Alles über Wintercamping
Mobil-Tour: Sauerland 16 Bilder Zoom

Reise-Tipp Hochsauerland im Winter: Mit Mobil am Pistenrand

Das Hochsauerland mit Urlaubsorten wie Winterberg und Willingen ist ein Dorado für winterliche Touren. Der Clou: Viele der schönen Plätze liegen in direkter Nähe zu den Skihängen.

Gleißend funkelt der Schnee vor den Fenstern unseres Wohnmobils. Hier drin ist es warm und gemütlich, es duftet nach Glühwein, Lebkuchen und Kaffee. Trotzdem packen wir uns nun dick ein, ziehen die Skistiefel an, ordentlich Sonnencreme auf die Nase, die Bretter über die Schulter, und dann geht’s hinaus ins blitzblanke Weiß. Die Luft ist schneidend kalt, die Stiefel knirschen im Schnee, eine helle Wintersonne strahlt vom stahlblauen Himmel. Es sind nur ein paar wenige Schritte bis zur Sesselbahn „Rauher Busch“ – der Campingpark Hochsauerland bietet einen äußerst bequemen Einstieg ins hiesige Skivergnügen.

Besser kann ein Stellplatz für Wintersportler wahrlich kaum liegen. Der Lift startet gleich nebenan, eine direkte Anbindung an die Wintersport-Arena Sauerland als größtes deutsches Skigebiet nördlich der Mainlinie. Die Pisten werden bei Bedarf maschinell beschneit, eine Loipe führt vom Stell- und Campingplatz aus in die beiden großen Langlaufgebiete.

Gastronomie und Lebensmittelmärkte gibt es vor Ort genug, und über eine Fußgängerbrücke spaziert man in wenigen Minuten hinüber ins nette Zentrum des verschneiten 14.000-Einwohner-Städtchens Winterberg. Das hat mit seinen Fachwerkhäusern rund um die Kirche St. Jakobus eine schöne, beschauliche Seite, sorgt zur winterlichen Hochsaison aber auch durch allerlei lautstarke Musik in Kneipen, Bars und Bistros für die Unterhaltung, die die junge Klientel offenbar wünscht.

Naturschönheit und Après-Ski im Hochsauerland

So ist das in diesem westfälischen Mittelgebirge: Naturschönheit und Après-Ski-Vergnügen liegen ganz dicht beieinander. Mobile Winterurlauber sind hier überall gern gesehen, und viele Camping- und Stellplätze liegen supergünstig zu den Loipen und Pisten. Das gilt besonders für die östliche Region, das Hochsauerland, mit Weidewirtschaft und Ackerbau auf kargem Boden jahrzehntelang Armenhaus dieser Gegend. Heute gelten hier speziell die Orte Winterberg und Willingen als Urlauberhochburgen für Freunde des Schneevergnügens – und als Großverdiener im Tourismusgeschäft. Tatsächlich kann sich das Angebot in vielerlei Hinsicht mit dem alpiner Regionen messen.

Die Zahlen sprechen für sich. 57 Skigebiete mit mehr als 120 Pisten umfasst die Wintersport-Arena Sauerland, ein Tummelplatz für Snowboarder, Skifahrer und Rodler. Die Region gilt dabei als äußerst schneesicher, und falls Frau Holle doch mal Pause macht, stehen 400 Beschneiungsanlagen als Aushilfe bereit – so kommt das Gebiet auf gut und gerne 90 Skitage pro Saison. Für Kinder gibt es nette Skilehrer, kleine Buckelpisten mit Slalomparcours und bequeme „Zauberteppiche“ (Endlos-Förderbänder bergan). Und nachts locken 62 romantisch ausgeleuchtete Flutlicht-Skipisten sowie zwei illuminierte Rodelhänge – Prüfer haben das Skiliftkarussell Winterberg als international bestes Flutlichtskigebiet ausgezeichnet.

Wintersport im Hochsauerland: Noch mehr Fakten gefällig?

Bitte sehr: Es gibt über 400 Kilometer gespurte Loipen in der Region, außerdem die Gelegenheit zu Snow-Tubing, Eisstockschießen, Schlittenfahren und mehr. Events wie das Weltcup-Skispringen in Willingen oder Meisterschaften auf der Winterberger Bobbahn locken Tausende Fans an. Und Winterwanderwege hat das Sauerland ohne Ende. Das Mittelgebirge zählt ja rund ums Jahr zu den besten Wandergebieten unseres Landes, und zur kalten Jahreszeit kann das einen ganz besonderen Zauber haben. Egal ob mit Schneeschuhen oder in warmen Stiefeln, auf geräumten Wegen oder durch tiefes Puderzuckerweiß, die Bewegung an frischer Winterluft tut Körper und Seele gut, und der abendliche Punsch schmeckt danach umso besser.

Wer vom Schnee doch mal genug hat, dem wird der Tag trotzdem nicht lang. Wellness tanken steht dann vielleicht auf dem Programm, im Winterberger Vital Resort Oversum etwa mit seinen vielen Day-Spa-Angeboten oder im Willinger Lagunen-Erlebnisbad. Es gibt eine Indoor-Kartbahn, nette kleine Museen, Heilstollen und Kunsthandwerksbetriebe. Man kann Burgen, Höhlen und Brauereien besuchen oder die naturkundliche Ausstellung im Turm auf dem Berg Kahler Asten (841 Meter), dem „Dach Westfalens“.

Am Abend dann, zurück auf dem Stellplatz vom Campingpark Hochsauerland, spazieren wir durch den frisch gefallenen Schnee hinüber zur Skihütte „Rauher Busch“. Hier wird traditionelle Hüttenkost serviert, eine ernst zu nehmende Konkurrenz für die Reisemobilküche. Zumal wir zünftig mit Blick auf die Piste speisen, wo sich gerade die Unentwegten startklar machen zum Skilaufen unter Flutlicht – Wintersportler können im Hochsauerland halt ihren Spaß haben bis weit in die Nacht.

Autor

Datum

7. März 2014
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle News +++
+++ Alle Tests +++
+++ Viele Tipps +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

Videos
06:27 Bürstner Lyseo 2016 Supercheck vor einem Monat
491 Aufrufe
Der markante Rahmen mit den c-förmigen Rückleuchten prägt die Rückseite des C-Tourer. 10:39 Carthago C-Tourer I im Supercheck vor einem Monat
858 Aufrufe
  • Alle Bereiche
  • News
  • Tests
  • Stellplätze
  • Reise
  • Ratgeber
  • Zubehör
  • Video
Alle Marken von A-Z