Test: Zubehör, ausprobiert 4 Bilder Zoom

Nu Life Grillcube im Test: Feuer und Flamme

Der Grillcube, der von Nu Life vertrieben wird, ist eine Idee aus Estland. Dahinter verbirgt sich ein 170 x 170 x 200 Millimeter großer Pappkarton, der mit ca. 800 Gramm Erlenholzkohle gefüllt ist.

Der Grillcube ist eine Idee aus Estland. Dahinter verbirgt sich ein 170 mal 170 mal 200 Millimeter großer Pappkarton, der mit ungefähr 800 Gramm Erlenholzkohle gefüllt ist.

Die Handhabung wird auf dem Karton in estnischer Sprache erklärt. Alternativ sind erläuternde Symbole abgedruckt. Im Prinzip ist das Vorgehen aber ganz einfach nachzuvollziehen.

Nachdem man die Folie entfernt hat - sie schützt den Grillcube vor Feuchtigkeit -, stellt man ihn in die Kohlepfanne eines Grills, entzündet ein Streichholz und wirft es in die Öffnung. Anschließend soll man rund 15 Minuten warten, dann ist der Karton abgebrannt und die Glut grillfertig - soweit die Theorie.

In der Praxis benötigten wir sechs Streichhölzer, bis der Karton Feuer gefangen hatte. Nach 15 Minuten war von Glut nichts zu sehen. Stattdessen entwickelte sich viel Rauch. Erst mit ganz viel Pusten brannte der Karton nieder. Weitere zehn Minuten später war die Glut zwar noch nicht perfekt, aber immerhin so, dass man grillen konnte.

Die Idee des 4,95 Euro teuren Grillcubes ist gut, aber vielleicht noch nicht ganz ausgereift. Großer Vorteil: Man kann auf gefährliche Grillanzünder verzichten.

Info: Telefon: 08102/994705, www.grillcube.de

promobil Logo

Autor

Datum

18. Juni 2013
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Videos
06:27 Bürstner Lyseo 2016 Supercheck vor einem Monat
491 Aufrufe
Der markante Rahmen mit den c-förmigen Rückleuchten prägt die Rückseite des C-Tourer. 10:39 Carthago C-Tourer I im Supercheck vor einem Monat
858 Aufrufe
  • Alle Bereiche
  • News
  • Tests
  • Stellplätze
  • Reise
  • Ratgeber
  • Zubehör
  • Video
Alle Marken von A-Z