Stellplatz-Radar: 11.000 Stellplätze in einer App für iOS und Android.

Camp Challenge 2012 - live

Unterwegs auf dem LKW-Friedhof

Camp Challenge 2012 Foto: Kathrin & Hans-Hermann Kern / „Phoenix on tour“ 8 Bilder

Die Afrika-Entdecker trauen ihren Augen kaum: Zwar war für den heutigen Streckenabschnitt viel Schlagloch-Gefahr angekündigt - doch mit so widrigen Umständen hatten selbst die Profis nicht gerechnet.

Samstag, 09. Juni 2012

42. Etappe: Kalungu - Mbika  324 Kilometer

Unterwegs auf dem LKW-Friedhof

Wieder haben wir alle eine anstrengende und nicht ungefährliche Etappe unbeschadet überstanden. Wir wollen an dieser Stelle kurz innehalten und diese Tatsache nicht als selbstverständlich hinnehmen.

In Sambia gibt es zwar insgesamt relativ wenig Verkehr, aber dafür sind die Straßenverhältnisse tückisch. Wir zitieren aus der Kuga Tours Streckenbeschreibung für heute: „Achtung, auf der gesamten Strecke ist mit tiefen und sehr tiefen Schlaglöchern zu rechnen!!! Die Straße macht den Eindruck, sie wäre gut. Ein Indiz für Schlaglöcher sind kleine Staubwolken von anderen Fahrzeugen oder Händler am Straßenrand. Bei Händlern sind meist die schlimmsten Löcher. Es ist volle Konzentration der gesamten Besatzung gefordert!!!"
 
Wir fuhren also voll konzentriert und achteten auf Staubwolken und rote Flecken im Teer. Die Erde unter der Teerdecke ist nämlich, wie fast überall in Afrika, grellrot. Sobald etwas rot auf der Straße schimmerte, hieß es „runter vom Gas!". Wir fuhren vorsichtig an die Löcher heran und rollten entweder langsamer als Schritttempo hindurch oder fuhren mit zwei Rädern auf die Bankette, um die extrem tiefen Löcher zu umfahren. Da die Straßen aber eine sehr steile Abbruchkante haben, weiß man hinterher kaum, wie man wieder zurück auf den Teer gelangen soll, ohne sich die Flanken der Reifen aufzuschlitzen.

Wie gefährlich die Strecke wirklich war, konnten wir an den unzähligen Lastwagenleichen ermessen, die überall die Straße blockierten. Außer den typisch afrikanischen Warndreiecken in Form von abgebrochenen Zweigen war nichts abgesperrt.

Manchmal fragte man sich, wie lange diese Riesen wohl schon so leblos mitten auf der Straße herumliegen. Für uns waren diese Überreste schwerer Unfälle jedes Mal aufs Neue eine Gefahrenstelle. Die Einheimischen zapften manchmal Dieselreste ab oder bewachten die Wracks und kochten sich auf einer Feuerstelle eine Mahlzeit.
 
Als wir am Abend unsere Fotos des Tages betrachteten, waren wir doppelt froh, mit heiler Haut im Camp angekommen zu sein. Um Euch Lesern einen authentischen Eindruck von dieser Strecke zu vermitteln, haben wir unter unsere Fotos heute noch ein paar Schnappschüsse von Olaf gemixt. Wenn man diesen Wahnsinn nicht selbst gesehen hat, kann man es fast nicht glauben.

Kathrin & Hans-Hermann Kern / „Phoenix on tour"

Mehr Live-Stories zur Camp Challenge 2012, die neuesten Infos und alle Reiseberichte finden Sie in unserem Themenspecial Camp Challenge 2012.

Top Aktuell Autoplaketten Fahrverbot in Madrid und Paris Alle Umweltzonen in Europa
Stellplatz-Radar
mobil life 11.000 Stellplätze in einer App

Mit dem kostenlosen Stellplatz-Radar finden Sie auch unterwegs immer den passenden Stellplatz.

Anzeige
Beliebte Artikel Knaus Sun TI Die Top 10 der Hersteller Welche Marke ist am beliebtesten? Schnäppchen Ernte Rabatte bei Miete und Kauf Günstige Fahrzeuge im Herbst
Fahrzeug-Angebote
auto motor und sport 11/2018, Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender des VW-Konzerns VW überarbeitet 5-Jahres-Plan 44 Milliarden für E-Autos 11/2018, JLR GLOSA Jaguar Land Rover GLOSA Neuer Assistent auf V2X-Basis
Caravaning Caravanpark Sexten Ist Camping schon zu teuer? Steigende Preise und Platzmangel Wohnmobile an Tankstelle Sprit sparen mit dem Gespann Tipps für eine sorgenfreie Reise