Stellplatz-Radar: 11.000 Stellplätze in einer App für iOS und Android.

ARCD Tipps bei Pannen

Richtiges Verhalten im Pannenfall

Warndreieck aufstellen bei einer Panne Foto: ARCD

An den Reisewochenenden in den Pfingst- und Sommerferien steigt nach Erfahrung des ARCD, Auto- und Reiseclub Deutschland, die Anzahl der Pannenfälle. So verhalten Sie sich bei einer Panne richtig.

Qualm kommt aus der Motorhabe, die Warnlampen im Cockpit leuchten auf oder die Motorleistung lässt plötzlich nach - wenn das Fahrzeug nicht mehr weiterfährt, suchen Sie am Besten die nächste Pannenbucht oder einen Parkplatz auf. Im Notfall können sie auch auf den Seitenstreifen fahren und die Warnblinkanlage anschalten. Und dann?

Warnweste anziehen

Ab dem 1. Juli muss jedes Fahrzeug Warnwesten an Bord haben. Die Insassen sollten noch im Fahrzeug die Warnwesten anziehen. Der ARCD rät, für jeden Insassen eine Warnweste in der Fahrkabine bereit zu halten. Auch im europäischen Ausland gilt die Warnwesten-Tragepflicht bei einer Panne oder einem Unfall: in Österreich, Belgien, Frankreich, Italien, Kroatien, Luxemburg, Monteenegro, Portugal, Slowakei, Spanien, Tschechien, Ungarn.

Ein weiterer Tipp: Alle Insassen sollten das Fahrzeug aus Sicherheitsgründen auf der Beifahrerseite verlassen. Begeben Sie sich sofort hinter die Leitplanke, falls eine vorhanden ist.

Warndreieck aufstellen

Jetzt gilt es, die Pannenstelle mit einem Warndreieck abzusichern. Das Schild stellen sie am rechten Fahrbahnrand auf und zwar in folgender Entfernung zur Pannenstelle:

  • 50 Meter im Stadtverkehr
  • mindestens 100 Meter auf der Landstraße
  • mindestens 200 Meter auf der Autobahn

Um die Strecke besser abzuschätzen, können Sie sich an den Leitpfosten orientieren. Diese sind auf geraden Strecken im Abstand von 50 Metern aufgestellt.

Steht das Fahrzeug vor einer Kuppe, in einer Kurve oder an einer anderen unübersichtlichen Stelle, sollten Sie das Wardreieck schon davor aufstellen. Damit Sie sich dabei nicht in Gefahr bringen, tragen Sie das aufgeklappte Warndreieck vor sich her und bleiben hinter der Leitplanke.

Hilfe anfordern

Erst nachdem Sie das Fahrzeug verlassen und die Pannenstelle gesichert haben, sollten Sie Hilfe anfordern. Wenn Sie ein Handy dabeihaben, rufen Sie den Pannendienst über die Notrufnummer Ihres Automobilclubs, beispielsweise des ARCD. Geben Sie Ihren genauen Standort durch, mit dem Navi oder Handy können sie sich dafür orten lassen. Nicht vergessen: Geben Sie unbedingt die Fahrtrichtung an, auf der Sie auf der Autobahn unterwegs sind.

Ansonsten können Sie die nächste Notrufsäule aufsuchen. Diese finden Sie, indem Sie den schwarzen Pfeilen auf den Leitpfosten folgen. Der genaue Standort wird über die Notrufsäule automatisch übermittelt. Wichtig sind außerdem die Situation und mit welchem Fahrzeug Sie unterwegs sind (Kennzeichen, Farbe, Typ).

Auf keinen Fall sollten Sie die Fahrbahn betreten oder überqueren, um etwa zur Notfallsäule zu kommen. Sicherheit ist die höchste Priorität. Halten Sie stets genügend Abstand zum fahrenden Verkehr.

Weitere Infos: www.arcd.de

Top Aktuell CVSM 2018 Camper Van Summit Meeting 2018 Treffen für aktive Campingfans
Stellplatz-Radar
mobil life 11.000 Stellplätze in einer App

Mit dem kostenlosen Stellplatz-Radar finden Sie auch unterwegs immer den passenden Stellplatz.

Anzeige
Beliebte Artikel AIC Peking 2018 Wie geht Camping in China? Reportage zum Campingboom-Land Leserwahl Reisemobile des Jahres 2020 Wohnmobile des Jahres 2019 Fiat Fullback Pick-Up gewinnen
Fahrzeug-Angebote
auto motor und sport Ford Fiesta ST, VW Polo GTI, Exterieur Ford Fiesta ST gegen VW Polo GTI Vom Jäger und Gejagten 10/2018, Lanzante Porsche 930 mit Formel-1-Motor Porsche 930 mit Formel-1-Motor Alter 911 Turbo mit McLaren-Herz
Caravaning Smart Home auf Rädern Vernetzte BUS-Systeme im Caravan Funkionen im Wohnwagen steuern Eriba Exciting Family 560 (2019) Die verschiedenen Wohnwagen-Typen Vom Familien- bis Design-Caravan