promobil Logo
Auch als digitale Ausgabe für iPad und Android-Tablets.
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Camp Challenge 2012 - live

Zurück im Tal der Baobabs

Camp Challenge 2012 Foto: Kathrin & Hans-Hermann Kern / „Phoenix on tour“ 3 Bilder

Autofahren in Afrika: um den kreuz und quer herumstehenden defekten LKWs  ausweichen zu können sollten die Augen stets auf die Straße gerichtet sein. Drücken Sie der Camp Challenge 2012 die Daumen.

06.06.2012 Kathrin & Hans Kern/"Phoenix on tour"

Vor der heutigen Etappe hatten wir ziemlichen Respekt. Auf dem Hinweg konnten wir uns an der wunderschönen Berglandschaft kaum erfreuen, weil wir die Augen entweder fest auf die Straße vor uns gerichtet hatten, um den überall kreuz und quer herumstehenden defekten LKWs rechtzeitig ausweichen zu können. Oder aber wir starrten geschockt auf die Gegenfahrbahn und zogen innerlich die Köpfe ein, weil die Überlandbusse in halsbrecherischem Tempo die Kurven schnitten.

Kaum waren wir gestartet, stand schon ein Lastwagen mitten auf der Straße und rührte sich nicht. Zum Glück bringt uns so ein Hindernis nach über 80 Tagen Afrika nicht mehr aus der Ruhe. Irgendwie zirkeln wir uns immer daran vorbei und dann geht die Fahrt weiter....bis zur nächsten Blockade.

Abgesperrt ist nie etwas, als „Warndreieck" dienen abgebrochene Zweige und manchmal wird sogar Wäsche an den LKWs getrocknet oder am Straßenrand gekocht. Man stellt sich ganz offensichtlich auf einen längeren Zwangsstopp ein. Wenn die Blätter an den grünen Warndreiecken schon sehr vertrocknet sind, kann man abschätzen, wie lange die Wracks bereits die Straße blockieren, ohne daß viel unternommen wird.

In Afrika ticken die Uhren langsamer als in Europa. Und irgendwie regelt sich alles irgendwann,...Inshallah! Insgesamt hatten wir heute jedoch Glück. Die Busfahrer, die morgens in Dar es Salaam und in Mbeja losfahren, hatten es noch nicht bis zu unserem Straßenabschnitt geschafft und die LKW-Fahrer hatten entweder größtenteils Herbstferien oder waren im Streik.....kurz gesagt: Es herrschte ungewohnt wenig Verkehr und wir konnten das bezaubernde Tal der Tausend Baobabs richtig genießen.Den Nachmittag verbrachten wir auf einem idyllischen Campingplatz auf 1600 m Höhe in göttlicher Ruhe. Noch immer machen die Zeitschriften, die Marco und Stella aus dem Flugzeug mitgebracht haben, die Runde. Dabei sind die beiden bereits gestern Abend wieder heil in Deutschland gelandet.

Da wir überraschend doch ein schwaches Internet-Netz finden konnten, geben wir von heute dieses Lebenszeichen und sagen auf unbekannte Zeit Adieu. Die nächsten beiden Tage werden wir auf einer Kaffeeplantage bei Mbeja verbringen und dann geht es über die Grenze nach Sambia. Die Versorgungslage in diesem Land soll schlecht sein. Wir tanken in Tansania noch einmal voll und rechnen so bald nicht mit einem Internetzugang. Aber wer weiß? Manchmal läßt man sich gern überraschen.

Kathrin & Hans-Hermann Kern / „Phoenix on tour"

Mehr Live-Stories zur Camp Challenge 2012, die neuesten Infos und alle Reiseberichte finden Sie in unserem Themenspecial Camp Challenge 2012.


Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Fahrzeug-Angebote
Sponsored Section
Stellplatz-Radar