Alles über VW Multivan
Zoom

VW Multivan Beach: Ein Allround-Auto

Kurzer Allrounder nach dem Minimalprinzip – für maximale Variabilität.

Des Menschen Beziehung zu seinem Automobil ist immer eine ganz besondere. Oder auch umgekehrt. Weitaus am meisten prägen diese Beziehung gegenseitige Bedürfnisse. Also: Welche Ansprüche stellt der Multivan Beach an seine zukünftigen Nutzer?

Idealerweise sollten sie aktiv, vielleicht sogar irgendwie sportlich veranlagt sein. Sie sollten ein Allround-Auto suchen, das sie kraft ihres Lebenswandels in die Lage versetzt, seine vielseitigen Veranlagungen in weit gehendem Umfang zu nutzen. Beispielsweise sollten sie den Beach nicht nur zum Transport von Tauchausrüstungen oder – weil der Name es suggeriert – Surfbrettern gebrauchen, sondern gelegentlich auch mal einen handfesten Umzug veranstalten. Also verschiebbare Zweierbank raus – stammt aus dem California übrigens – und die etwa gleich schwere Waschmaschine, den Küchentisch und das Ikea-Regal rein. Zuladen darf man ordentlich; der einfache Kombi muss weder aufwendige hintere Seitenverkleidungen noch Aufstelldach noch viele Komfortextras mitschleppen.

Was uns zum nächsten Punkt bringt. Multivan-Beach-Fahrer müssten darüber hinaus die Fähigkeit besitzen, Kompromisse beim Wohnkomfort in ihrem minimalistisch ausgebauten Transporter zu machen. Die Beziehungskiste der Nutzer selbst sollte also in einem stabilen Zustand sein. Denn wenn das romantische Picknick zu zweit – ein fabelhafter Tisch und zwei Campingstühle liegen bei – unerwartet ins Wasser fällt, kann man sich rund um die Sitzgruppe aus gedrehten Vordersitzen und Rückbank kaum aus dem Weg gehen. Aber sind wir mal ehrlich: Das schaffen auch in einem Zwölfmetermobil nur die Abgebrühtesten. Sicher sind dort die Betten einen Tick komfortabler. Doch kommt’s neben einem gesunden Rückgrat nicht auch auf Zeitpunkt, Ort und Stimmung an?

Schließlich gibt es kaum etwas, was einen emotional und seelisch mehr ins Gleichgewicht bringt als das Bergpanorama, das man sich mit einer tüchtigen Bergtour verdient hat. Vielleicht noch ein Besuch im Louvre. Oder ein Tag auf dem besagten Surfbrett. Wenn der Beach-Boy und seine Liebste surfen, könnte danach so eine Nacht Seite an Seite auf der umgebauten, sogar ziemlich großen, weil über die gesamte Wagenbreite reichenden Liege durchaus gemütlich werden. Im Doppelschlafsack, der sich tagsüber im Gepäcknetz an der Decke von den nächtlichen Strapazen ausruht. Die beiden Leselampen kämen wohl nicht zum Einsatz; und die Standheizung auch nicht. Mitbestellen darf man sie natürlich, wenn man für ausgedehnte Trekkingtouren den kühleren Herbst bevorzugt und dann abends lieber doch im Warmen sitzt.

Um die Intimsphäre braucht sich übrigens niemand zu sorgen. Die Scheiben lassen sich mittels Vorhängen, die mit eingenähten Magneten am Karosserieblech fixiert werden, effektiv verdunkeln. Und geduscht wird auf dem Campingplatz. Was noch? Beach-Nutzer sollten im Urlaub nicht allzu viel Wert auf faltenfreie Oberbekleidung legen. An definiertem Stauraum stehen zwei tragbare Stofftaschen, die an je zwei Metallschienen links und rechts festgeclipst werden, zur Verfügung. Außerdem der große Auszug unter der Sitzbank. Möbelbau im klassischen Sinn findet nur in Form des bepolsterten linken Sideboards statt. Das ist aus Sperrholz und birgt eine größere Schublade. Ach ja, außerdem müssen Beach-Käufer das Portemonnaie nicht allzu prall gefüllt haben. 28 500 Euro Grundgebot sind für ein Freizeitfahrzeug, auf dem VW draufsteht, ein Hammerpreis.

Auch wenn zur Grundausstattung nur 86 Diesel-PS gehören. Und da man mit schmalem Kontostand auch seltener weitere Fahrzeuge unterhält, böte es sich obendrein an, den Beach auch im Alltag einzusetzen. Von der Wohnung zur Arbeit und abends noch zum Einkaufen. Am Wochenende an den Baggersee. Und in den großen Ferien in die Toskana. Ausleben, was die Beziehungskiste hergibt.

Technische Daten (Stand: September 2005)
Hersteller: Volkswagen
Modell: Multivan Beach
Basisfahrzeug: VW T5 Transporter
Typ: Campingbus
Preis: ab 28500 EUR
Sitze mit Gurt: 4
Schlafplätze: 2
Zul. Gesamtgewicht: 2800 kg
Länge: 4890 mm
Breite: 1904 mm
Höhe: 1940 mm
Basismotor: Turbodiesel
KW: 63
PS: 86
promobil Logo

Autor

Datum

28. August 2005
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle News +++
+++ Alle Tests +++
+++ Viele Tipps +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

Videos
02:15 Offroad-Fahrschule mit promobil vor 6 Tagen
148 Aufrufe
06:27 Bürstner Lyseo 2016 Supercheck vor einem Monat
612 Aufrufe
  • Alle Bereiche
  • News
  • Tests
  • Stellplätze
  • Reise
  • Ratgeber
  • Zubehör
  • Video
Alle Marken von A-Z