promobil Logo
Stellplatz-Radar: 11.000 Stellplätze in einer App für iOS und Android.
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Reisemobile für den perfekten Familienurlaub

10 Querbett-Alkoven für unter 50.000 Euro

Kauftipp Sun Living A Foto: Andrea Gaspar-Klein 38 Bilder

Alkovenmodelle mit großer Garage ermöglichen Familien, alles mit in den Urlaub zu nehmen, was das Herz begehrt. promobil zeigt zehn der günstigsten Modelle mit Querbett im Heck bis 50.000 Euro.

26.03.2018 Christian Becker

Der Alkoven, das Urgestein unter den Reisemobilen, bekommt seit einigen Jahren verstärkt den Druck der Teilintegrierten und Campingbusse zu spüren. Der Marktanteil liegt nur noch auf niedrigem Niveau. Dennoch gibt es eine echte Fangemeinde dieser Aufbauart, die ihren Schlafnasen die Treue hält.

Kompletten Artikel kaufen
Kauftipp Sun Living A
10 Querbett-Alkoven für unter 50.000 Euro Reisemobile für den perfekten Familienurlaub
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 6 Seiten)
2,00 €
Jetzt kaufen

Eigentlich kein Wunder, ermöglicht diese Aufbauform doch häufig, dass bis zu sechs oder gar sieben Personen auf Reisen gehen können. Darum bieten sie sich vor allem für Familien an. Bei den hier vorgestellten Familien-Mobilen steht neben dem Doppelbett im Alkoven im Heck noch ein zweites, mehr oder weniger großes Querbett bereit. Außerdem lässt sich die Dinette zu einem bis zwei weiteren Schlafplätzen umbauen.

Wenn die ganze Familie gemeinsam reist, ist der Stauraumbedarf meist groß. Deshalb hat sich promobil 10 Alkovenmobile mit Garage unter dem Heck-Querbett genauer angeschaut.

10 günstige Querbett-Alkoven im Vergleich

Die magische Preisgrenze von 50.000 Euro wird von zwei Kandidaten zwar geringfügig überschritten, dennoch bleiben die vorgestellten Modelle in einem für Familien noch halbwegs erschwinglichen Rahmen.

Sun Living A 75 DP

Kauftipp Sun Living A Foto: Andreas Becker
Der Sun Living A 75 DP präsentiert einen angenehm großen Wohnraum.

Grundpreis: 44.999 Euro
Basis: Fiat Ducato, Leiterrahmen, Radstand 4035 mm, ab 96 kW/130 PS
Länge/Breite/Höhe: 7390/2320/3080 mm
Gewichte: Masse fahrbereit 2990 kg, zul. Gesamtgewicht 3500 kg
Bettenmaße: Heckbett 2100 x 1400 mm; Alkoven: 2000 x 1500 mm
Gurtplätze: 6
Bordtechnik: Kühlschrank 142 L, Gas-Gebläseheizung 4000 W, Frisch-/Abwassertank 90/85 L

 viele große Schränke
 großer Kühlschrank, große Küche
 gut nutzbare Garage mit Zugang von innen

 Unterboden aus Holz
 Beifahrer-Airbag und ESP nur in teurem Paket (3699 Euro)
 nur Truma Combi 4
 Alkovenbett mit wenig Kopffreiheit (57 cm)
 kleine Wassertanks
 unhandliche Fahrzeuglänge

Challenger Genesis C 194

Kauftipp Challenger Genesis Foto: Hersteller
Der Challenger Genesis C 194 verspricht sieben Jahre Dichtigkeitsgarantie.

