Mobil-Tour: Harz 32 Bilder Zoom

Reise-Tipp Harz: Schnee und Rodel gut

Speziell im Winter hat der Harz seine treue Fan-Gemeinde: Deutschlands nördlichstes Mittelgebirge bietet beste Bedingungen zum Skifahren und Wandern. Zudem gibt es viele romantische Orte – und gute Stellplätze fürs Wohnmobil.

Weiß glitzern die Spitzen der Tannen im Sonnenlicht. Es ist kalt im Oberharz, viele Straßen und Wege rund um den Ort Braunlage sind tief verschneit. Das Wohnmobil parkt derweil sicher auf dem hiesigen Stellplatz. Hier, direkt am Schützenplatz, beginnt die Hasselkopf-Loipe als bequemer Einstieg in das Langlaufnetz der Region. Auch das Zentrum Braunlages ist vom Stellplatz zu Fuß schnell erreicht, mit seinen vielen Restaurants, Bistros und Cafés – da fällt die Wahl schwer.

Als nördlichstes Mittelgebirge in Deutschland hat der Harz im Winter ein großes Einzugsgebiet. Anfänger wie Fortgeschrittene sausen die Pisten in den rund 20 verschiedenen Skigebieten hinab. Mit einem Loipennetz von rund 500 Kilometer Länge, vielen Rodelbahnen, Snow-Tubing-Anlagen und reichlich Winterwanderwegen ist das Angebot groß. Besonders schneesichere Bedingungen findet man natürlich vor allem in den höheren Lagen wie hier am Wurmberg, aber auch am nahe gelegenen Torfhaus oder am Bocksberg in Hahnenklee.

Vom Stellplatz aus ist der Weg zum 971 Meter hohen Wurmberg quer durch das kleine Braunlage schnell geschafft. Wer ohne eigene Ausrüstung angereist ist, kein Problem – viele Ski- und Snowboardverleiher halten das passende Equipment für die Abfahrt parat. Mit der Gondel fahren wir hoch zur Spitze des zweithöchsten Berges im Harz. Weit erstreckt sich das gebirgige Land am Fuß der Anhöhe; auch für Urlauber, die den Wintersport nicht aktiv betreiben, lohnt sich bei gutem Wetter die Tour auf den Gipfel – der Blick hinüber zum Harz-Superlativ, dem 1142 Meter hohen Brocken, ist phänomenal.

Auf der geschützten Terrasse der Almhütte lassen sich die milden Sonnenstrahlen der Wintersonne trefflich genießen, bevor es mit der Gondel, zu Fuß oder ganz zünftig auf Skiern zurück ins Tal geht. Durchgepustet von frischer Winterluft, ist nun Zeit für eine weitere Touristenattraktion in Braunlage: Stopover im „Puppe’s“, einem urigen Souvenirladen mit Metzgereitheke, Bar und Café im Herzen des Harzstädtchens. Hände und Nasen werden bei selbst gemachtem Glühwein schnell wieder warm. Der Tag geht früh zu Ende, im Abendlicht genießen wir die Ruhe und Stille des leise rieselnden Schnees.

Am nächsten Morgen dann ein Abstecher ins nahe gelegene Goslar. In diesem zauberhaften Städtchen im nordwestlichen Harz lockt der geruhsame Bummel durchs historische Zentrum. Kleine restaurierte Fachwerkhäuser säumen die verwinkelten Gassen, vorbei geht es an der Marktkirche und am Großen Heiligen Kreuz. Dann führt der Weg ein wenig bergauf, rechts am Fuße des Rammelsbergs liegt die gewaltige Kaiserpfalz, bewacht von zwei Reiterstandbildern, die Friedrich I. (Barbarossa) und Wilhelm I. darstellen – über 150 Jahre lang wurde hier deutsche Geschichte geschrieben.

Viele Sagen und Legenden ranken sich um diese Region. Dichter und Denker waren seit jeher fasziniert von der Schönheit ihrer Natur. So auch Goethe, der in der Tragödie „Faust“ die Walpurgisnacht beschrieb, oder im Gedicht „Harzreise im Winter“ seinen Aufstieg durch die karge Landschaft hinauf zum Brocken skizzierte.

Den Gipfel des Brockens erobern wir heute mit Hilfe einer Dampflok. Am Wernigeroder Bahnhof startet unsere 90-minütige Fahrt durch die wie in Zuckerwatte gepackte Landschaft, eine Fahrt wie durch ein Wintermärchen. Die Brockenbahn schnauft mit viel Getöse und mächtigen Dampfwolken die steile Trasse hinauf, ein Anblick wie aus alten Tagen.

Die Zugfahrt lohnt sich: Mit ein wenig Glück und bei guten Wetterbedingungen kann man vom Brocken bis nach Thüringen, ins Weserbergland und nach Halle an der Saale schauen. Retour geht es im halbstündigen Takt mit der Bahn, oder man nimmt einen der vielen gut ausgeschilderten Wanderwege zurück ins Tal – mal über Stock und Stein, mal ganz kommod auf glatter Piste. Unterwegs kann man womöglich einen legendären Bergfex namens Brocken-Benno treffen, der fast täglich (!) den Gipfel erklimmt – pünktlich um neun Uhr startet er seit 20 Jahren seine Wanderung ab dem kleinen Ort Schierke – bis heute mehr als 7000 Mal.

Der Ort Wernigerode bietet noch mehr, als nur Startpunkt des Dampfzugs hoch zum Gipfel zu sein. Über der Stadt prangt anmutig und stolz das gleichnamige Schloss Wernigerode, alte Kanonen zeugen von kriegerischen Zeiten. Hier oben genießen wir heute die Ruhe der Mittagsstunde, vom Vorplatz geht der Blick weit über die Dächer der Fachwerkhäuser. Dort unten herrscht geschäftiges Treiben, man schlendert durch eine kleine Fußgängerzone, vorbei an Souvenirläden und Dekorationsstuben – nicht umsonst nennt sich Wernigerode auch „die bunte Stadt im Harz“.

Ein würdiger Schlusspunkt unserer Wohnmobil-Tour ist der kleine Ort Quedlinburg. Am Rande des Harz gelegen, ist das Städtchen mit seinen 1200 Fachwerkhäusern aus sechs Jahrhunderten ein wahres Kleinod und zählt zum Welterbe der Unesco. Wir sitzen in einem Café am Marktplatz, freuen uns am Anblick von so viel verschneiter architektonischer Schönheit – und verstehen nun mühelos, warum große Geister wie Heine und Goethe so gern Station machten in diesem nördlichsten Mittelgebirge unseres Landes.

Auf der nächsten Seite: Alle Tipps und Stellplätze für die Region.

Autor

Foto

Stefanie Barth, Joachim Negwer

Datum

4. Januar 2014
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle News +++
+++ Alle Tests +++
+++ Viele Tipps +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

Videos
06:27 Bürstner Lyseo 2016 Supercheck vor einem Monat
491 Aufrufe
Der markante Rahmen mit den c-förmigen Rückleuchten prägt die Rückseite des C-Tourer. 10:39 Carthago C-Tourer I im Supercheck vor einem Monat
881 Aufrufe
  • Alle Bereiche
  • News
  • Tests
  • Stellplätze
  • Reise
  • Ratgeber
  • Zubehör
  • Video
Alle Marken von A-Z