Alles über Adria Sport
Vergleichstest Adria Sport/Hobby Siesta, Ratgeber 27 Bilder Zoom

Adria Sport S 572 SL, Hobby Siesta 65 TL im Vergleich: Günstig, aber gut?

Bei Namen und Basisfahrzeug gehen die beiden Teilintegrierten von Hobby und Adria gegensätzliche Wege. Einig ist sich das Duo beim günstigen Anschaffungspreis. Welches der zwei Modelle mit Einzelbetten kann’s besser?

Sport oder Siesta? Vor der Entscheidung steht, wer sich samstags früh fragt, ob er jetzt tatsächlich zum Joggen in den Nieselregen hinaus soll. Aber auch Wohnmobilkäufer können über die Frage sinnieren, wenn sie einen Teilintegrierten suchen und rund 50.000 Euro investieren wollen. Wer kein No-Name-Wohnmobil will, landet unter anderem schnell bei Adria Sport oder Hobby Siesta.

Spannend macht den Vergleich auch die Frage, ob der Fiat Ducato oder der Ford Transit das bessere Basisfahrzeug ist - zumal beide mit aufgefrischten Euro-5-Motoren am Start stehen. Und wie stehts um die inneren Werte, nachdem sich das Duo zur Saison 2012 hübsch gemacht hat?

Sitzen & Schlafen

Der Hobby Siesta 65 TL wirkt mit viel Chrom für ein Modell der unteren Preisklasse edel. Die Sitzgruppe ist einladender gestaltet als die des Adria Sport S 572 SL.Das liegt am größeren Tisch, der aber nur dreh- und sonst nicht verstellbar ist. An der gemütlichen L-Bank links sowie am schmalen, aber bequemeren Seitensitz rechts.

Tags lässt das große optionale Fenster in der Fronthaube viel Licht herein. Verdunkeln lässt sich der Hobby Siesta 65 TL mit Cassettenplissees, der Adria Sport S 572 SL trägt seitlich nur Vorhänge.

Im Sport spart Adria Länge; an der konventionellen Halbdinette sitzt man beengter. Die drehbaren Pilotensitze lassen sich besser in den Wohnraum integrieren als beim Hobby Siesta. Dort stehen sie niedriger als die hinteren Sitzgelegenheiten. Nur Alibifunktion hat der kleine, auf Dauer unbequeme Seitenhocker im Sport.

Passagiere sind im Hobby Siesta wegen stabilerer Kopfstützen sicherer untergebracht. Die Stehhöhe ist in beiden Modellen gut, im Adria Sport S 572 SL beträgt sie sogar vorn auf dem Sitzgruppenpodest 1,85 Meter. 

Die niedrigen Einzelbetten des Hobby Siesta 65 TL glänzen durch bequemen Zugang und enorm viel Kopffreiheit. Lattenrost und Kaltschaummatratzen gewährleisten guten Schlafkomfort. Für große Reisende sind beide Betten indes etwas kurz geraten. Eine Umbaumöglichkeit zum Doppelbett gibt es nicht. Zwischen den Liegen bleibt eine geräumige Ablage für die Bettlektüre. 

In die längeren und breiteren Adria-Einzelbetten gelangt man über drei Stufen. Der Einstieg klappt selbst dann, wenn sie zum Doppelbett umgebaut sind. An den Matratzen gibt es bis auf den wenig anschmiegsamen Bezug nichts auszusetzen. Leseratten freuen sich über aufstellbare Kopfteile. Feste Ablagen für die Lektüre fehlen jedoch.

Beide Schlafzimmer sind nur spärlich beleuchtet. Der Schalter für das zusätzliche Licht über den Hängeschränken ist im Adria Sport S 572 SL zudem klein und recht versteckt installiert. Eine Abtrennung vom Wohnraum bietet nur der Sport.

Bad & Küche

Die Küche des Hobby Siesta 65 TL überzeugt mit viel Platz für Geschirr und Vorräte in zwei Hängeschränken und drei breiten Schubladen mit sanftem Endeinzug. Den schmalen und hohen 140-Liter-Kühlschrank lagert Hobby aus dem Küchenblock aus. Arbeitsfläche gibt es jedoch kaum, und die Spüle ist wie im Adria Sport S 572 SL ziemlich flach.

Dessen Kombüse tut sich mit einer Elektrozündung am Kocher, etwas mehr Abstellfläche und der gleichmäßigeren Beleuchtung hervor. Der geringere Stauraum verlangt nach einer klug organisierten Vorratshaltung. Der Kühlschrank mit 100 Liter Volumen lagert tief im Küchenblock.

Das Bad im Hobby Siesta 65 TL macht einen einladenden Eindruck. Stauraum ist reichlich vorhanden, ebenso große Spiegel und Ablagen. Der Platz auf dem Örtchen ist allerdings etwas beengt. Die Beleuchtung ist üppig, dank einer großen runden Dachhaube auch die Stehhöhe.

