGO T2-Bulli aus Legosteinen Lego-Bus in Originalgröße
Anzeige
Fahrzeug-Angebote
auto motor und sport BMW i8 Brandgefahr bei Elektroautos Feuerwehr wirft rauchenden i8 ins Tauchbecken BMW i4 Erlkönig BMW i4 (2021) Elektro-4er sprintet in 4 Sekunden auf 100
caravaning Vergleich Dethleffs vs. Knaus - Dethleffs Hinteransicht Dethleffs Generation 515 LE (2019) 5 Vor- und Nachteile des Mittelklasse-Caravans Kauftipp Längsbetten Längsbetten-Caravans im Check 10 Modelle für Paare und Familien