Zoom

Robel Delmun 580 H: Lohnt sich der?

Er rennt wie der Teufel, der neue Delmun mit dem stilvollen Echtholzausbau. Der VW T5 sorgt für ordentlich Dampf.

Ohne Zweifel: 60 000 Euro – darunter ist kein vernünftig ausgestatteter Robel Delmun zu haben – sind eine ziemlich heftige Ansage für ein vergleichsweise kleines Mobil. Für diesen Preis gibt es bei manch anderem Hersteller deutlich mehr Platz. Doch zählt das? Welche Qualitäten sind es letztlich, die für einen Robel sprechen? Als eines der ersten aufgebauten Reisemobile rollt der Delmun auf dem gründlich modernisierten VW Transporter einher. Wer ein schlankes Alkovenmobil auf VW-Basis sucht, wird den Delmun zwangsläufig in Erwägung ziehen – und dabei manche Feinheit entdecken.

Der T5, der für einen nicht geringen Teil des Kaufpreises verantwortlich ist, setzt auch als Basisfahrzeug Maßstäbe in puncto Fahrverhalten, trägt wesentlich dazu bei, warum Robel-Fahren so viel Spaß macht – vorausgesetzt, unter der Haube werkelt der empfehlenswerte, optionale 130-PS-Motor. Zu diesem neu entwickelten Fünfzylinder gibt’s obendrein ein ausgezeichnet exakt zu schaltendes Sechsganggetriebe. Gutmütig und dank ausgewogen abgestimmter Federung auch komfortabel geht der VW T5 zur Sache – wenn man’s drauf anlegt, sogar auch richtig schnell. Airbags für Fahrer und Beifahrer zählen zum serienmäßigen Sicherheitsstandard, ebenso ABS. Dank höhenverstellbarer Sitze und einem in Weite und Höhe justierbaren Lenkrad findet jeder Fahrer eine angenehme Sitzposition.

Zugunsten der Fahrergonomie positionierte VW den Schalthebel beim T5 in der Mittelkonsole. Der Handbremshebel zwischen den Vordersitzen ist beim Durchstieg in den Aufbau jedoch nach wie vor im Weg. Die um jeweils 55 Millimeter verbreiterten Originalspiegel, die Robel in der Serie anbauen will, werden der Übersichtlichkeit des Delmun eindeutig zugute kommen. Die schnörkellose, wegen der geringen Breite etwas hochbeinig wirkende Kabine ist sichtbar sorgfältig verarbeitet. Die glatten, mit geschlossenporigem PU-Schaum isolierten GfK-Wände gehen flächenbündig in die abgerundeten Kanten des verschweißten Aluprofilrahmens über. Der Alkoven ist aus einem GfK-Teil geformt; auch der Unterboden besteht aus Kunststoff. Erfreuliche Selbstverständlichkeit des hohen Fertigungsniveaus: die Rundumbestückung mit Rahmenfenstern. Dass auch im Innenraum Handwerker mit Standesbewusstsein am Werk waren, zeigt der schöne Echtholzausbau des Delmun. Er kombiniert Solidität mit praktischen Vorzügen und einem angenehmen Wohnklima. Da wirken die Plastikaufsteller der Hängeschrankklappen, die immerhin leichter als solche aus Metall sind, fast wie ein Stilbruch. Die Aufteilung aller drei Delmun-Alkoven – der getestete 580 H stellt die mittellange Variante dar – orientiert sich am Platzbedarf reisender Paare. Den Heckbereich dominiert die große Rundsitzgruppe. Hier ist Raum und Licht im schlanken, funktional gegliederten Innenraum. Der Tisch reicht gut für zwei Gedecke; der zentrale, stabile Fuß gewährt allen rundum Sitzenden genug Beinfreiheit.

Bei Bedarf lässt sich die Sitzecke rasch in ein zweites, recht bequemes Bett umbauen. Doch wird man vermutlich die komfortablere, allerdings ebenfalls etwas schmale Latexmatratze des beheizten Alkovenbettes vorziehen. Wand und Decke der Schlafnische sind – wie im gesamten Innenraum – mit kuschligem Teppich ausgeschlagen. Die geringe Kopffreiheit wird man verschmerzen, verlangt doch das Konzept des kompakten Urlaubsmobils hier und da geringere Maße. Unglücklicherweise lässt sich die Alkovenleiter aber nur so anstellen, dass die Badtür nicht mehr aufgeht. Robel will in der Serie hier nachbessern. Keinerlei Anlass zu Kritik gibt trotz kompakter Ausmaße die Küche mit der Robel-typischen Rundspüle. Alle Unterschränke sind mit Drahtkorbauszügen optimal nutzbar gemacht. Beim Kochen unterwegs freut man sich über die ausziehbare Arbeitsfläche ebenso wie über die Mülleimer. Im Gegensatz zum größeren Geschwister des Testmodells reicht es im 580 H nicht zu einem Bad mit separater Dusche. Ein Vorhang schützt den sauber verfugten und entlüfteten Ausbau vor dem Schwall der ausziehbaren Brause. Die Duschwanne dürfte jedoch etwas weniger flach sein.

Wintercamping im Delmun? Warum nicht. Eine entscheidende Weiterentwicklung gegenüber dem Vorgänger ist der Doppelboden. Er fällt beim Serienmodell mit 15 Zentimetern zwar niedrig aus, nimmt aber den Großteil der Bordtechnik und jetzt auch den auf 100 Liter Volumen gewachsenen Abwassertank auf. Eine große Klappe im Wohnraumboden macht beide Ablasshähne und andere Servicepunkte ganz hervorragend zugänglich. Da für zwei Leute auch genügend Stauraum zur Verfügung steht, sollte einem aus technischer Sicht sorglosen Urlaub im neuen Delmun nichts im Wege stehen.

Technische Daten (Stand: April 2004)
Hersteller: Robel Mobil
Modell: Delmun 580 H
Basisfahrzeug: VW T5
Typ: Alkoven
Preis: ab 53000 EUR
Sitze mit Gurt: 2
Schlafplätze: 4
Zul. Gesamtgewicht: 3500 kg
Länge: 5800 mm
Breite: 2100 mm
Höhe: 2900 mm
Basismotor: Diesel
KW: 77
PS: 105
promobil Logo

Autor

Datum

28. April 2004
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle News +++
+++ Alle Tests +++
+++ Viele Tipps +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

Videos
Dethleffs Globebus I 06:10 Dethleffs Globebus I 6 im Test vor einem Monat
1.495 Aufrufe
01:33 Eriba Nova GL 60 Edition vor einem Monat
618 Aufrufe
  • Alle Bereiche
  • News
  • Tests
  • Stellplätze
  • Reise
  • Ratgeber
  • Zubehör
  • Video
Alle Marken von A-Z