Grundpreis: 44.990 Euro
Basis: Ford Transit, Flachrahmen, Radstand 3300 mm, ab 96 kW/130 PS
Länge/Breite/Höhe: 5990/2350/3100 mm
Gewichte: Masse fahrbereit 2788 kg, zul. Gesamtgewicht 3500 kg
Bettenmaße: Heckbett 2020 x 1310 mm; Alkoven: 2030 x 1550 mm
Gurtplätze: 4–5
Bordtechnik: Kühlschrank 90 L, Diesel-Gebläseheizung 3500 W, Frisch-/Abwassertank 120/100 L

 Sieben Jahre Dichtigkeitsgarantie
 Rahmenfenster
 doppelter USB-Anschluss über dem Fahrerhaus
 handliche kompakte Abmessungen
 Heckbett um 30 cm höhenverstellbar

 kleiner, tief angebrachter Kühlschrank
 wenig Arbeitsfläche in der Küche
 kleines Bad
 Garage schlechter nutzbar
 schmales Heckbett
 schwache Serienheizung

Familien-Alkoven im VergleichstestChallenger Genesis vs. Eura Mobil Activa One

Chausson Flash C 714 GA

Kauftipp Chausson Flash Foto: Benjamin Celier
Chausson bietet mit dem Flash C 714 GA ein baugleiches Modell zu dem Challenger Genesis C 394.

Grundpreis: 50.190 Euro
Basis: Ford Transit, Flachrahmen, Radstand 3950 mm, ab 96 kW/130 PS
Länge/Breite/Höhe: 7190/2350/3100 mm
Gewichte: Masse fahrbereit 2972 kg, zul. Gesamtgewicht 3500 kg
Bettenmaße: Heckbett 2110 x 1400 mm; Alkoven: 2030 x 1550 mm
Gurtplätze: 6
Bordtechnik: Kühlschrank 141 L, Diesel-Gebläseheizung 3500 W, Frisch-/Abwassertank 120/100 L

 Sieben Jahre Dichtigkeitsgarantie
 Rahmenfenster
 großer Kühlschrank
 doppelter USB-Anschluss über dem Fahrerhaus
 großes Alkovenbett
 großes Bad
 große, gut nutzbare Garage

 Unhandliche Abmessungen
 kleiner Zugang zum Heckbett (Öffnung 63 x 85 cm)
 schwache Serienheizung
 nur 528 kg Zuladung

Dethleffs Trend A 6977

Kauftipp Dethleffs Trend A Foto: Hersteller
Der Dethleffs Trend A 6977 beherbergt große Betten im Heck und Alkoven.

Grundpreis: 49.999 Euro
Basis: Fiat Ducato, Leiterrahmen, Radstand 4035 mm, ab 96 kW/130 PS
Länge/Breite/Höhe: 7060/2330/3190 mm
Gewichte: Masse fahrbereit 2925 kg, zul. Gesamtgewicht 3499 kg
Bettenmaße: Heckbett 2100 x 1400/1500 mm; Alkoven: 2100 x 1650 mm
Gurtplätze: 4–6
Bordtechnik: Kühlschrank 142 L, Gas-Gebläseheizung 6000 W, Frisch-/Abwassertank 107/90 L, Bordbatterie 95 Ah

 große Betten im Heck und Alkoven
 großer Kleiderschrank
 großer Kühlschrank
 breite Aufbautür (70 cm)
 Truma Combi 6 serienmäßig

 zweite Garagentür für 509 Euro Aufpreis
 vorgehängte Fenster
 Unterboden aus Holz
 wichtige Extras in teuren Paketen für zusammen über 5000 Euro

Adria, Concorde, Dethleffs, Eura Mobil4 moderne Alkoven im Test

Forster A 699 HB

Kauftipp Forster A Foto: KH Augustin
Forsters A 699 HB ist rundum mit GFK ummantelt.

Grundpreis: 46.990 Euro
Basis: Fiat Ducato, Flachrahmen, Radstand 3800 mm, ab 96 kW/130 PS
Länge/Breite/Höhe: 6990/2350/3050 mm
Gewichte: Masse fahrbereit 2828 kg, zul. Gesamtgewicht 3500 kg
Bettenmaße: Heckbett 2200 x 1400 mm; Alkoven: 2200 x 1575 mm
Gurtplätze: 6
Bordtechnik: Kühlschrank 160 L, Gas-Gebläseheizung 4000 W, Frisch-/Abwassertank 118/125 L

 GfK rundum, innen und außen
 Rahmenfenster
 große Küche, großer Kühlschrank
 große Schränke
 Garage von innen zugänglich
 Fliegengittertür serienmäßig

 ESP nur gegen Aufpreis im Sicherheitskomfortpaket für 1790 Euro
 schmale Aufbautür (50 cm)
 schmaler Einstieg ins Heckbett (70 cm)

PLA Happy 440

Kauftipp PLA Happy Foto: Andreas Becker
PLA bietet mit dem Happy 440 ein Alkoven-Modell mit geräumiger Garage.

