Auch als digitale Ausgabe für iPad und Android-Tablets.
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Bozen, Brixen, Sexten - Wohnmobil-Tour Südtirol

Die österreichische Seite Italiens

Hochpustertal Foto: Fotos: Thomas Cernak 13 Bilder

Packt Sie das Fernweh? Die schönste Ferne liegt oft näher, als man denkt: in Südtirol zum Beispiel, der Provinz zwischen Gipfelgraten und Apfelhainen. Hier sieht Italien aus wie Österreich.

24.06.2017 Thomas Cernak

Sie schmecken sehr aromatisch und leicht süß, ihr Fruchtfleisch ist knackig: Südtiroler Apfelsorten wie der Pinova mit flammend orangeroter Schale. Die rotbackigen Rundlinge und weitere erlesene Produkte von den Höhen des Vinschgaus türmen sich reihum auf den Ständen am Bozner Obstmarkt. Flugs wandert eine Markttüte, mit Früchten prall gefüllt, in unseren Korb. Danach stapfen wir mit den übrigen Einkäufen des Vormittags, darunter neue Wanderstiefel, vollbepackt in Richtung Bus. Die Expresslinie 131 bringt uns in 20 Minuten zurück zum schönen Stellplatz in Eppan.

Südtirols Hauptstadt Bozen präsentiert sich bunter als früher – ihr historisches Erbe mit zahlreichen gotischen und barocken Fassaden erstrahlt schöner denn je. Die Johanneskapelle in der Dominikanerkirche ist mit herrlichen Fresken ausgemalt. Ihr Stil erinnert an Giotto, einen Florentiner Künstler im 13. Jahrhundert, der als Vorreiter der italienischen Renaissance gilt.

Reise-Tipp Bozen, Ratgeber Foto: Udo Bernhart

Neben Altem ist Platz für Neues. Seit 2008 steht an der Naht zwischen der Altstadt mit K.u.k.-Vergangenheit und der italienisch geprägten Neustadt das Museion. Das Museum für moderne und zeitgenössische Kunst, eingefasst in einen Kubus aus Aluminium und Glas, zählt mit mehr als 4500 Ausstellungsstücken zu den bedeutendsten seiner Art im Alpenraum. Das Messner Mountain Museum Firmian auf Schloss Sigmundskron nahe der Stadt hat indes die Auseinandersetzung von Mensch und Berg zum Thema.

Anderntags entfliehen wir der Hitze im Bozner Kessel und fahren mit der Seilschwebebahn hinauf auf den Ritten nach Oberbozen, wo bereits im 17. Jahrhundert reiche Städter die ersten „Sommerfrischen“ errichteten. Als besonders sehenswert dort erweist sich der Plattner Bienenhof. Er ist Bienen- und Bauernhofmuseum in einem. In der Küche, Rauchkuchl genannt, wurde bis 1976 auf offenem Feuer gekocht und Fleisch im Kamin geselcht. Strom gab’s noch keinen, das Wasser trug man vom Dorfbrunnen herauf. Der Lokus wurde direkt neben dem Herd eingerichtet und nicht draußen im Hof, was damals sehr fortschrittlich war.

Südtirols kulturelle und alpine Höhepunkte

Liebhaber von kulturhistorischen Schätzen sollten unbedingt Schloss Runkelstein nördlich von Bozen besuchen. Die gut erhaltenen berühmten profanen Fresken schildern Szenen aus dem höfischen Leben und Rittersagen. Die Burg thront auf einem schroffen Felsen aus Porphyr. Das Material hat die Eigenschaft, Wärme zu speichern, was die alten Rittersleut in kalten Nächten sehr zu schätzen wussten, denn eine Heizung im heutigen Sinn kannte man noch nicht.

