Stellplatz-Radar: 11.000 Stellplätze in einer App für iOS und Android.

News

Europa: Bußgelder steigen

Geldstrafen. In mehreren europäischen Ländern sind die Bußgelder für Verkehrsverstöße mit Beginn des neuen Jahres teilweise drastisch angestiegen. In Österreich wurden für die Handynutzung am Steuer sowie für Fahren ohne Gurt bisher jeweils 21 Euro berechnet, neuerdings sind es 25 bzw. 35 Euro. In Italien haben sich, wie im Zweijahres-rhythmus üblich, alle Strafmandate pauschal um 6 bis 7 Prozent verteuert.
Richtig teuer wird’s für Handysünder in Portugal: Statt 25 Euro wie bisher können die Ordnungskräfte nun zwischen 120 und 600 Euro einfordern. Ebenso teuer wird es, wenn Kinder im Auto nicht ordnungsgemäß gesichert sind. Wer mit Alkohol am Steuer erwischt wird, zahlt bei 0,8 bis 1,2 Promille nun 500 bis 2500 statt wie früher 360 bis 1800 Euro. Auch in Tschechien sollen die bislang eher milden Geldbußen angehoben werden. In der ungarischen Hauptstadt Budapest werden derweil die Parkgebühren auf bis zu drei Euro pro Stunde erhöht.
Allein Frankreich stellt sich gegen den Trend: Wer bis zu 20 km/h zu schnell fährt, zahlt nun nicht mehr 137, sondern nur noch 68 Euro. Barzahler kommen sogar mit 45 statt den bisher üblichen 90 Euro davon.

Top Aktuell Schnäppchen Ernte Rabatte bei Miete und Kauf Günstige Fahrzeuge im Herbst
Stellplatz-Radar
mobil life 11.000 Stellplätze in einer App

Mit dem kostenlosen Stellplatz-Radar finden Sie auch unterwegs immer den passenden Stellplatz.

Anzeige
Beliebte Artikel Leserwahl Stellplätze Stellplätze des Jahres 2019 Tolle Preise für Ihre Meinung! Dethleffs Globebus Erfahrungen gesucht! Umfrage zum Dethleffs Globebus
Fahrzeug-Angebote
auto motor und sport Mazda 3 Erlkönig Mazda 3 (2019) Kompaktmodell als Erlkönig erwischt Teaser Kia Soul Erlkönig Kia Soul (2020) Neuer Soul wird SUV-iger
Caravaning Wohnmobile an Tankstelle Sprit sparen mit dem Gespann Tipps für eine sorgenfreie Reise Campingplatz Oakdown Campingplatz-Tipps Südengland Traumhafte Urlaubsorte