Grundpreis: 45.600 Euro
Basis: Citroën Jumper, Leiterrahmen, Radstand 3800 mm, ab 96 kW/130 PS
Länge/Breite/Höhe: 6950/2320/3050 mm
Gewichte: Masse fahrbereit 2903 kg, zul. Gesamtgewicht 3500 kg
Bettenmaße: Heckbett 2200 x 1280 mm; Alkoven: 2010 x 1530 mm
Gurtplätze: 6
Bordtechnik: Kühlschrank 150 L, Gas-Gebläseheizung 4000 W, Frisch-/Abwassertank 100/100 L

 großer Kühlschrank mit extra Gefrierfach
 großes Bad
 gut nutzbare Garage mit Zugang von innen
 Aufbau in GfK
 Heckbett sehr lang (220 cm)

 ESP und Beifahrer-Airbag nur gegen Aufpreis
 kleiner Einstieg in das Heckbett (66 x 72 cm)
 schmale Aufbautür (50 cm)
 vorgehängte Fenster
 Heckbett schmal (128 cm)

Rimor Seal 5

Kauftipp Rimor Seal Foto: Hersteller
Der Rimor Seal 5 ist mit 41.784 Euro Grundpreis recht billig zu haben.

Grundpreis: 41.784 Euro
Basis: Fiat Ducato, Leiterrahmen, Radstand 3800 mm, ab 96 kW/130 PS
Länge/Breite/Höhe: 7150/2300/3050 mm
Gewichte: Masse fahrbereit 2958 kg, zul. Gesamtgewicht 3500 kg
Bettenmaße: Heckbett 2200 x 1356 mm; Alkoven: 2200 x 1460 mm
Gurtplätze: 6
Bordtechnik: Kühlschrank 80 L, Gas-Gebläseheizung 3500 W, Frisch-/Abwassertank 85/100 L

 sehr günstiger Grundpreis
 Tempomat und Airbags serienmäßig
 große Garage mit großer Tür
 Zugang zur Garage von innen

 kleiner Kühlschrank
 ESP nur optional
 nur zwei Gaskochstellen
 schwache Serienheizung
 Aufbau mit Holzverstärkung und Unterboden
 kleiner Frischwassertank

Premiere Rimor Europeo 95 PlusTeilintegrierter mit modernem Design

Roller Team Auto-Roller 298 M

Kauftipp Roller Team Foto: Hersteller
In dem Roller Team Auto-Roller 298 M ist bereits serienmäßig ein leistungsstarker Motor untergebracht.

Grundpreis: 50.450 Euro
Basis: Ford Transit, Flachrahmen, Radstand 3750 mm, 125 kW/170 PS
Länge/Breite/Höhe: 7120/2310/3200 mm
Gewichte: Masse fahrbereit 2993 kg, zul. Gesamtgewicht 3500 kg
Bettenmaße: Heckbett 2070 x 1260 mm; Alkoven: 1960 x 1450 mm
Gurtplätze: 6
Bordtechnik: Kühlschrank 140 L, Gas-Gebläseheizung 4000 W, Frisch-/Abwassertank 100/120 L

 Fahrgestell mit starkem Serienmotor
 holzfreier Aufbau mit GfK rundum
 umfangreiche Serienausstattung
 großer Kühlschrank
 Fahrerhaus-Klimaanlage
 ESP und Airbags serienmäßig

 vorgehängte Fenster
 höherer Grundpreis
 hohe Nebenkosten
 kürzestes Alkovenbett im Überblick

Sunlight A 70

Kauftipp Sunlight A Foto: Hersteller
In dem Sunlight A 70 ist eine große Küche und ein geräumiges Bad verbaut.

