Auch als digitale Ausgabe für iPad und Android-Tablets.
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Leserfrage - Hagelschäden am Wohnmobil

Hagelschäden reparieren

Leserfrage: Mein dreijähriges Wohnmobil hat auf einer Reise einen Hagelschaden erlitten. Laut Versicherung kann ich den Schaden bei 1500 Euro Selbstbeteiligung reparieren oder mir 50 Prozent der Schadenssumme laut Gutachten auszahlen lassen. Niemand kann mir sagen, welche Reparaturmethode die beste ist. Viele raten zur Auszahlung.

22.02.2009 Redaktion promobil

Die fiktive Abrechnung, so nennt man die Schadensabwicklung mit der Versicherung ohne Reparatur, birgt ein entscheidendes Risiko, das bei einem so neuen Fahrzeug umso stärker ins Gewicht fällt. Ein erneuter Hagelschaden kann bei nicht erfolgter Reparatur des ersten nicht mehr geltend gemacht werden, auch wenn er deutlich heftiger ausfällt.

Üblicherweise gibt der Hersteller Empfehlungen für eine fachgerechte Reparatur. Abhängig von der Schwere des Schadens kommen mehrere Methoden in Frage:

  • Totalersatz: Der teure Austausch beschädigter Dächer und Seitenwände ist bei schweren Schäden mit zahlreichen sehr tiefen Einschlägen unumgänglich. Das Auftrennen der Verbindungskanten und der Einsatz spezieller Anpressvorrichtungen, über die bei Weitem nicht jede Caravaning-Fachwerkstatt verfügt, sind aufwendig. Auch die Möbel müssen teilweise demontiert werden. Beim Wiederabdichten der Nähte ist größte Sorgfalt nötig.

  • Instandsetzung: Preiswerter ist das Ausspachteln der Dellen, die Behandlung mit Dickschichtfüller und die abschließende Lackierung. ­Diese Methode lässt sich nur bei vollflächig verklebter Außenbeplankung und nur bis zu einer Einschlagstiefe von vier Millimetern anwenden. Bei korrekter Ausführung ist gegen eine Instandsetzung auch optisch nichts einzuwenden.
  • Blechaufdopplung: Die „Reparatur" mittels einer zusätzlich aufgeklebten Alubahn gilt unter Experten als nicht fachgerecht und birgt den erheblichen Nachteil der Gewichtszunahme.
  • Alternativen, die streng genommen aber keine Reparaturmethoden sind: Mittels einer aufgeklebten Gummihaut von Lilie, zu beziehen über den Fachhandel, oder eines speziellen Schaumdachs von Waru können Hagelschäden zumindest kaschiert werden. Fragen Sie die Versicherung, ob sie diese Verfahren akzeptieren würde.
Wenn auch Sie Fragen zum Thema Wohnmobil haben, mailen Sie uns an redaktion@promobil.de

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Fahrzeug-Angebote
Sponsored Section
promobil Stellplatz-Atlas Deutschland 2017/2018
Stellplatz-Radar