Alles über Concorde Charisma
Zoom

Concorde Charisma I 840 L: Ganz neues Fahrgefühl

Dieser Integrierte fährt sich ganz anders als andere. Exklusiv in promobil: Eindrücke von den ersten Kilometern mit dem Concorde Charisma 2006.

Die Idee klingt einfach. Fast jeder, der zum ersten Mal einen Integrierten bewegt, fragt sich spontan, ob man den Freiraum vor und über dem Fahrer nicht besser nutzen könnte: Warum also nicht höher und weiter vorne sitzen?

Entwickler verweisen bei solchen Überlegungen auf die vorgegebene Sitzanordnung typischer Basisfahrzeuge. Wo ursprünglich eine Motorhaube war, gewinnt notgedrungen das Armaturenbrett endlose Weite.

Der neue Concorde Charisma fegt mit breitem Lachen scheinbare Sachzwänge beiseite. Als erster Integrierter seiner Klasse versetzt er den Fahrer in jene Position, die er sich immer wünschte: unmittelbar hinter der Frontscheibe und hoch über dem Geschehen.
Mit hohem Aufwand gelang Concorde der entscheidende Kunstgriff. Der gesamte Fahrerplatz des Basisfahrzeugs wird höher gelegt und nach vorne versetzt. So tiefe Eingriffe in die Fahrzeugtechnik kennt man bislang nur von High-End-Mobilen. Ist der Charisma nun völlig abgehoben?

Keineswegs: Der neue Concorde will nicht mit individuell zusammengestellten Luxusdampfern konkurrieren; er bleibt ein anspruchsvolles Serienfahrzeug der Oberklasse. Beweis dafür ist schon der Grundpreis für den I 790 H von 125 000 Euro, der direkt an das Preisniveau des Vorgängers anknüpft. Ebenfalls unverändert: die moderate Außenbreite von 2,35 Metern. Darunter steckt weiterhin kein echtes Lkw-Chassis, sondern der Iveco Daily mit sechs oder 6,5 Tonnen Gesamtgewicht.

Kenner werden das Basisfahrzeug anhand des Lenkrads identifizieren. Nach weiteren Hinweisen auf den Iveco müssen sie länger suchen. Anders als weithin üblich, passte sich das Fahrgestell den Gegebenheiten im Reisemobil an. Wie ein organischer Bestandteil des weitläufigen Wohnraums wirkt das Cockpit des Charisma. Kein Zufall: Concorde entwickelte ein eigenständiges Armaturenbrett und durchdachte die Ergonomie des Iveco neu. Beim Charisma sitzt die Handbremse links vom Fahrer, der Schalthebel griffgünstig erhöht. Nebenbei sieht das zweifarbig abgesetzte Cockpit um Klassen edler aus als das Original im Daily. Ambiente und Sitzposition verbinden sich beim Fahren zu einem erhabenen neuen Charisma-Gefühl, das man bislang allenfalls von größeren Luxuslinern kannte. Die ohnehin vorbildliche Übersicht durch die Bugscheiben unterstützen großformatige Außenspiegel im Reisebusstil und ein Rückfahrmonitor im Armaturenbrett. Bereits nach wenigen Kilometern fühlt sich auch der Fahrer bestens integriert.

Verglichen mit den Innovationen rund ums Cockpit empfindet man den Wohnbereich gleich als vertraut. Trotz dunkler gehaltener Kirschbaummöbel gibt es nicht die Spur eines Zweifels: Hier hat man es mit einem typischen Concorde zu tun. Wobei der neue Charisma innen weniger an seinen direkten Vorgänger, sondern vielmehr an das Topmodell Liner erinnert. Hier und da setzt er sogar noch eins drauf. Der Charisma belässt es nicht wie der Liner bei einer hinterleuchteten Vitrine im Einstiegsbereich. Gebogene Glasfronten unterbrechen gekonnt die Fronten der Hängeschränke über dem Tisch und in der Küche. Klobige TV-Möbel müssen draußen bleiben. Auf Knopfdruck fährt ein Flachbildschirm elektrisch aus dem Sideboard gegenüber dem breiten Sofa.

Ein kurzer Schwenk, und beide Cockpitsessel ergänzen die Sitzgruppe. Nahtlos gehen Fahrerhaus und Wohnraum ineinander über. Weil der Charisma hinter der Frontscheibe keinen Platz verschwendet, wirkt der gefahrene I 840 L innen noch ein wenig größer, als man es von einem Achteinhalb-Meter-Mobil erwartet. Betten und Bad stehen hinter einer guten Hotelzimmereinrichtung nicht zurück. Ein Matratzenmaß von jeweils zwei Meter Länge und 85 Zentimeter Breite sowie die hochwertigen Materialien im breiten Sanitärbereich sprechen für sich. Der Charisma rückt der Luxusklasse ein gutes Stück näher. Anspruchsvolle Technik unterstützt das Komforterlebnis im Hintergrund. Als sei dies selbstverständlich, liegen auch ohne Außenkabel 230 Volt an allen Steckdosen an. Ein komplexes Datenbus-System steuert und überwacht die Bordtechnik. Zu den technischen Leckerbissen zählt ebenso die elektromagnetische Verriegelung der Aufbautür. Während sich andere überlegen, wohin sie auf dem Weg zum Strand einen dicken Schlüsselbund stecken, braucht sich der Charisma-Fahrer nur einen Zahlencode zu merken. Ein weiterer Beleg dafür, dass sinnvoll eingesetzte Technik im Urlaubsalltag oft den entscheidenden Vorsprung bringt.

Technische Daten (Stand: August 2005)
Hersteller: Concorde
Modell: I 840 L
Basisfahrzeug: Iveco Daily 60 C 17
Typ: Integrierter
Preis: ab 130000 EUR
Sitze mit Gurt: 3
Schlafplätze: 4
Zul. Gesamtgewicht: 6000 kg
Länge: 8480 mm
Breite: 2350 mm
Höhe: 3260 mm
Basismotor: Turbodiesel
KW: 122
PS: 166
promobil Logo

Autor

Datum

19. Juli 2005
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle News +++
+++ Alle Tests +++
+++ Viele Tipps +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

Videos
06:27 Bürstner Lyseo 2016 Supercheck vor einem Monat
557 Aufrufe
  • Alle Bereiche
  • News
  • Tests
  • Stellplätze
  • Reise
  • Ratgeber
  • Zubehör
  • Video
Alle Marken von A-Z