Stellplatz-Radar: 11.000 Stellplätze in einer App für iOS und Android.

Campingpreise in Europa im Vergleich

Deutschland bietet nach wie vor günstige Preise

Campingpreise in Europa im Vergleich: Deutschland ist günstig Foto: Hammermeister

Übernachten auf europäischen Campingplätzen wird 2011 im Durchschnitt um rund 2,5 Prozent teurer.

Damit fällt die Steigerung geringer aus als im Vorjahr. Das zeigt ein Preisvergleich des ADAC für Campingplätze in 12 europäischen Ländern. In Deutschland bleibt Campen weiterhin preiswert: 26,01 Euro sind im Schnitt für eine Übernachtung fällig. Im Vorjahr mussten Campingurlauber im eigenen Land 25,45 Euro bezahlen, das entspricht einer Preiserhöhung von zwei Prozent und liegt damit unter dem europäischen Durchschnitt von 33 Euro. Am günstigsten lässt es sich nach wie vor in Polen campen. Im Schnitt kostet eine Übernachtung 20,55 Euro und ist damit fast 20 Cent günstiger als 2010. Danach folgt mit 23,28 Euro Ungarn, auch hier wurden die Preise nicht erhöht, sie sind im Gegenteil um einige Cent gefallen.

In Frankreich sind die Preise im Vergleich zum Vorjahr stabil geblieben, 34,43 Euro kostet hier eine Übernachtung im Schnitt. Der Spitzenreiter bei den Preisen ist und bleibt Italien. Mit 44,61 Euro und einer Steigerung von acht Prozent ist Campingurlaub hier mit Abstand am teuersten. Damit zahlen Urlauber für Sonne und Meer zwischen Adria und Tyrrhenischem Meer Spitzenpreise. Doch viele Ferienanlagen bieten dann auch mehr fürs Geld, oft sind besonders umfangreiche Freizeitangebote im Preis inbegriffen. Auch in Spanien (38,11 Euro), Dänemark (36,49 Euro) und der Schweiz ist mit 36,39 Euro Campen vergleichsweise teuer.

Auf den teuren Campingplätzen sind die Unterschiede zwischen Haupt- und Nebensaison besonders groß. Wer nicht auf die Hauptreisezeit angewiesen ist, sollte in die Vor- und Nachsaison ausweichen.

Die verglichenen Preise enthalten die Kosten einer Übernachtung auf einem Campingplatz der mittleren Kategorie für zwei Erwachsene mit einem 10-jährigen Kind einschließlich Auto- und Caravanstandplatz, Strom, Warmdusche plus Nebengebühren sowie die Kurtaxe.

Top Aktuell Diesel-Alternativen
4 Alternativen zum Diesel Antriebe gegen Fahrverbote
Stellplatz-Radar
mobil life 11.000 Stellplätze in einer App

Mit dem kostenlosen Stellplatz-Radar finden Sie auch unterwegs immer den passenden Stellplatz.

Anzeige
Beliebte Artikel Blaue Plakete Diesel-Fahrverbot in Großstädten Freifahrtschein für Wohnmobile Bürstner Delfin promobil Umfrage Erfahrung mit Bürstner Delfin
Fahrzeug-Angebote
auto motor und sport Tagebuch - Formel 1 - GP Italien 2018 F1-Tagebuch GP Italien Beförderung zur Dr. Motzi EU-Neuzulassungen November 2018 Deutlich unter Vorjahr
Caravaning Weihnachtskalender 2018 Tür 14 Mitmachen und gewinnen HiFi-Boxen Ultima 40 von Teufel Platz 10: Alpencamping Nenzing Top 10 Winter-Campingplätze Allgäu, Italien & Co.