Stellplatz-Radar: 11.000 Stellplätze in einer App für iOS und Android.

Camp Challenge 2012 - live

Am Fuße des Kilimandscharo

Camp Challenge 2012 Foto: Kathrin & Hans-Hermann Kern / „Phoenix on tour“ 6 Bilder

Die Camp Challenge 2012 auf dem Weg zum Kilimandscharo: der majestätische Berg ist heute das Etappenziel. Doch die Straßen lassen die 320 Kilometer lange Fahrt zu einem echten Höllenritt werden.

Mittwoch, 16. Mai 2012

29. Etappe: Voi (Tsavoa Nationalpark) - Kimana (Amboseli Nationalpark) 320 Kilometer

Am Fuße des Kilimandscharo

Unsere Expedition trägt den Namen „Camp Challenge 2012 Cape - Kilimandscharo". Wir sind zwar noch nicht ganz am Wendepunkt angelangt, denn erst für den 69. Tag ist die Äquatorüberquerung geplant. Aber das Etappenziel „Kilimandscharo" haben wir heute erreicht.

Der höchste Berg Afrikas ist zum Greifen nah und doch für Auge und Kamera unerreichbar, weil ein dichtes Wolkenband ihn verhüllt. Als wir mit unseren La  Stradas kurz vor dem Amboseli Nationalpark durch eine der typisch afrikanischen  Kleinstädte rollen, sehen wir den mächtigen Berg nur leicht angedeutet. Glücklicherweise sieht die Reiseplanung eine Übernachtung am Fuße des Kilimandscharos vor, so dass wir für morgen auf klare Sicht hoffen.

Heute stehen wir im Kibo Safari Camp, von wo aus wir im Morgengrauen wieder auf Pirsch gehen wollen. Diesmal hat Olaf die Jeeps eine halbe Stunde vor Abfahrt bestellt, vielleicht kommen sie dann einigermaßen pünktlich.

Ja, wer genau schaut, der hat auf dem letzten Foto unter dem AFL-Fahrzeug schon wieder Beine herausragen sehen. Und tatsächlich, es wurde repariert. Heidi meldete: „Eckard hat eine Schraube locker!"

Gemeint war allerdings die Schraube am Schutzblech des Dieseleinfüllstutzens. Diese war einer der letzten Schotterpisten zum Opfer gefallen. Aber unsere pfiffigen Männer hatten den Schaden bald behoben.

Dass die Fahrzeuge inzwischen nicht ganz und gar auseinander geflogen sind, ist eigentlich ein Wunder. Spricht für die Qualität unserer Sponsoren Renault und La Strada! Der Weg heute zum Amboseli Nationalpark war der reinste Höllenritt. Zunächst lieferten wir uns über gut 200 Kilometer ein Rennen mit „gefühlt" 1500 Lastern, die entweder selbst in halsbrecherischen Manövern ihre Kollegen überholten, oder aber im Schritttempo vor uns her zuckelten oder ganz und gar einfach mitten auf der Straße als kolossales Hindernis ungesichert liegenblieben.

Dann ließen wir uns 80 Kilometer lang in Sicherheit wiegen und atmeten schon tief durch, weil wir endlich einmal eine frisch geteerte Straße ohne Verkehr zu fassen hatten. Es fühlte sich an wie eine Spazierfahrt durch die Lüneburger Heide. Aber wie meistens im Leben kommt das dicke Ende zuletzt.

Die Zufahrt zum Amboseli Nationalpark war Waschbrettpiste vom Feinsten. Egal ob man langsam oder schnell fuhr, diese 23 Kilometer fühlten sich an wie ein Presslufthammer. Während Kathrin versuchte, die „Idealline" auf der welligen Oberfläche zu finden, saß Hans-Hermann hinten auf dem Bett und hinderte den Kühlschrank daran, aus der Halterung zu brechen. So eine Afrika-Reise ist eine echte Bewährungsprobe für jede Beziehung ...

Wir sahen eine enorme Staubwolke hinter uns. Doch manchmal trügt der Schein! Die Staubwolke war nicht nur hinter uns, sondern um uns und überall in unseren Wohnmobilen. Aber putzen nützt nichts, denn übermorgen fahren wir auf den ersten hundert Kilometern dieselbe Strecke zurück.

Da wir bei der Ankunft staubige Kehlen hatten und der echte Kilimandscharo verhüllt blieb, griffen wir in der Not zu „Kilimandscharo in Dosen". Rainer lud zu einem Umtrunk ein. Bei diesen Streckenverhältnissen muss jede Ankunft gesondert gefeiert werden.

Kathrin & Hans-Hermann Kern / „Phoenix on tour"

Mehr Live-Stories zur Camp Challenge 2012, die neuesten Infos und alle Reiseberichte finden Sie in unserem Themenspecial Camp Challenge 2012.

Top Aktuell Autoplaketten Fahrverbot in Madrid und Paris Alle Umweltzonen in Europa
Stellplatz-Radar
mobil life 11.000 Stellplätze in einer App

Mit dem kostenlosen Stellplatz-Radar finden Sie auch unterwegs immer den passenden Stellplatz.

Anzeige
Beliebte Artikel Knaus Sun TI Die Top 10 der Hersteller Welche Marke ist am beliebtesten? Schnäppchen Ernte Rabatte bei Miete und Kauf Günstige Fahrzeuge im Herbst
Fahrzeug-Angebote
auto motor und sport Force India - Esteban Ocon - Sergio Perez - GP Brasilien 2018 Durchhänger für Force India Nur 16 Punkte aus sechs Rennen Toyota Corolla Limousine (2018) Toyota Corolla Limousine (2019) Überall verbessert
Caravaning Bleder Insel Caravan-Tour Slowenien Schöne Städte und Landschaften Caravanpark Sexten Ist Camping schon zu teuer? Steigende Preise und Platzmangel