Stellplatz-Radar: 12.000 Stellplätze in einer App für iOS und Android.

Fiat

Ausstattungspaket mit Preisvorteil

Für den Ducato in der Karosserievariante Maxi Kastenwagen steht ab sofort das Ausstattungspaket Comfort+ zur Verfügung. Foto: Fiat

Für den Fiat Ducato in der Variante Maxi Kastenwagen steht ab sofort das Ausstattungspaket Comfort+, das eine Vielzahl von Optionen zu Sicherheit und Komfort enthält, zu einem günstigen Preis bereit.

Statt je nach Modellversion für 2030 bis 2430 Euro ist das Paket jetzt für einheitlich 990 Euro (netto) zu haben. Der Kundenvorteil beträgt damit bis zu 1431 Euro. Das Optionspaket kann beim Maxi Kastenwagen mit allen Motorisierungen kombiniert werden.

Comfort+ umfasst die elektronische Traktionskontrolle Traction+, das elektronische Fahrstabilitätsprogramm ESP, Parksensoren hinten, Tagfahrlicht und Allwetterreifen. Den Komfort erhöhen das Infotainmentsystem „Blue & Me" inklusive Bluetooth-Freisprechanlage, Multifunktionstasten am Lenkrad, Sitzheizung für den Fahrer sowie Geschwindigkeitsregelanlage (Cruise Control). Außerdem sind Lenkrad und Schaltknauf in Leder ausgeführt. Ein Radio mit CD- und MP3-Player, die Vorbereitung für ein transportables Navigationssystem sowie das Armaturenbrett im Techno-Stil gehören ebenfalls zum Paket.

Top Aktuell Bus-ter Custom Coffee Bus-ter Custom Coffee (2019) VW T6-Ausbau mit Kaffeemaschinen-Auszug
Beliebte Artikel Hinter den Kulissen Fiat Werk FCA und PSA Partnerschaft bis 2023 Kooperation von Fiat, Citroën, Peugot VW T1 Radarmesswagen (1953) 1. Blitzer-Bulli Blitzer-Bulli wiederentdeckt Die Radarfalle geht heute noch
Anzeige
Fahrzeug-Angebote
auto motor und sport Red Bull RB15 - Shakedown - Silverstone - Formel 1 - 2019 Formel 1 Tests 2019 im Live-Ticker Erstes Kräftemessen in Barcelona Start - GP USA-West - F1 - 1983 Die größte Aufholjagd der Geschichte Watson-Show beim GP USA-West 1983
Caravaning Gaspedal Gaspedal-Tuning von DTE Systems Sportlich unterwegs mit der Pedalbox Mercedes CLS 350d 4Matic Mercedes CLS 350d 4Matic Das Luxuscoupé im Test