Mietmobil USA 33 Bilder Zoom

Tipps für eine Wohnmobil-Reise durch die USA: Im Mietmobil durch Amerikas Südwesten

Eine Wohnmobil-Reise durch die USA gehört zum Traum vieler Menschen. promobil war für Sie im Südwesten der Vereinigten Staaten unterwegs und verrät Ihnen, worauf es bei der Planung der Reise ankommt.

Wer mit dem Wohnmobil durch die USA tourt, bemerkt schnell: Hier bewegt man sich in anderen Dimensionen. Fahrzeuge, Motoren, Straßen, Natur und Nationalparks – alles ist zwei bis drei Nummern größer als wir das in Europa kennen. Eindrücke von einer dreiwöchigen Tour durch Kalifornien, Nevada, Utah und Arizona

Im Mietmobil durch den amerikanischen Südwesten

US-Wohnmobile haben kaum etwas mit ihren europäischen Verwandten gemeinsam. Und doch fühlt sich unser Mietfahrzeug schon nach wenigen Stunden vertraut an. Vielleicht deshalb, weil alles so einfach ist. Das Fahren zum Beispiel. Zündschlüssel drehen, Automatik-Wählhebel auf D und der über 300 PS starke V10-Motor schiebt den 6,5-Tonner ganz lässig vorwärts. So lässt es sich cruisen. Gewicht und Abmessungen geraten auf den Highways schnell in Vergessenheit. Die weichen Sessel im Fahrerhaus und eine ebenso softe Federung erinnern an alte US-Straßenkreuzer.

Wie wohnt und reist es sich in einem US-Wohnmobil?

Dass es sich bei unserem Mietmobil um keine Limousine, sondern um eine rollende Behausung mit rund zehn Meter Länge und über zweieinhalb Meter Breite handelt, äußert sich beim Fahren eher durch Nebengeräusche. Obwohl es noch nicht einmal ein Jahr alt ist, rappelt im Wohnraum immer irgendetwas. Statt gediegener Verarbeitung gibt es hier vor allem handfeste Materialien wie sichtbar massive Hölzer. Auf einem offenen Regal hat der Vermieter das Porzellangeschirr drapiert. Die Botschaft ist klar: Dieses Alkovenmobil ist ein ausgewachsenes Appartement und es findet sich alles an Bord, was das Campingleben einfach und angenehm macht. Wie selbstverständlich verwöhnt die Küche mit einem riesigen Kühlschrank, zwei Spülbecken, Toaster, Kaffeemaschine, Backofen und Mikrowelle. Auch die Duschkabine und Toilette sind nicht kleiner als man es von zu Hause gewohnt ist.

Das beste dabei: Der Slide-Out, der Küche und Wohnzimmer auf ein XXL-Format vergrößert. Er fährt auf Knopfdruck so schnell und unkompliziert aus, dass man sich fragt, warum sich elektrische Hubbetten in europäischen Wohnmobilen eigentlich so viel Zeit lassen. Einfach und effizient, das gilt auch für Wohnraumheizung und -klimaanlage. Nach einmaligem Ausprobieren verzichtet man aber soweit möglich darauf, weil der damit verbundene Lärm zusammen mit der grobmotorischen Regelung allzu aufdringlich die Wirkung unterstreicht.

Widersprüchlich auch die Sache mit der Sicherheit: Es fehlt weder an zahllosen Hinweisen, noch an einem Zentralschalter, der etwa beim Tanken alle Geräte außer Betrieb setzt, wohl aber an adäquaten Sitzgelegenheiten für vier Personen während der der Fahrt. Im Wohnraum hocken Passagiere auf rutschenden Polstern ohne Kopfstützen und nur mit Beckengurten gesichert. Im Fokus der Entwickler stand wohl eher das bequeme Schlafsofa, das komfortable hintere Bett und eine Ver- und Entsorgung, von der man in Europa nur träumen kann. Full Hook-up heißt hier das Zauberwort.

Eine Spezialität der US-Camper: Full-Hook-Up

In der Praxis geht das so: Auf dem Campingplatz angekommen, schließt man ruck-zuck Strom, Frisch- und Abwasser mit den vorgesehenen Kabeln und Schläuchen an und kann sich von da an entspannt zurücklehnen. Wasser und Strom fließen wie zu Hause. Für Grauwasser und WC gilt das sinngemäß ebenso. Wer will, kann sich auf fast allen Plätzen genauso ans Kabelfernsehen anschließen.

