Auch als digitale Ausgabe für iPad und Android-Tablets.
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Tipps zum Ölwechsel im Wohnmobil

Wie geschmiert

Profi-Tipp: Ölwechsel Foto: Anna Matuschek 8 Bilder

Der Ölwechsel zählt zu den wichtigsten Wartungsarbeiten am Wohnmobil. Versierte Schrauber schaffen das selbst. promobil zeigt, worauf man dabei achten muss und wie es am besten gelingt.

05.05.2014 Anna Matuschek

Regelmäßig den Ölstand zu kontrollieren, ist Pflicht für jeden Wohnmobilfahrer. Selber Öl zu wechseln die Kür. Zu empfehlen ist das aber nur Laien, die sich mit Fahrzeugen auskennen und auch nur bei Mobilen, bei denen es nicht mehr auf Garantie und Werkstatt-Stempel im Service-Heft ankommt.

Ein Blick in die Fahrzeugunterlagen oder auf den im Motorraum befestigten Ölzettel verrät, welches Öl in welcher Menge in den Motor eingefüllt werden muss. Beim Kauf sollten Sie den Kassenzettel unbedingt aufbewahren. Er berechtigt Sie nämlich dazu, das Altöl und den verbrauchten Ölfilter bei der Verkaufsstelle zur Entsorgung abzugeben.

Bevor man das Öl aus dem Motor ablassen kann, sollte es heiß und dünnflüssig sein. Dazu den Motor einige Minuten laufen lassen. Je nach Basisfahrzeug muss ein Wohnmobil gar nicht aufgebockt werden, um die Öl-Ablassschraube zu erreichen. Allerdings sollte eine große Auffangwanne – zum Beispiel ein aufgeschnittener Kanister – darunter passen.

Vorsicht beim Lösen der Ablassschraube: Das Öl ist idealerweise noch heiß. Mit sauberen Fingern ist es spätestens beim Demontieren des Ölfilters vorbei. Zumindest wenn man dafür nicht auf einen speziellen Filterschlüssel, sondern auf die günstige Lösung zurückgreift.

Dazu schlägt man, je nach Position, einen Kreuzschlitzschraubendreher mit Hammer und Spitze voran im hinteren Bereich durch den Filter. Und zwar so, dass das Innengewinde unversehrt bleibt. Nun kann man ihn herausdrehen.

Bevor man die Öl-Ablassschraube eindreht, den Motor austropfen lassen. Die Dichtung des neuen Filters sollte man vor dem Anschrauben mit Öl beschmieren, dann hält er sicher dicht. Ratsam zudem, die Anlagefläche auf Motorenseite zu reinigen. Anschließend kann man mit dem Öleinfüllen beginnen.

Werkzeuge und Materialien: Diese Dinge benötigen Sie.

  • 12er Inbusschlüssel
  • Schraubendreher
  • Ratsche
  • Ölfilter
  • Öl
  • Hammer
  • Dichtring
  • Lappen
  • Auffangwanne
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Fahrzeug-Angebote
Sponsored Section
promobil Stellplatz-Atlas Deutschland 2017/2018
Stellplatz-Radar