Südtirol - Mit dem Wohnmobil in die DolomitenGipfel-Genuss

Das bezauberndste Bauwerk in Brixen, der ehemaligen Bischofsstadt am Eisack, ist der bemalte Kreuzgang neben dem Dom.Der Maler Leonhard von Brixen steuerte hier ein merkwürdiges Motiv bei: ein Pferd mit Elefantenrüssel. Den ersten leibhaftigen Riesensäuger bekamen die Brixner erst Jahrzehnte später zu Gesicht.

Als „Baumeister“ der Erdpyramiden in Percha hat man die Natur ausgemacht. Die seltsamen Säulen entstanden nach zwei Erdrutschen. Sie bestehen aus Lehm und hielten daher der Erosion stand. Die zirka dreiviertelstündige Wanderung dorthin beginnt man am besten am großen Parkplatz zwischen Oberwielenbach und Platten. Ab dem Gasthaus Schönblick ist der Weg ausgeschildert.

Bruneck und Kronplatz heißen unsere nächsten Stationen. Der Hauptort des Pustertals hat sich herausgeputzt: Die Stadtgasse ist die wohl schönste Südtiroler Flaniermeile. Bioläden und Spezialitätengeschäfte haben hinter den pastellfarbenen Mauern Einzug gehalten. Das Messner Mountain Museum Ripa im Schloss porträtiert die Bergvölker Asiens und Südamerikas. Beliebt am 2273 Meter hohen Kronplatz sind die geführten kostenpflichtigen Sonnenaufgangswanderungen, zum Beispiel dienstags in Olang vom Startpunkt am Pracken.

Traumhaft idyllisch breitet sich der Toblacher See am Eingang ins Höhlensteintal aus. Das Gewässer war schon zu Zeiten von Maximilian I. (15. Jh.) für seine „allerpesten vöhrn (Felchen)“ bekannt. Die Stiftskirche in Innichen gilt ob ihres Figurenreichtums als das wunderbarste romanische Bauwerk in ganz Tirol.

Sexten im Hochpustertal besitzt die weltgrößte natürliche Uhr aus Stein, nämlich aus fünf Dolomitengipfeln. Die „Sextner Sonnenuhr“lasse sich, so sagt man uns, am besten zur Wintersonnenwende vom Fischleintalaus bewundern. Dann stehe die Sonne um 12 Uhr genau über der Zwölfer-Spitze und um 13 Uhr genau über dem „Einser“ genannten Berggipfel. Gleich dahinter grüßen uns auch jetzt im Frühsommer die berühmten drei Zinnen, das einzigartige Wander- und Kletterparadies. Einen größeren Kontrast können wir uns kaum vorstellen als zwischen dieser bizarren, schroffen Gebirgswelt und den fruchtbaren Obstgärten rund um Bozen.

Stellplätze in Südtirol

I-39100 Bozen/Bolzano: Parcheggio Camper Bolzano
Gebührenpflichtiger Stellplatz für 8 Mobile gegenüber dem städtischen Friedhof und direkt an einer Stadtbahnhaltestelle. Ein Supermarkt liegt ebenfalls nebenan. Asphaltierte Fläche auf einem Parkplatz. Zwei Bodeneinlässe und eine Entsorgungsmöglichkeit für Kassettentoiletten sind vorhanden. Der Tarif beträgt 1 Euro/Stunde pro Wohnmobil. Ganzjährig nutzbar.
Standort: Via Maso della Pieve/ Pfarrhofstraße 9, GPS 46°28’23”N, 11°20’14”O, Telefon 00 39/04 71 99 71 11, www.bolzano-bozen.it

I-39031 Bruneck/Brunico: Hotel-Restaurant Amaten
Gebührenfreier Stellplatz für 5 Mobile. Parkplatz für Pkw und Reisemobile vor dem Hotel-Restaurant in Einzellage in 1300 m Höhenlage mit Panoramablick ins Pustertal. Der Untergrund ist leicht uneben und geschottert. Es gibt weder Stromanschlüsse noch eine Entsorgungsmöglichkeit. Einkehr im Restaurant ist erwünscht. Die Küche ist bis 21 Uhr in Betrieb, zum Frühstücksbüfett sollte man sich anmelden. Saison: Dezember bis Oktober.
Standort: Amaten 3, GPS 46°48’53’’N, 11°57’45’’O, Telefon 00 39/04 74 55 99 93,  www.amaten.it