Grundpreis: 45 399 Euro
Basis: Fiat Ducato, Leiterrahmen, Radstand 4035 mm, ab 96 kW/130 PS
Länge/ Breite/Höhe: 7280/2330/3100 mm
Gewichte: Masse fahrbereit 2915 kg, zul. Gesamtgewicht 3495 kg
Bettenmaße: Heckbett 2100 x 1350/1500 mm; Alkoven: 2100 x 1600 mm
Gurtplätze: 4–6
Bordtechnik: Kühlschrank 113 L, Gas-Gebläseheizung 6000 W, Frisch-/Abwassertank 122/92 L, Bordbatterie 95 Ah

 große, gut nutzbare Garage mit Zugang von innen
 große Küche
 großes Bad
 Schubladen und Schranktüren mit sanftem Einzug
 Truma Combi 6 serienmäßig

 zweite Garagenklappe optional
 ESP und Beifahrer-Airbag im Paket für 2449 Euro
 vorgehängte Fenster
 Unterboden aus Holz

Weinsberg CaraHome 700 DG

Alkoven Wohnmobil Weinsberg Carahome 700 DG im Test Der günstige Familien-Alkoven

Grundpreis: 48.290 Euro
Basis: Fiat Ducato, Leiterrahmen, Radstand 4035 mm, ab 96 kW/130 PS
Länge/Breite/Höhe: 7430/2300/3240 mm
Gewichte: Masse fahrbereit 2960 kg, zul. Gesamtgewicht 3500 kg
Bettenmaße: Heckbett 2100 x 1410 mm
Alkoven: 1990 x 1400 mm
Gurtplätze: 6
Bordtechnik: Kühlschrank 110 L, Gas-Gebläseheizung 6000 W, Frisch-/Abwassertank 124/101 L, Bordbatterie 75 Ah.

 Arbeitsflächen mit abgerundeten Kanten
 Schubladen mit Softclose-Funktion
 Truma Combi 6
 ESP Serie
 10 Jahre Dichtigkeitsgarantie
 Einhandbedienung der Garagentür

 Alkovenbett mit 1,99 Metern recht kurz
 Holzunterboden
 längstes, höchstes und unhandlichstes Fahrzeug dieser Auswahl
 Beifahrer-Airbag optional

Alkoven mit StockbettenFamilienmobile unter 55.000 Euro

Aufbau

Im Detail gehen die Hersteller teils ganz unterschiedliche Wege. Das beginnt bei den Außenmaßen. So liegen zwischen dem kürzesten Modell dieser Übersicht, dem Challenger Genesis mit 5,99 Metern, und dem längsten, dem Weinsberg Carahome mit 7,43 Metern, satte 1,44 Meter Differenz. Unter sieben Metern Länge bleiben sonst nur der PLA Happy und der Forster A 699.

Der Aufbau ragt bei allen Modellen über drei Meter in die Höhe und liegt zwischen 3,05 Metern beim PLA und stattlichen 3,24 Metern beim Weinsberg Carahome. Der Alkovenpilot sollte also nicht nur die Straße vor sich, sondern auch höhere Objekte, die in den Fahrweg hineinragen, stets im Blick haben. Denn allzu leicht kommt die Alkovennase mit Vordächern, Ästen oder Felsen in Konflikt. Der Fiat Ducato mit 130 PS sorgt bei sechs Modellen für gutes Vorankommen. PLA setzt auf den ebenfalls 130 PS starken Citroën, der zwar weitgehend baugleich ist, aber auf einen eigenen Motor mit SCR-Kat setzt.

Challenger und Chausson bauen auf den Ford Transit mit 130 PS – auch Roller Team, spendiert aber serienmäßig sogar den Topmotor mit 170 PS. Dafür ist er aber auch das kostspieligste Modell in dieser Zusammenstellung.

Viel Stauraum für die Alkoven-Modellen

Kauftipp Sunlight A Foto: Andreas Becker
Einige Alkoven-Modelle, wie der Sunlight A 70, haben auch einen Zugang von innen in die geräumige Garage.

