Auch als digitale Ausgabe für iPad und Android-Tablets.
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Leser fragen, promobil antwortet

Euro-Norm – das beschäftigt promobil-Leser

Wann und wo neue Einfahrtsverbote drohen, steht derzeit noch nicht fest. Foto: Philipp Jackob Schumacher

Leser fragen, promobil antwortet. Die Euronormen für Abgase beschäftigen fast alle Wohnmobilisten – von der Sorge um Fahrverbote über Wertverluste bis hin zu der Frage, wo eigentlich diese alles entscheidende Ziffer steht.

09.08.2017 1 Kommentar
Rainer Gross: Ich habe mir 2012 ein neues Reisemobil auf Ducato-Basis mit Euro-5-Dieselmotor gekauft. Die Einführung von Fahrverbotszonen – zum Beispiel in Stuttgart – für Fahrzeuge, die nicht die Euro-6-Norm erfüllen, wäre für mich mit Einschränkungen und einem Wertverlust meines Mobils verbunden. Was sagt denn promobil zu einer derartigen Enteignung? Es kann doch nicht sein, dass man alle fünf Jahre ein neues Wohnmobil kaufen muss.

promobil: Da wir unseren Sitz mitten in Stuttgart haben, versuchen wir natürlich schon unseren Einfluss geltend zu machen. Doch die Möglichkeiten sind beschränkt. Die Lokalpolitik verweist auf Vorgaben der EU. Wann es eine technische Umrüstlösung geben wird, ist noch nicht sicher.

Diese dürfte aber mit großer Wahrscheinlichkeit teurer werden als eine Partikelfilternachrüstung. Es hilft also vorerst nichts, als seine Reiseplanung auf die Fahrverbote abzustimmen. Eine erhöhte Feinstaubbelastung in den Städten ist besonders im Winterhalbjahr ein Thema. Wer sein Fahrzeug in dieser Zeit ohnehin einmottet oder keine Städtetouren plant, wird also weniger betroffen sein. Oft gibt es auch Möglichkeiten, das Mobil außerhalb der Umweltzone stehen zu lassen und öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen. Gewisse Einschränkung wird man hinnehmen müssen und auch der Wiederverkaufswert wird wohl mit jeder neuen Feinstaubzone ein Stück sinken.

Diesel-Abgasfilter nachrüstenLohnt sich ein neuer Filter?
Karsten Kroos: Ich plane in den kommenden Jahren den Kauf eines gebrauchten Integrierten auf Ducato-Basis. Dafür würde ich gerne wissen, wie ich auch ohne Fahrzeugschein feststellen kann, ob das Fahrzeug schon von einem Euro-6-Motor oder noch von einem Euro-5-Motor angetrieben wird. Anhand der Motorbezeichnung lässt sich das bei Fiat ja nicht feststellen. Können Sie mir helfen?

promobil: Richtig, da nach der Euro-6-Umstellung an den bisherigen Motorenbezeichnungen festhält, sind die Euro-6-Motoren vor allem bei Integrierten nicht so einfach zu erkennen. Auch die Suche nach einem Adblue-Tank wird nicht helfen, denn die Ducato-Basisfahrzeuge für Reisemobile setzen bei der Abgasreinigung nicht auf die Harnstoff-Einspritzung, sondern auf ein zusätzliches Filtersystem.

Leserfrage Euro-6-Motoren

Um welche Art Motor es sich handelt, lässt sich aber mit Codes erkennen, die üblicherweise auf einer Plakette eingestanzt sind, die auf der Quertraverse im Motorraum befestigt ist. Bei Integrierten wird diese aber gelegentlich herausgenommen. Dann ist die Plakette meist im Einstieg der Fahrer- oder Aufbautür angebracht. Die Codes verraten übrigens auch, um welche Leistungsstufe es sich bei der jeweiligen Motorvariante handelt.

Michael Schröder: Nach der Erstzulassung meines Reisemobils stellte ich fest, dass der Fahrzeugschein keine Eintragung der Abgasnorm Euro 6 enthält. Ist das bei Reisemobilen nicht nötig oder hat die Zulassungsstelle einen Fehler gemacht?
Die Eintragung der Euro-6-Norm sollte im Fahrzeugschein nicht fehlen. Foto: promobil

promobil: Auch bei Fahrzeugen, die als „So. Kfz Wohnmobil“ zugelassen werden, wird die Schadstoffnorm in die Zulassungsbescheinigung Teil 1 (Fahrzeugschein) eingetragen – und zwar unter Ziffer 14, wie das Foto des Fahrzeugscheins eines Testwagens zeigt. Sollte ihr Fahrzeugschein an dieser Stelle keine Eintragung haben, sollte das die Zulassungsstelle korrigieren. Die Abgasnorm kann zwar auch noch anhand der Schlüsselnummer im Fahrzeugschein abgelesen werden, doch dazu muss diese mit einer Tabelle abgeglichen werden. Und das wird der Polizist bei einer Kontrolle wohl kaum machen.

Thorsten Maier: Kürzlich sah ich einen aktuellen Fiat Ducato an der Straße stehen mit der Aufschrift „Ecojet“ auf dem Kotflügel. Ist das schon wieder ein neuer Motor? Ich dachte, die heißen alle „Multijet“.
Fiat Ducato Ecojet

promobil: Nein, es handelt sich dabei nicht etwa schon um ein Exemplar der nächsten Motorengeneration für den Ducato, das Sie da entdeckt haben – schließlich wurden die aktuellen Euro-6-Motoren erst vor ein paar Monaten eingeführt. Was Sie da gesehen haben, war eine Ducato-Version mit Pkw-Zulassung – vermutlich ein verglaster Kastenwagen für den Personentransport. Für diesen Einsatz, bei dem strengere Abgasvorgaben gelten, verwendet Fiat Motoren mit SCR-Abgasreinigung, also mit Ad-Blue-Tank – darum der blaue Ecojet-Schriftzug. Im Wohnmobilbereich werden ausschließlich Motoren mit einer zweiten Niederdruck-Abgasrückführung eingesetzt, die die Euro-6-Norm ohne Ad-Blue schaffen. Das spart Gewicht und entledigt von der Sorge um einen zusätzlichen Betriebsstoff.

Neuester Kommentar

Was wann und wie zu erwarten ist mit Womo`s mit Euro 5 und niedriger kann doch heute noch niemand verbindlich sagen.
Also, erst mal abwarten.
Meine Frage an die Redaktion:
In meinem Fzg.-Schein unter 14 ist vermerkt:
1999/96/EG;A,GKL:G1

Was bedeutet das für mich? Welche Schadstoffklasse verbirgt sich dahinter?
Mein Basisfahrzeug ist ein FIAT 2,3 Ltr,; 115 PS

heli03 9. August 2017, 19:57 Uhr
Sponsored Section