Auch als digitale Ausgabe für iPad und Android-Tablets.
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Pflege des Wohnmobil-Unterbodens

So hält der Fahrzeugboden länger

Pflege des Unterbodens Foto: Andreas Becker, Ingolf Pompe, Dominic Vierneisel, Benjamin Köbler-Linsner 4 Bilder

Der Unterboden ist besonders starker Belastung ausgesetzt. Steine, Streusalz und Schmutz schlagen unbarmherzig von unten gegen das Wohnmobil. Daher bedarf es an Fahrgestell und Bodenplatte besonderer Pflege.

18.12.2016 Benjamin Köbler-Linsner

Wussten Sie, dass nicht alle Chassisteile im Wohnmobil sind durch Verzinken vor Rost geschützt. Vor allem die weitverbreiteten Aufbauböden aus Holz müssen vor Wassereintritt geschützt werden.

Kompletten Artikel kaufen
pro 12_16 Wohnmobil-Pflege: Produkte im Test und Tipps
Promobil 12/2016
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 10 Seiten)

GfK-Unterböden verlangen dagegen kaum Pflege. Sie sind wasserabweisend, resistent gegen Säuren und faulen nicht. Solange der Kunststoff unbeschädigt ist, hält er lange dicht. Gefährlich wird es erst, wenn sich, beispielsweise durch Steinschlag, Risse bilden. 

Pflege des Unterbodens Foto: Andreas Becker, Ingolf Pompe, Dominic Vierneisel, Benjamin Köbler-Linsner
Rost ist wie Karies: Wird er nicht behandelt, breitet er sich immer weiter aus.

Unterboden des Wohnmobils reinigen und kontrollieren

Grundsätzlich ist es ausreichend, wenn der Unterboden bei der jährlichen Dichtigkeitsprüfung begutachtet wird. Der Fachmann kann dabei eventuelle Beschädigungen mit Epoxidharz versiegeln. 

Wohnmobile mit Bodenplatte aus Holz werden bereits im Werk mit einem atmungsaktiven Unterbodenschutz versehen. Vor dem Einwintern sollte der Boden gereinigt und auf Beschädigungen kontrolliert werden. Geeignete Pflege- und Konservierungsmittel für Holzbödengibt es im Fachhandel von mehreren Anbietern wie Dekalin, Elaskon oder Würth. 

Diese Produkte werden lediglich aufgesprüht. Der Unterboden sollte dabei unbedingt trocken sein, ansonsten kann die Feuchtigkeit später nicht mehr entweichen. Ohne Hebebühne oder Grube ist der Unterboden jedoch kaum zu erreichen. Daher bleibt für viele Reisemobilisten nur der Weg in die Fachwerkstatt. 

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Heft 10/2016
Heft 12 / 2016 9. November 2016 Heftinhalt anzeigen Artikel einzeln kaufen
Fahrzeug-Angebote
promobil Stellplatz-Atlas Deutschland 2017/2018
Stellplatz-Radar