Stauraum in der Heckgarage – eigentlich kann man nie genug davon haben. Die Gepäckabteile der zehn Fahrzeuge bieten alle reichlich Platz für den langen Urlaub. Nur beim Challenger – dem mit Abstand kürzesten Modell – ist die Garage merklich kleiner, fasst aber immer noch ordentliche 2480 Liter. Gemessen ohne Fächer für Kleinteile an der Wand zum Innenraum. Ein normales Fahrrad bekommt man hier allerdings nur mit gedrehtem Lenker rein und das Verstauen eines zweiten Rads erfordert schon gehobene Tetris-Künste.

Ein Vorteil ist wiederum das um 30 Zentimeter in der Höhe verstellbare Bett. So kann man zwischen maximalem Stauraum und besserer Bettzugänglichkeit wählen. Die größte Garage stellt mit 3720 Litern Volumen der Chausson. Bei einer Höhe von 1,25 Metern und einer Breite von 1,44 Metern passt in den 2,16 Meter tiefen Stauraum wirklich alles, was man für einen Urlaub braucht. Hier setzen nur die Zuladung und die Belastbarkeit der Garage das Limit. Ansonsten sind alle Garagen mit ihrem quaderförmigen Innenraum und wenigen Bodenstufen sehr gut nutz- und beladbar – mit der erwähnten Ausnahme des kurzen Challenger.

Die Garagentiefe liegt zwischen 2,14 Metern im Roller Team und 2,20 Metern im PLA. Dieser hat als Einziger robustes Riffelblech als Schutz auf dem Garagenboden. Allerdings sollte man hier beim Einladen von empfindlichem Ladegut vorsichtig sein, sonst sind die Campingmöbel schnell zerkratzt. Die Zuladungsreserven sind gerade in dieser Klasse besonders wichtig, zumindest wenn man die bis zu fünf oder gar sechs Plätze, die unsere Kandidaten bieten, auch ausnutzen möchte.

Alkovenmobile bis 50.000 EuroBürstner Lyseo Time führt

Alle Modelle haben serienmäßig ein zulässiges Gesamtgewicht von 3,5 Tonnen. Zieht man das fahrfertige Gewicht ab, bleiben Zuladungen von 507 Kilogramm im Roller Team und bis zu 712 im Challenger übrig. Da er der Kürzeste ist, mit der kleinsten Garage auch nicht zum exzessiven Beladen einlädt und außerdem nur fünf Gurtplätze bietet, sind hier keine Zuladungsprobleme zu erwarten. Immerhin 672 Kilogramm bleiben im Forster als Reserve. Bei den Kandidaten, deren Zuladung kaum mehr als 500 Kilogramm erreicht, wie beim Roller Team (507 kg), dem Sun Living mit 510 Kilo und dem Chausson mit 528 Kilo, sollte man eine Auflastung ins Auge fassen – zumindest wenn das Mobil auch mit mehr als vier Personen genutzt werden soll.

Die Betten in den Familien-Mobilen

Kauftipp Dethleffs Trend A Foto: Andreas Becker
Dethleffs bietet mit dem Trend A 6977 ein Alkoven-Modell mit großen Betten im Heck und Alkoven.

Diese Alkovenmobile bieten den großen Vorteil, dass vier Schlafplätze stets und ohne Umbau zur Verfügung stehen. Den Zehnkampf um das größte Alkovenbett entscheidet dabei der Dethleffs mit 2,10 x 1,65 Metern knapp vor dem Sunlight mit 2,10 x 1,60 Metern. Mit 1,96 x 1,45 Metern steckt im Roller Team-Alkoven das kürzeste Bett. Der Weinsberg hat mit 1,99 x 1,40 Metern das schmalste Bett in der Schlafnase. Bei der Kopffreiheit im Alkoven liegen die Werte zwischen 57 cm im Sun Living und 69 cm im Weinsberg. Zwölf Zentimeter Unterschied – das klingt vielleicht nicht viel, doch liegt man im Alkoven, kann das den Unterschied zwischen Platzangst und erholsamem Schlaf bedeuten.