I-39031 Bruneck/Brunico: Parkplatz Stegener Marktplatz
Gebührenpflichtiger Stellplatz für 100 Mobile auf Parkplatz am südlichen Rienza-Ufer in unmittelbarer Nähe zum historischen Stadtzentrum. Er ist nur tagsüber nutzbar. Schloss Bruneck und Stadtmuseum liegen 1 km entfernt, ebenso das Römermuseum Sebatum. Ganzjährig.
Standort: Stegener Straße, GPS 46°47’42”N, 11°55’42”O, Telefon 00 39/04 74 54 59 99, www.bruneck.com

I-39057 Eppan/Appiano: Camper Stop Eppan
Gebührenpflichtiger Stellplatz für 27 Mobile an der Ortsdurchfahrt. Auf Schotter angelegte Stellflächen, durch Rasenstreifen und noch junge Bäume parzelliert. Zum Dorfkern mit Gastronomie und Läden 1 km. Busverbindung nach Bozen am Bahnhof Eppan (10 Minuten Fußweg). Ver- und Entsorgung sind auch für große Fahrzeuge mit spülbarem Bodeneinlass möglich. Trotz der Nähe zur Straße kaum Verkehrslärm. W-LAN am Platz. Ganzjährig nutzbar.
Standort: Sillnegg 2, GPS 46°26’56”N, 11°15’51”O, Telefon 00 39/33 91 03 35 62,
www.camperstop.it

I-39052 Kaltern/Caldaro: Stellplatz Kalterer See
Gebührenpflichtiger Stellplatz für 40 Mobile an einem Hotel oberhalb eines Campingplatzes. Leicht geneigtes, geschottertes Wiesengelände mit einzelnen Bäumen. Vergitterter Bodeneinlass. Zum Areal gehört ein Privatstrand am See. 20–25 Euro pro Wohnmobil und Nacht inklusive Entsorgung, Frischwasser, Strom, Müllgebühr und W-LAN. Saison März bis November.
Standort: Sankt Josef am See, GPS 46°23’00”N, 11°15’25”O, Telefon 00 39/04 71 96 00 86, www.hausamhang.it

I-39043 Klausen/Chiusa: Stellplatz Camping Gamp
Gebührenpflichtiger Stellplatz für 20 Mobile vor der Schranke des Campingplatzes. Die Autobahn liegt in Hörweite. 16,50 Euro pro Wohnmobil und Nacht inklusive 2 Personen, Entsorgung, Frischwasser, Strom und Müllgebühr, Hund 2 Euro. Saison: März–November, Dezember–Anfang Januar.
Standort: Griesbruck 10, GPS 46°38’29”N, 11°34’24”O,  Telefon 00 39/04 72 84 74 25,
www.camping-gamp.com

I-39032 Sand in Taufers: Stellplatz Speikboden Bergbahnen
Gebührenfreier Stellplatz für 100 Mobile auf Schotter und Asphalt auf dem Parkplatz des Ski- und wandergebiets. Eine Anmeldung im Büro der Speikboden AG ist erforderlich. Der Aufenthalt ist unbegrenzt. Kostenloses W-LAN. Keine Ver- und Entsorgung. Ein Restaurant befindet sich in der Talstation, weitere liegen 2 km entfernt. Zum Schloss Taufers ebenfalls 2 km. Ganzjährig nutzbar.
Standort: Drittelsand 7, GPS 46°56’01”N, 11°56’13”O, Telefon 00 39/04 74 67 81 22,
www.speikboden.it

