Stellplatz-Radar: 11.000 Stellplätze in einer App für iOS und Android.

20 Jahre Solaranlagenspezialist Solara

promobil im Interview mit Walther Grauerholz

Solara

20 Jahre Solaranlagenspezialist Solara. Walther Grauerholz, einer der drei geschäftsführenden Gesellschafter von Solara, hat sich mit promobil zu einem Interview getroffen. 

Der Solaranlagenspezialist Solara feiert 20-jähriges Bestehen. Was war die größte Herausforderung in den zwei Jahrzehnten?

Vor 20 Jahren war die solare Stromerzeugung (Photovoltaik) für Wohnmobile recht unbekannt. Die Skepsis war groß, ob die damals noch sehr teure Solartechnik über viele Jahre zuverlässig Strom produziert. Wir haben seinerzeit nicht zu viel versprochen. Noch heute gibt es Solara-Solaranlagen die auch unter extremen Bedingungen auf Berghütten und Seezeichen zuverlässig funktionieren. Heute ist die einfache Montage und hoher Stromertrag am wichtigsten. Solara hat dafür Montagesysteme und neue Hochleistungs-Solarmodule mit Back-Contact-Solarzellen zu erschwinglichen Preisen.


Solara vertreibt seine Produkte weltweit, bleibt aber deutschen Standorten treu. Welche Bedeutung hat Made in Germany? 

Wer Solartechnik einsetzt, ist meistens auf den (Solar-)Strom angewiesen. Absolute Zuverlässigkeit aller Komponenten ist das Wichtigste. Das können wir nur mit unserer Produktion in Deutschland und unserer langjährigen Erfahrung sicherstellen. 

Die Nachfrage nach Solaranlagen für Eigenheime ist abhängig von der Förderung. Ist die Campingbranche ein gutes Standbein? 

Unsere Fachhändler und Wohnmobilbesitzer tauschen sich intensiv über Solara-Produkte aus. Nur weil wir stets hervorragende Solartechnik geliefert haben, ist es für uns ein sehr stabiles Standbein mit guten jährlichen Umsatzzuwächsen geworden. 

Wie wird die Solartechnik der Zukunft aussehen? Wäre eine Integration der Module in die Aufbauwand denkbar? 

Die Solarstromerzeugung wird immer individueller, und der Mehrfachnutzen wird wichtiger. Unser neuestes Solarmodul Power Mobil Plus ist das beste Beispiel. Es kann die Windschutzscheibe verschatten und dabei Strom produzieren. Wenn das Fahrzeug schon im Schatten steht, kann man das Solarmodul abnehmen und auch direkt in die Sonne stellen. Im Fahrzeug integrierte Solarmodule sind absolut denkbar. Die extrem flache, begehbare und semiflexible M-Serie kommt dem schon sehr nahe. 


Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Top Aktuell promobil-Golf-Cup Stellplätze an Golfplätzen promobil Golf Cup 2018
Anzeige
Stellplatz-Radar
mobil life 11.000 Stellplätze in einer App

Mit dem kostenlosen Stellplatz-Radar finden Sie auch unterwegs immer den passenden Stellplatz.

Beliebte Artikel DCHV Oliver Waidelich Kai Dhonau Nachgefragt beim DCHV Händlerverband feiert 40. Geburtstag Kaufberatung: Solaranlagen Solaranlagen fürs Wohnmobil Sonnig mit Aussicht auf Strom
Fahrzeug-Angebote
auto motor und sport Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Honda CR-V (2018) Neuer Honda CR-V (2018) Neuauflage ab 28.490 Euro
Caravaning Camping Le Truc Vert Campingplatz-Tipp Frankreich Camping Le Truc Vert Die Zukunft des Konzerns Thor Industries kauft Hymer Group