So kommen auch große Menschen zurecht - trotz eingeschränktem Fußraum in der Dusche. Sie lässt sich optional mit Plastikschiebetüren abtrennen. Die Magnetdichtleisten an den Rändern finden akkurat zueinander; allerdings sollte man nicht versehentlich dagegen stoßen. Das Wasser fließt durch zwei Abläufe in der nachgiebigen Duschwanne ab.

Das Bad im Adria Sport S 572 SL wirkt schlichter und ist weniger geräumig. Spürbar die Nase vorn hat der Sport aber beim tieferen und besser zugänglichen Waschbecken sowie der solideren Duschtasse. Allerdings gibt es weniger Lampen, Spiegel und Stauraum. Die kleine Duschkabine lässt sich auf ähnliche Art, aber schneller abtrennen als im Hobby und ist ausgesprochen sorgfältig verfugt.

Aufbau & Bordtechnik

So eng die T-Modelle preislich beieinander liegen, so deutlichunterscheiden sie sich in ihrer Aufbaukonstruktion. Während Hobby sich einer Aluminium-Außenhaut bedient, setzt Adria auf eine schlagzäherere GfK-Beplankung. Den Boden bildet hier eine imprägnierte Holzplatte. Die Unterseite des Hobby schützt das Bodenblech des Chassis vor Spritzwasser; zudem ist sie dicker isoliert.

Holzverstärkungen in den Wänden und foliertes Sperrholz innen sind beiden gemeinsam. Beide Hersteller verwenden vorgehängte Fenster, im Adria mit Verschlussknöpfen an den Riegeln. Die Tür des Siesta ist etwas breiter und besitzt ein Fenster. Während Hobby eine elektrische Trittstufe bevorzugt, greift Adria zu einer integrierten Trittschale.

Die im Hobby Siesta 65 TL mehrheitlich verwendeten Halogenlampen sind dank Wechselschaltern von mehreren Stellen im Wohnraum aus bedienbar. Die Küchenbeleuchtung wird aber nur am zentralen Bedienpanel neben der Tür angeschaltet - gewöhnungsbedürftig. Bei Adria ist die Schaltung schlichter, aber die Beleuchtung dank LEDs sparsamer. Und es gibt zwei Deckenlampen.

Das einfache Hobby-Kontrollbord zeigt den Füllstand des Abwassertanks erst an, wenn er dringend geleert werden muss - Adria ist da informativer. Auch sind hier die Gasflaschen besser zugänglich. Acht Ausströmer verteilen im Hobby Siesta 65 TL die Wärme gleichmäßiger als fünf im Adria Sport S 572 SL. Vor allem im unisolierten Fahrerhaus kommt mehr Wärme an.

Klassenüblichem Standard entspricht die Größe der Frischwasserreservoirs. Die Abwassertanks hängen unterflur. Besteht beim Adria Frostgefahr, so ist der Tank des Hobby Siesta 65 TL immerhin elektrisch beheizt.

Stauraum & Zuladung 

Im Siesta thront der große, optional beleuchtete Kleiderschrank gut zugänglich zwischen den Betten. Im Adria findet sich außer dem knappen Kleiderschrank vorn ein zweiter unter dem rechten Bett. Er ist unbeleuchtet und wegen der kleinen Tür nicht sehr bequem zugänglich. Die Nase vorn hat Hobby bei der Zahl der Hängeschränke. An den Längsseiten über den Betten gibt es drei auf jeder Seite - im Adria Sport S 572 SL nur quer an der Rückseite. Hier muss man mit dem Gepäck haushalten. Auch verteilen sich Kleidung und Co. beim Packen an vielen Stellen im Wohnraum.

Ein großes Plus des Adria ist seine Heckgarage. Dank 1,10 Meter Höhe und mehrerer Zurrösen lassen sich darin auch Fahrräder transportieren. Zum vollständigen Radlerglück fehlt jedoch eine Innenbeleuchtung. Die gibt es im Hobby Siesta 65 TL, doch um Räder zu verstauen ist der Heckstauraum unter den Betten nicht hoch genug. Das macht Zurrösen entbehrlich. Beide Stauräume sind von zwei Seiten zugänglich. Auf Augenhöhe liegt die Qualität des Möbelbaus. Türen und Klappen besitzen bei beiden bündige und solide Kunststoff-Kanten.

Auffallend ist der große Gewichtsunterschied. Der auch ausstattungsbereinigt leichtere Adria Sport S 572 SL bietet bei optionalen 3,5 Tonnen Gesamtgewicht über 300 Kilogramm mehr Zuladung als der Hobby. Dieser war als Testwagen üppig mit Extras bestückt und wird bereits serienmäßig als 3,5-Tonner ausgeliefert. Mit seinen 550 Kilo sollte man ebenfalls gut zurechtkommen.