Man sollte dabei auch nicht vergessen, dass der hintere Schläfer beim Verlassen des Betts eventuell über den vorderen krabbeln muss. Bei den Heckbetten offeriert der Chausson mit 2,11 x 1,40 Metern die größte Liegefläche. Die mit 2,20 Metern längsten Heckbetten finden sich im PLA und Rimor, das breiteste mit 1,50 Metern im Dethleffs. Richtig kuschelig wird es dagegen im Roller Team. Hier müssen sich die beiden Heckschläfer magere 1,26 Meter teilen. Nimmt man die Werte von Alkoven- und Heckbetten zusammen, bietet der Dethleffs die größten Liegeflächen, dicht gefolgt vom Sunlight und Chausson.

Wohnraumangebot

Kauftipp PLA Happy Foto: Andreas Becker
Der PLA Happy 440 ist mit dem großen Bad und der großen Küche gut für Familienurlaube geeignet.

Ein besonderes Raumgefühl erreichen die Alkovenmobile vor allem durch die meist luftige Stehhöhe im Sitzgruppenbereich. Für die Nutzung mit mehr als vier Personen eignen sich besonders die Modelle mit einer Seitenbank gegenüber der Viererdinette. Um die hungrigen Mäuler zu stopfen, spielen auch die Größe der Küche und das Volumen des Kühlschranks eine Rolle. Der Großteil der Modelle im Überblick bietet mit um die 140 Litern gute Reserven. Spitzenreiter ist der Forster mit 160 Litern inklusive einem abgetrennten Gefrierfach.

Die Schlusslichter bei den Kühlvolumen markieren der Rimor (80 L) und der Challenger (90 L). Diese Kühlschrankgröße ist schon für zwei Reisende oft ein wenig knapp. Als Entschuldigung mag beim Challenger die kurze Fahrzeuglänge (5,99 m) und beim Rimor der Kampfpreis (41.784 Euro) herhalten.

Preise

Kauftipp Rimor Seal Foto: Andreas Becker
Die Grundausstattung des Rimor Seal 5 ist beschaulich. Dafür ist er allerdings schon für unschlagbare 41.784 Euro zu haben.

Die Grundpreise der vorgestellten Modelle liegen zwischen 41.784 und 50.450 Euro. Die Differenzen lassen sich vor allem durch den unterschiedlichen Umfang der Serienausstattung erklären. Aber auch die Konstruktion des Aufbaus spielt eine Rolle. Hagelresistente GfK-Dächer, die oftmals auch den Geldbeutel schonen, weil Versicherungen dafür Rabatte gewähren, gehören inzwischen zwar auch in dieser Klasse zum Standard.

Weniger häufig ist aber noch, auch den Aufbauboden mit robustem GfK zu verkleiden und damit die Gefahr von Feuchteschäden zu minimieren. Forster und Roller Team bieten sogar einen komplett holzfreien Aufbau und verwenden GfK rundherum – außen wie innen. Weitgehend holzfrei sind auch die Modelle von Chausson und Challenger. Deutliche Unterschiede gibt es bei der Dichtigkeitsgarantie mit bis zu sieben oder gar zehn Jahren. Auch die Nebenkosten variieren. So fallen oft hohe Frachtkosten an, teils muss auch die Aufbaubatterie extra bezahlt werden.

Fazit

Kein anderes Modellkonzept bietet so viel Wohnraum für vergleichsweise kleines Geld. Der Alkoven mit Querbett, großer Garage und Platz für bis zu sechs Personen ist ein perfekter Urlaubsbegleiter für Familien. Aufgrund der Dimensionen der Fahrzeuge ist allerdings das Handling teilweise gewöhnungsbedürftig. Auch die Zuladung sollte man stets im Auge behalten. Preise unter 50.000 Euro klingen zudem verlockend – dabei aber bitte nicht an den meist optionalen Sicherheitsextras wie Beifahrer-Airbag und ESP sparen. Günstiger wird es, wenn man nach jungen Gebrauchten aus der Vermietung schaut. Auch auf Messen lässt sich manchmal ein Schnäppchen machen.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Promobil Cover 03/2018
Heft 3 / 2018 7. Februar 2018 154 Seiten Heftinhalt anzeigen Artikel einzeln kaufen
Stellplatz-Radar
Anzeige
Fahrzeug-Angebote