Auch als digitale Ausgabe für iPad und Android-Tablets.
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Ratgeber

Der Kompressor unterm Bett

Ford Nugget im Gebrauchtcheck Foto: Ulrich Kohstall, Archiv
11.04.2007 Redaktion promobil

Wir möchten uns einen Campingbus kaufen. Bei unserem favorisierten Modell ist der Kompressorkühlschrank unter dem Querbett im Heck eingebaut. Wie verhält es sich hier mit Hitzeabstrahlung und Geräuschentwicklung?
Suzanne Gering-Burkolter, per E-Mail

Antwort:

Ein Kompressorkühlschrank entwickelt deutlich weniger Abwärme als ein Absorber-Typ. Es findet auch keine Verbrennung statt – wie bei Absorbern im Gasbetrieb üblich. Bei Kompressorkühlschränken sind deshalb auch keine Seitenwandausschnitte für Lüftungsgitter nötig. In diesem Punkt sollte es mit der Positionierung unter dem Bett also kein Problem geben. Zu hören ist der laufende Kompressor natürlich. In der Regel zwar leise, aber durchaus wahrnehmbar. Aber der Kompressor arbeitet nicht die ganze Zeit. Bei einer guten Isolierung liegt die Kompressorlaufzeit bei etwa 30 Prozent. Entsprechend mehr Prozent sind es bei häufigem Öffnen der Tür; was ja nachts nicht der Fall ist. Es gibt Geräte, bei denen der Kom­pressor auch unabhängig vom Kühlschrank positioniert werden kann. In Campingbussen werden häufiger als bei aufgebauten Reisemobilen Kompressorkühl­schränke eingebaut.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Fahrzeug-Angebote
promobil Stellplatz-Atlas Deutschland 2017/2018
Stellplatz-Radar