Fahren & Sicherheit

Das geringere Gewicht senkt  in Zusammenarbeit mit dem überarbeiteten Fiat-Motor den Dieselverbrauch des Adria. Die empfehlenswerte 130-PS-Variante kostet 1800 Euro Aufpreis. Der Motor des Ford unter dem Hobby-Aufbau konsumiert mit  10,3 Litern kaum mehr. 125 PS sind hier serienmäßig, damit rangiert der Transit bei den Fahrleistungen auf Augenhöhe mit dem Ducato - sein fülliges Drehmoment macht das Mehrgewicht wett.

Geschmeidig wie eine Nähmaschine dreht das Ford-Aggregat, wirkt dabei williger als der Ducato. Von der Anfahrschwäche früherer Exemplare ist nichts mehr zu spüren. Der Ducato war in dieser Hinsicht schon immer unproblematisch. Mit niedrigen Drehzahlen tun sich beide etwas schwer. Bei Autobahntempo fährt der Hobby Siesta 65 TL wegen seiner längeren Übersetzung leiser als der Adria Sport S 572 SL.

Man kann ihn schon mögen den Transit - vor allem wegen des Cockpits voller Ablagen, der knackigeren Schaltung und im Winter wegen seiner deutlich wirkungsvolleren Heizung. Auch die Federung ist komfortabler als die des Ducato - den Beinamen Sport trägt der Adria nicht ganz zu Unrecht.

Doch das stark ausgeprägte Wankverhalten in Kurven trübt die Freude am Transit-Fahren. Der Ducato fühlt sich in vielen Fahrsituationen verbindlicher und sicherer an. Er bietet auch großen Fahrern eine angemessene Sitzposition. Und bei der Traktion hat er die Nase meilenweit vorn. Mit mehr Anhängelast kann der Ducato ebenfalls aufwarten. Allerdings offeriert Adria den Schleuderschutz ESP nur gegen Aufpreis.

Ausstattung & Preise

Viel Reisemobil fürs Geld bieten sowohl Adria als auch Hobby. Sport und Siesta sind erfreuliche Beispiele dafür, dass Wohnemobile das Budget nicht über Gebühr strapazieren müssen. Jedoch: Die ausgewiesenen Grundpreise enthüllen nicht die ganze Wahrheit.

Vor allem bei Adria Sport S 572 SL liegen die Nebenkosten hoch - über 1000 Euro für Fracht, TÜV und Papiere sind happig. Auch bei der sonstigen Aufpreispolitik  geht Adria couragiert zu Werke, schnürt Pakete mit Extras, die einzeln nicht erhältlich, aber unentbehrlich sind. Wer würde beispielsweise auf eine Dachhaube im Sanitärraum verzichten? Auch die Radiovorbereitung findet sich nur im mindestens 2249 Euro teuren, aber dennoch empfehlenswerten Komfort-Paket.

Für den Hobby Siesta 65 TL kosten weder ESP noch der 125-PS-Motor oder die 3,5-Tonnen-Variante des Fahrgestells Aufpreis. Die Aufrüstmöglichkeiten sind dennoch umfangreich. In das Ford-Komfort-Paket für 1625 Euro und das Hobby-Starter-Paket für 1995 Euro sollte man unbedingt investieren. Dann ist sogar eine Markise an Bord, unter der man in der Sommersonne richtig gemütlich Siesta halten kann. Sportlicher unterwegs sind die Reisenden dank der straffen Ducato-Basis in der Tat im Adria.

Wertung: Adria Sport 572 SL gegen Hobby Siesta 65 TL
Modell Adria Sport 572 SL Hobby Siesta 65 TL
Sitzen 3 von 5 4 von 5
Schlafen 3,5 von 5 3 von 5
Bad 3 von 5 3,5 von 5
Küche 2,5 von 5 3,5 von 5
Aufbau 3 von 5 2,5 von 5
Bordtechnik 2,5 von 5 3 von 5
Stauraum 3,5 von 5 3,5 von 5
Zuladung 4,5 von 5 4 von 5
Fahren 4 von 5 3 von 5
Sicherheit 3 von 5 3,5 von 5
Ausstattung 3 von 5 4 von 5
Preise 3, 5 von 5 4 von 5
Supercheck: Concorde Carver 791 L

Foto

Uli Regenscheit

Datum

29. Mai 2013
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle News +++
+++ Alle Tests +++
+++ Viele Tipps +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

Videos
02:15 Offroad-Fahrschule mit promobil vor 4 Tagen
57 Aufrufe
06:27 Bürstner Lyseo 2016 Supercheck vor einem Monat
557 Aufrufe
  • Alle Bereiche
  • News
  • Tests
  • Stellplätze
  • Reise
  • Ratgeber
  • Zubehör
  • Video
Alle Marken von A-Z