Auch als digitale Ausgabe für iPad und Android-Tablets.
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Nano-Versiegelung für Wohnmobil-Frontscheibe

In sechs Schritten zur freien Sicht

Profi-Tipp: Versiegelung, Frontscheibe Foto: Anna Matuschek 8 Bilder

Die Lotospflanze macht es vor. Von ihren Blättern perlt Wasser ab und nimmt Schmutzpartikel mit. Nano-Versiegelungen für die Frontscheibe versprechen freie Sicht. promobil zeigt, wie es geht.

21.07.2014

Diesen sogenannten Lotoseffekt kann man mit einer Nano-Versiegelung auch auf der Wohnmobil-Frontscheibe erzielen. Der Vorteil ist eine bessere Sicht, da Regen schneller abläuft und sich Schmutz wie Baumharz nicht festsetzen kann. Nachteil: Die Versiegelung nutzt sich nach etwa drei Monaten ab und muss erneuert werden. promobil hat sich bei der Nano-Versiegelung für ein Produkt von Amor-All entschieden. Die 200-Milliliter-Flasche kostet im Fachhandel rund 10 Euro.

Vor dem Auftragen der Nano-Versiegelung: Säubern

Erster Arbeitsgang vor dem Aufbringen ist das gründliche Säubern der Frontscheibe. Um Baum- und Pflanzenrückstände zu entfernen, hat sich Harzolan von Dr. Keddo (250 Milliliter, 13 Euro) bewährt. Von der Konsistenz her ist das Mittel dickflüssig, ähnlich einer Politur. Damit und mit einem rauen Haushaltstuch lassen sich Baumharze einfach entfernen.

Nachdem alle Flecken beseitigt sind, sollte man die Scheibe erneut mit Reiniger putzen und mit Wasser klarspülen. Danach kann die Versiegelung aufgebracht werden. Tipp: Mehrere Durchgänge versprechen ein optimales Ergebnis.

Alle sechs Arbeitsschritte sehen Sie in der promobil Bildergalerie.

Werkzeuge und Materialien: Diese Dinge benötigen Sie.

  • Papiertücher
  • Grober + weicher Lappen
  • Scheibenreiniger
  • Eimer mit Wasser
  • Scheibenversiegelung
  • Harzentferner
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Fahrzeug-Angebote
promobil Stellplatz-Atlas Deutschland 2017/2018
Stellplatz-Radar