Praktisch alle Campingplätze und RV-Parks (für Freizeitfahrzeuge, aber meist nicht für Zelte gedacht) sind mit Hook-up ausgestattet. Die Mietmobile haben dennoch feste Tanks für alle Fälle. So können wir genauso kleine naturnahe Plätze oder die oft einfach gehaltenen Campgrounds in Nationalparks ansteuern. An der Ausstattung und Lage bemisst sich der Preis pro Nacht, der auf unserer Tour zwischen 20 und knapp 100 Dollar für vier Personen variierte. Übernachtungen außerhalb von Campingplätzen sind in den südwestlichen US-Bundesstaaten nicht gerne gesehen. Schließlich mangelt es nicht an offiziellen Plätzen. Wer allerdings ein bestimmtes abendliches Ziel vor Augen hat, reserviert besser rechtzeitig. Speziell an den Wochenenden ist die Nachfrage in unmittelbarer Nähe zu touristischen Highlights groß.

Fazit der US-Tour durch Kalifornien, Nevada, Utah, Arizona

Nicht nur Europäer fühlen sich von den Höhepunkten des Südwestens geradezu magisch angezogen: Die Golden Gate Bridge in San Francisco erkunden, entlang des Grand Canyon wandern, durch Las Vegas bummeln, im Death Valley schwitzen, Redwood-Wälder bestaunen, die Route 66 unter die Räder nehmen, Seehunde an den Pazifikstränden beobachten – hier werden Träume Wirklichkeit. Fast jeder hat Bilder davon vor Augen. Ein Fazit unserer Tour: Die Wirklichkeit übertrifft alles, meilenweit.

Zeigt man zu Hause Fotos, auf denen das Mietmobil zu sehen ist, kommt immer wieder eine Frage auf: Was schluckt der denn? Benzin, lautet die korrekte Antwort und davon reichlich. Wer sich nicht in kleinlichen Umrechnungen von Gallonen, Meilen und Dollars verlieren will, muss nur wissen: Die Spritkosten für 100 Kilometer liegen etwa auf dem Niveau eines Diesel-Wohnmobils in Europa, kein echter Kostenfaktor für eine Traumtour. Zumal die Kombination einfach passt: In einem so weiten Land, fühlt man sich in einem dicken Alkoven mit Zehnzylindermotor sofort zu Hause.

USA-Reise mit dem Wohnmobil: Planungs-Tipps von promobil

Das Land der unbegrenzten Möglichkeiten lässt auch bei Wohmobil-Fahrern keine Wünsche offen, jedenfalls im Hinblick auf Fahrzeug- und Routen-Wahl. Ob groß oder klein, ob Sie eine Rundreise machen wollen oder lieber eine Einweg-Route wählen, Ihren Wünschen sind keine Grenzen gesetzt. Am einfachsten ist es, sich einen Startort für seine Route auszuwählen, dort das Wohnmobil zu mieten und dann eine Route bis zum gewünschten Rückgabeort zu planen.

Routenvorschläge für die USA

Sie können die USA ziemlich individuell bereisen und natürlich auch einmal von West nach Ost oder andersherum fahren. Trotzdem haben sich einige Routen mit der Zeit etabliert, die besonders schöne Straßen und Landschaften bieten. Je nach verfügbarer Zeit, sollte man die länge der Route einplanen. Für einen Zeitraum von zwei bis drei Wochen kann man ca. 2000-3000 Kilometer bequem zurücklegen. 

  • Westküste: Kalifornien liegt als Wunsch-Destination bei Touristen hoch im Kurs. Diese Route führt durch die berühmten Städte San Francisco, Los Angeles, San Diego und Palms Springs sowie den wunderschönen Yosemite Nationalpark und das Death Valley. Von Kalifornien geht es weiter in die Staaten Arizona, Utah und Nevada. Alternativ können Sie weiter in den Norden fahren und über Seattle sogar bis nach Kanada.
  • Mittlerer Westen: In den Wilden Westen kommen Sie mit dieser Route. Los geht es beispielsweise in Denver, Colorado durch die Bundesstaaten Nebraska, South Dakota, Montana, Idaho und Wayoming. Auf dieser Strecke finden Sie den bekannten Yellowstone Nationalpark und den Mount Rushmore.
  • Ostküste: Beginnen können Sie hier an den beeindruckenden Niagarafällen an der Grenze zu Kanada. Dann fahren sie gen Norden über New York, Virginia, North Dakota bis nach South Dakota. Zwei Nationalparks liegen auch auf dieser Strecke.
  • Südosten: Durch einige der Südstaaten und das heiße Florida führt Sie diese Route. Von New Orleans in Louisiana geht es über Mississippi, Alabama, Georgia bis nach Miami und Key West in Florida.