I-39030 St. Vigil in Enneberg/San Vigilio di Marebbe: Area Camper Ritterkeller
Gebührenpflichtiger Stellplatz für 120 Mobile. Beschranktes, für Reisemobile reserviertes Areal neben dem Restaurant und direkt an der Talstation der Gondelbahn Miara. Schöner Panoramablick. Ebener, befestigter Untergrund. 25 bzw. 30 Euro pro Nacht und Mobil (Sommer/Winter) jeweils inklusive Strom, Ver- und Entsorgung, Müllgebühr und W-LAN, Kurtaxe/Nacht 1,20 Euro. Saison: Dezember–April, Juli–September.
Standort: Strada Ras Costa, 2, GPS 46°42’23”N, 11°55’45”O, Telefon 00 39/04 74 50 14 18, www.ritterkeller.it

I-39030 Sexten: Stellplatz Caravanpark Sexten
Gebührenpflichtiger Stellplatz für 35 Mobile auf einem separaten Gelände außerhalb des Caravanparks. Prächtiger Blick auf die umliegenden Dolomitengipfel. Ebener, geschotterter Untergrund. Kein Schatten. 24 bis 33 Euro pro Nacht und Mobil je nach Saison inklusive aller Personen, Strom, Nutzung des Sanitärgebäudes Bauernbad, Ver- und Entsorgung. Maximaler Aufenthalt: 48 Stunden. Ganzjährig nutzbar.
Standort: Sankt-Josef-Straße 54, GPS 46°40’04”N, 12°23’58”O, Telefon 00 39/04 74 71 04 44, www.caravanparksexten.it

I-39038 Winnebach/ Prato alla Drava: Area di Sosta Camper e Caravan
Gebührenpflichtiger Stellplatz für 90 Mobile. Reserviertes Gelände an der ehemaligen Grenzkontrollstelle zwischen Süd- und Osttirol. Geschotterter, ebener Untergrund. Kein Schatten. Die Familie Olivotto, die den Platz und die Bar am Rand betreibt, bietet neben Catering auch einen Taxi-Service an. Eine Bushaltestelle befindet sich ebenfalls in der Nähe. Ganzjährig nutzbar.
Standort: SS 49, km 70, GPS 46°44’21”N, 12°21’56”O, Telefon 00 39/04 74 91 00 39,
www.drei-zinnen.info

Tipp für Südtirol: Ötzi – Der Mann aus dem Eis

Wie lebten unsere Vorfahren? Die Wissenschaft ist der Beantwortung dieser Frage dank „Ötzi“ ein gutes Stück näher gekommen. Der vermutlich 46-Jährige – er war für die damalige Zeit ein Greis – starb vor rund 5300 Jahren, als er den Schnalstaler Gletscher überqueren wollte. Wanderer fanden 1991 zufällig seinen mumifizierten, gefrorenen Körper samt unversehrter Kleidung und Ausrüstung. Der Mann aus dem Eis, so sein offizieller Name, litt an etlichen Krankheiten und wies Kampfwunden auf. Mumie, Beifunde und die vielen Erkenntnisse, die man durch sie gewonnen hat, sind dauerhaft im Südtiroler Archäologiemuseum in Bozen zu bestaunen, begleitet bis 14. Januar 2018 von der Sonderausstellung „Heavy Metal – wie Kupfer die Welt veränderte“. www.iceman.it

Informationen

Die besten Empfehlungenzu den Themen Essen und Trinken, Wellness, Sport, Urlaub mit Kindern sowie Highlights, Geheimtipps und Veranstaltungshinweise gibt es auf folgenden Reiseseiten:

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
pro 06/2017
Heft 06 / 2017 10. Mai 2017 Heftinhalt anzeigen Artikel einzeln kaufen
Fahrzeug-Angebote
promobil Stellplatz-Atlas Deutschland 2017/2018
Stellplatz-Radar