Stellplatz-Radar: 11.000 Stellplätze in einer App für iOS und Android.

Anzeige: Ford Tourneo Custom und Transit

Vielseitig und flexibel

Foto: Ford 7 Bilder

Aus dem Ford Transit hat sich inzwischen eine weitverzweigte Modellfamilie entwickelt. Als Basisfahrzeug für Reisemobile steht eine vielfältige Transit- und Tourneo-Palette bereit.

Enorme Variantenvielfalt gehört seit jeher zu den Stärken des Ford Transit. Mit der aktuellen Modellgeneration ist Ford jedoch noch einen Schritt weiter gegangen. Der Transit fährt heute gewissermaßen zweigleisig. Die kompakteren Varianten tragen die Zusatzbezeichnung Custom. Nur die größeren Modelle ab etwa 3,5 Tonnen Gesamtgewicht heißen weiterhin schlicht Transit.

Wer nun ein Custom-Modell in die engere Wahl zieht, sollte noch einen weiteren Unterschied kennen: Die Pkw-orientierten Varianten heißen Tourneo Custom, während die Transporter auf den Namen Transit Custom hören.

Da vor allem Kastenwagen und Kombis als Basisfahrzeuge für Campingbusse eingesetzt werden, kommt für kompaktere Modelle also der Transit Custom infrage. Dieser sieht zunächst schlichter aus als der Tourneo Custom, doch Optik und Ausstattung ist am Ende eine Frage der gewählten Optionen. Mit lackierten Stoßfängern und edlerem Dekor für das Armaturenbrett nähert sich der Transit Custom rasch dem Tourneo-Niveau. Die Möglichkeiten individueller Sonderausstattungen sind hier wie dort vielfältig: Ford liefert ab Werk etwa eine beheizbare Windschutzscheibe, ein Navigationssystem mit Sprachsteuerung oder eine Rückfahrkamera.

Beim Antrieb macht Ford ohnehin keine Unterschiede zwischen Tourneo und Transit Custom. Es gibt keine untermotorisierten Basisvarianten. Mindestens 100 PS und sechs Gänge sind immer an Bord. Weil die Custom-Modelle nicht unbedingt höchste Nutzlasten verkraften müssen, konnten Federung und Handling nach Pkw-Maßstäben abgestimmt werden.

Für größere Aufgaben steht der Transit ohne Zusatzbezeichnung bereit. Er teilt sich das Motorenangebot mit Tourneo und Transit Custom, gibt sich aber sonst als eigenständiges Modell zu erkennen. Seine Karosserie ist breiter und höher. Auch das Armaturenbrett, das auf den ersten Blick ähnlich wirkt und größtenteils identische Ausstattungsmöglichkeiten erlaubt, leistet sich eine eigene Grundform. Wesentlicher Unterschied ist jedoch die Technik.

Während es beide Custom klassenüblich nur mit Frontantrieb gibt, ist der Transit je nach Ausführung ebenso mit Heck- oder Allradantrieb zu haben. Außerdem wird nur der Transit als Fahrgestell gebaut, was ihn als Reisemobilbasis besonders flexibel macht.

Speziell für diesen Einsatz hat Ford ein leichtes Frontantriebs-Chassis mit flachem Rahmen entwickelt. Hier sitzt beispielsweise der Handbremshebel links und ist zum Drehen der Sitze nach unten klappbar. Als 3,5-Tonner stößt er so in die populärste Reisemobilklasse vor. Damit hat auch der neue Transit die Chance, an die Verkaufserfolge seines Vorgängers anzuknüpfen.

Service für Ford-Reisemobile

Innerhalb des dichten Werkstattnetzes von Ford sind inzwischen einige Betriebe besonders gut auf den Service von Basisfahrzeugen eingestellt. Bei Ford spricht man von Reisemobil-Servicepartnern. Diese sind mit den Besonderheiten von Reisemobilen vertraut und verfügen über eine Werkstatt, die auf die Größe und das Gewicht von Freizeitfahrzeugen ausgelegt ist. Die Liste der Reisemobil-Servicepartner umfasst aktuell rund 150 Ford-Händler in Deutschland.

Darüber hinaus hat der Hersteller die Initiative „Ford Transit24" ins Leben gerufen. Damit soll die Messlatte für Leistung und Service im Nutzfahrzeugbereich spürbar angehoben werden. Im Mittelpunkt des neuen Service-Versprechens von Ford stehen 750 Transit-Center in
Europa, darunter über 250 in Deutschland.

Top Aktuell Winterreifentest 6 Traktionshilfen fürs Wohnmobil Matten und Autosocken im Test
Stellplatz-Radar
mobil life 11.000 Stellplätze in einer App

Mit dem kostenlosen Stellplatz-Radar finden Sie auch unterwegs immer den passenden Stellplatz.

Anzeige
Beliebte Artikel Leichte Mobile auf Fiat Ducato Basis setzen nach wie vor auf die bewährte Reifengröße 215/70 R 15. Sommerreifen-Test für Wohnmobile 8 Reifen für Fiat Ducato im Test Der intensive Test dreier Hymer ML-T mit unterschiedlichen Antriebsvarianten zeigt, welches System sich für wen am besten eignet. Antriebs-Konzepte im promobil-Test Geländegängige Hymer ML-T im Vergleich
Fahrzeug-Angebote
auto motor und sport Alpina B7 Erlkönig Alpina B7 Erlkönig (2019) Faceliftversion startet 2019 Lewis Hamilton - GP China 2007 Vettel-Aufholjagd unmöglich? Nur fünf Mal gelang die Wende
Caravaning Tiny House aVoid Tiny House aVoid Ein Italiener tourt durch Europa Smart Home auf Rädern Vernetzte BUS-Systeme im Caravan Funktionen im Wohnwagen steuern