Alles über Wingamm Micros
Test, Wingamm Micros 10 Bilder Zoom

Wingamm Micros im Test: Micro-Kosmos

Wie groß muss ein Reisemobil sein? Wingamm bringt eine Komplettausstattung in einer schicken 5,30 Meter langen Hülle unter.

Für die perfekte Welt im Kleinen können sich nicht nur Fans von Modelleisenbahnen begeistern. Auch bei Reisemobilen träumt mancher mehr von „klein, aber fein“ als von viel Fahrzeuglänge für wenig Geld. Vom Sportwagen statt von der Limousine. Der Wingamm Micros ist so ein Fall, er sucht in der bewussten Reduktion die wahre Größe.

Wingamm, beheimatet in Norditalien, nahe Verona, baut  bereits seit mehr als 20 Jahren Teilintegrierte mit Längshubbett. Wichtig ist der Marke stets ein schnittiges Design, weshalb man früh auf GfK-Monocoque-Kabinen setzte. Bei dieser aufwendigen Technik entsteht der komplette Aufbau in einem Stück innerhalb einer großen Form. Vorteile sind neben der Gestaltungsfreiheit die hohe Stabilität und die Dichtigkeit. Besonders wenn, siehe Wingamm, alle Durchbrüche für Fenster und Türen sowie der Gaskasten und die Staufächer bereits mit eingeformt sind. Somit ist die Isolierung aus PU-Schaum rundum von GfK eingeschlossen.

Der Perfektionismus der Wingamm-Konstrukteure zeigt sich auch daran, dass sie die Sicken der VW-Karosserie an den Aufbauwänden konsequent weiterführen, sie laufen selbst über Tür- und Klappenfelder hinweg.
Sehr dezente Schlösser verriegeln die Klappen, wobei die Gaskastentür sogar ganz ohne auszukommen scheint: Sie wird per Bowdenzug von innen entriegelt. Die Aufbautür nutzt als Griff und Schloss Originalteile von VW, sie ist in die Funk-Zentralverriegelung eingebunden. Mit flächigem Verkleben, Verspachteln, Schleifen und Lackieren erreicht Wingamm eine nahtlose Verschmelzung von Basis und Aufbau. Einzig der Boilerkamin links stört die Formgebung. Selbst der Heckstauraum ist innen mitlackiert. Hier zeigen Haarrisse im Lack am belasteten Boden die Tücken dieser Technik.
 
Der VW T5 als Basis von Reisemobilen ist eine Seltenheit - mit Ausnahme von Campingbussen. Grund: Der drahtige Transporter tut sich mit größeren Aufbauten schwer. Darum begnügt sich Wingamm auch mit nur einem, 5,30 Meter langen Modell. Trotz der hier serienmäßig verstärkten Federn darf er maximal nur 3200 Kilogramm wiegen. Dennoch erzielte der Testwagen mit 540 Kilogramm eine respektable Zuladung. Sie ist der anvisierten Besatzung von zwei bis drei Reisenden angemessen.

Die Stunde des VW schlägt beim Fahren. Hier überzeugt der T5 mit 140-PS-Motor besonders im Zusammenspiel mit dem DSG-Doppelkupplungsgetriebe: Es ist faszinierend zu beobachten, wie der Schaltautomat wieselflink ohne Unterbrechung  der Zugkraft mit den sieben Gängen jongliert - erkennbar nur an der hüpfenden Nadel des Drehzahlmessers.
Die Effizienz dieser Technik zeigt sich im Verbrauch. 9,4 Liter pro 100 Kilometer auf der promobil-Verbrauchsrunde ist ein bislang selten erreichter Wert. Weniger Begeisterung können dagegen die Außenspiegel wecken. Wegen ihrer kurzen Arme ist das Stummelheck kaum abschätzbar. 

Der Wohnraum des Micros überrascht durch seinen relativ großzügigen Raumeindruck und die moderne Gestaltung. Der klassische Grundriss mit Viererdinette und Küchenzeile gegenüber sowie Bad und Kleiderschrank im Heck wirkt hier noch lange nicht überholt. 
Fast 1,80 Meter misst der Küchenblock und zeigt damit den Stellenwert des Themas in Italien. Die edle GfK-Spüle und die zwei Kochflammen nebst reichlich Arbeitsfläche und Stauraum machen Lust, den Kochlöffel zu schwingen. Gemessen daran erscheint der 60-Liter-Kühlschrank knapp.
Solide Schubladen mit Endeinzug und Klappen mit Gasdruckaufstellern prägen den Möbelbau. Die Fronten sind teils mit Echtholz furniert. Über der bequemen Sitzgruppe, die sich zum Gästebett wandeln lässt, schwingt das Hubbett mit einem Handgriff von der Decke herab. Längs schlafen ist keine schlechte Idee. Der klapprige Lattenrost und die dünne, fünffach geteilte Matratze lassen beim Schlafkomfort aber Luft nach oben. Auch ist die Liegelänge von zwei Metern wegen der flachen Dachlinie nicht voll nutzbar.

Aber angesichts des niedrigen Durchstiegs ins Fahrerhaus und der knappen Stehhöhe im Bad ist der Micros ohnehin nichts für Große. Ansonsten überrascht der Sanitärraum mit viel Ellenbogenfreiheit und einem üppigen GfK-Waschbecken. Auch in den Staufächern kommt - bis auf Sperrgepäck - mehr unter als gedacht. Der Micros hat eben seine eigene Definition von Größe.

Die Baureihe: Wingamm Micros

Preis: 67 759 Euro
Basis: VW T5
Länge: 5,30 m
Gesamtgewicht: 3200 kg
Modelle: Einziger Wingamm auf Basis VW T5. Weitere drei kompakte Teilintegrierte mit Längshubbett auf der Basis des Fiat Ducato mit Längen zwischen 5,25 und 5,89 Meter finden sich in der Brownie-Serie.

Vergleichstest: Forster T 738 EB/Sunlight T 67/ Weinsberg TI 700 MEH

Foto

Uli Regenscheit

Datum

10. Juni 2011
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle News +++
+++ Alle Tests +++
+++ Viele Tipps +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

Videos
06:27 Bürstner Lyseo 2016 Supercheck vor einem Monat
557 Aufrufe
  • Alle Bereiche
  • News
  • Tests
  • Stellplätze
  • Reise
  • Ratgeber
  • Zubehör
  • Video
Alle Marken von A-Z