Wohnmobil mieten oder überführen

Wer im Internet nach Wohnmobil-Vermietern in den USA sucht, findet unzählige. Die großen Plattformen vermitteln deutsche Urlauber an bekannte Mietstationen in den USA wie Cruise America oder Road Bear. Daneben gibt es aber auch Plattformen, die private Wohnmobile vermitteln. Plattformen wie adacreisen.de/camper-usa.de, canusa.de und trans-amerika-reisen.de bieten ganze Reise-Komplettpakete an. Das heißt, Sie können dort Flug, Hotel, Wohnmobil und Transfer zusammen buchen.

Drei Praxis-Tipps für Ihre Buchung
  1. Die erste Übernachtung: Bei Ihrer Reiseplanung müssen Sie beachten, dass Sie die erste Nacht in einem Hotel übernachten müssen bevor Sie das Wohnmobil übernehmen können. Durch die Zeitverschiebung ist es nicht erlaubt, das Wohnmobil sofort zu übernehmen.
  2. Kreditkarte: Sie benötigen in dne USA auf jeden Fall eine Kreditkarte. Selbst wenn Sie das Wohnmobil schon vorher bezahlen, müssen Sie als Versicherung an der Mietstation eine Kreditkarte vorlegen. Zudem kommen Sie ohne Kreditkarte in ganz Nordamerika nicht sehr weit.
  3. Was ist im Mietpreis inkusive? Des weiteren sollten Sie darauf achten, dass der Transfer vom Hotel und zum Flughafen und die Kilometeranzahl schon im Preis inbegriffen ist.

Wer sein eigenes Wohnmobil in die USA mitnehmen möchte, kann dieses per Schiff überfahren lassen. Ähnlich wie auf einer Fähre wird das Wohnmobil aufgefahren und im Schiff verladen. Der Preis berechnet sich hier individuell nach Größe und Gewicht des Fahrzeug, sowie dem Zielort. Ansonsten müssen Deutsche Urlauber nichts weiter beachten oder fürchten, denn das Wohnmobil darf ein Jahr lang zollfrei und umbaufrei in die USA. Verschiffungs-Unternehmen werben damit, dass sich eine "Verschiffung schon ab vier Wochen lohnen kann". Hier muss jeder selbst entscheiden, ob er sein eigenes Mobil braucht oder eines mieten möchte.

Praktische Tipps für Ihre USA-Reise im Wohnmobil
  • Führerschein: Bei fast allen Wohnmobil-Vermietern in den USA kann jeder Erwachsene ab 25 Jahren ein Wohnmobil mit dem klassischen Klasse B Führerschein mieten. Jeder weitere Fahrer muss mindestens 21 Jahre alt sein. Allerdings kann es bei manchen Vermietern vorkommen, dass auch in den USA ein BE Führerschein nötig ist. Informieren Sie sich vor der Buchung ganz genau. Vor Ort müssen alle Fahrer bei der Übergabe anwesend sein und Ihren Ausweis vorlegen.
  • Visum: Seit einigen Jahren ist es in den USA Pflicht das ESTA Visum zu beantragen. Dafür müssen Sie frühzeitig unter https://esta.cbp.dhs.gov/esta/application.html Ihre Einreise beantragen. Diese wird dann elektronisch genehmigt und die ausgedruckte Bestätigung nehmen Sie dann auf Ihre Reise mit.
  • Geschwindigkeitsbegrenzung: In den USA gibt es keine allgemeine Geschwindigkeitsbegrenzung, dies bedeutet jedoch nicht, dass sie auf einem der Highways beliebig schnell fahren dürfen. Auf vielen Autobahnen gilt dort Tempo 75 Meilen/Stunde (das sind 121 km/h), Sie sollten allerdings stets auf die Verkehrsschilder achten.

Autor

,

Foto

Ulrich Kohstall

Datum

28. Oktober 2016
5 4 3 2 1 5 5 2
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle News +++
+++ Alle Tests +++
+++ Viele Tipps +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

Videos
02:15 Offroad-Fahrschule mit promobil vor 5 Tagen
114 Aufrufe
06:27 Bürstner Lyseo 2016 Supercheck vor einem Monat
557 Aufrufe
  • Alle Bereiche
  • News
  • Tests
  • Stellplätze
  • Reise
  • Ratgeber
  • Zubehör
  • Video
Alle Marken von A-Z