Feng Shui Zoom

Ratgeber: Feng Shui: Energie wie noch nie

Vor etwas mehr als einem Jahr wurde an der Autobahn A 8 bei Gruibingen der erste Feng-Shui-Rasthof Europas eröffnet. Prinzipiell ganz gewiss ein interessanter Versuch. Stellt sich höchstens die Frage, wie wirksam es ist, einen Rastplatz, auf dem man lediglich einen Bruchteil der Urlaubsreise zubringt, nach Feng-Shui-Gesichtspunkten zu gestalten, während der eigentliche Hauptaufenthaltsort – das Reisemobil – davon völlig unberührt bleibt. Lassen sich aber die Energieflüsse im Fahrzeug in Anbetracht der Enge überhaupt optimieren? Oder sind Reisemobile Feng-Shui-Niemandsland? Fragen, mit denen sich promobil an eine ausgewiesene Fachfrau wandte. Barbara Forster ist selbständige Feng-Shui-Beraterin (www.die-fengshui-beratung.de) und weiß sich als ausgebildete Reiseverkehrskauffrau gut in die Situation von Urlaubern zu versetzen. Die Probanden, die Forster im Auftrag von promobil unter die Lupe nahm, waren ein Alkovenmobil (TEC Rotec 680 G) sowie ein Integrierter (Dethleffs Esprit I 5830). Zwei völlig unterschiedliche Fahrzeuge, die auf Anhieb neben der Anzahl ihrer Räder vor allem eines gemeinsam haben: wenig Freiraum. Den ersten Energiefluss-Hemmer bemerkt Forster bereits von außen: Die Aufbautüren beider Reisemobile heben sich kaum von der restlichen Karosserie ab. Markierungen in Form von Aufklebern, Namensschildern oder etwas Ähnlichem könnten die Energie, aber auch die Blicke verstärkt in Richtung des Eingangs lenken. Speziell beim TEC stören die dunklen und stark gemusterten Bezüge, die den ohnehin nicht gerade großzügigen vorderen Bereich weiter einengen. Forster empfiehlt hellere und weniger gemusterte Polster, sie würden wesentlich freundlicher und auflockernder wirken. Dazu fallen ihr Elemente ins Auge, die den Energiefluss im Innenraum ins Stocken bringen: So blockiere die Lehne der Sitzbank einen großen Teil des Gangs und sei für ein störendes Nadelöhr verantwortlich. Besonders, weil der Durchgang nach hinten deutlich breiter gestaltet wurde, würden die vorderen Bereiche des Fahrzeugs energetisch abgeschirmt. Auch die Treppen unterhalb des Heckbetts, sagt die Expertin, hemmen die Energieströme, wenngleich dieser negativen Tendenz im Bettbereich einige Blickfänge wie etwa Polsterungen Paroli böten. Doch es finden sich auch positive Ansätze im TEC: So lobt Barbara Forster die durchgehend abgerundeten Möbelfronten ebenso wie die speziell auf einige Lebensbereiche, die Baguas, zugeschnittenen Farb- und Formkombinationen.

„Wissen und Weisheit“ – im Reisemobil der in Fahrtrichtung rechte Heckbereich – sowie „Partnerschaft und Beziehung“ – auf der linken Fahrerhausseite – werden durch Braun- und dunkle Beige-Töne sowie liegende Rechtecke entsprochen. Die Bagua „Lebensreise und Beruf“ rund um die seitliche Sitzbank sei passend in einem ruhigen Blauton, „Kinder und Kreativität“ in der Fahrerhausmitte ebenso wie „Freunde und Mentoren“ im Fahrerhaus rechts in einem unter Feng-Shui-Gesichtspunkten geradezu optimalen Weiß gehalten. Und sogar der Kocher befindet sich im TEC-Alkoven genau da, wo er laut Barbara Forster hingehört: im Bereich „Ruhm und Anerkennung“ (jawohl, liebe Köchinnen und Köche!) mit der Element-Entsprechung Feuer. Beim Dethleffs Esprit sieht es etwas anders aus: Hier ist die Feng-Shui-Expertin mit einigen Detaillösungen ganz und gar nicht einverstanden. So hat sie wegen des Fehlens hochstrebender Formen das Gefühl, ihr falle sprichwörtlich „die Decke auf den Kopf“. Die Lösung für diesen Missstand hat Forster jedoch sofort parat: das Aufhängen von Bildern mit Bäumen, Häusern oder Ähnlichem. In den Bereichen „Familie und Gesundheit“ sowie „Fülle und Reichtum“ im mittleren beziehungsweise linken Heckbereich mangelt es an dem Material dieser Baguas schlechthin: am Holz. Zusätzlich stört die Expertin die Toilette, da sie in dieser Region des Fahrzeugs für einen immensen Abfluss von Gesundheits- und Reichtums-Energie sorge. Im Bereich „Ruhm und Anerkennung“ bei der linken Sitzbank fehlen Forster Feuer-Elemente, die Entsprechung dieser Bagua – zum Beispiel in Form von roten Gardinen, Dreiecksformen oder Saugnapfvasen mit roten Schnittblumen. Besser ist beim Dethleffs das Tai Chi hervorgehoben – die Mitte des Fahrzeugs, die alle anderen Baguabereiche mit Energie versorgt: An der Decke befindet sich ein das Zentrum markierendes Dachfenster. Einzig einen Wunsch hätte Barbara Forster diesbezüglich: „Ein rundes Fensters hätte energetisch noch einige Vorteile.“ Doch alle noch so schlauen Empfehlungen nützen nichts, wenn nicht zunächst einige Grundregeln beachtet werden: So sollten nicht benötigte, ungeliebte Gegenstände wie Zeitungen, Geschirr, Bücher oder Kleidungsstücke aus dem Fahrzeug entfernt werden. Diese Dinge, so sagt die Feng-ShuiLehre, verhindern das Fließen positiver Energieströme, bündeln sogar negative Energie. Ein Tipp noch zum Abschluss: Wer geradezu darauf wartet, dass die Feng-Shui-Methoden versagen, sollte die Finger davonlassen. Ein bisschen Glaube gehört wohl auch dazu.

Was ist Feng Shui?

Feng Shui, eine zirka 4000 Jahre alte Lehre aus China, sieht jeden geschlossenen Raum – und somit auch jedes Reisemobil – als einen Spiegel der darin lebenden Personen. Feng Shui (übersetzt: Wind und Wasser) befasst sich mit den Gesetzmäßigkeiten, die die Wechselwirkungen zwischen Mensch und Raum bestimmen. So kann man Feng Shui – ähnlich der Akupunktur am Körper – als Akupunktur der Räume für den Menschen verstehen. Durch den Einsatz entsprechender Formen, Farben und Materialien können hierbei unterschiedliche Lebensbereiche eines Menschen gestärkt werden, die „Baguas“. Die neun Lebensbereiche, aus denen jeder Raum besteht, sind: Karriere und Lebensreise, Wissen und Weisheit, Familie und Gesundheit, Reichtum und Fülle, Ruhm und Anerkennung, Beziehung und Partnerschaft, Kinder und Kreativität, Freunde und Mentoren sowie Tai Chi, die Mitte. Gibt es in dem einen oder anderen Lebensbereich Schwierigkeiten, lässt sich dies laut der Feng-Shui-Lehre an einer ungünstigen Situation im entsprechenden Raumteil festmachen und durch eine energetische Stärkung dieses Bereichs verbessern oder beheben.

promobil Logo

Autor

Foto

simon granville

Datum

12. Oktober 2004
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle News +++
+++ Alle Tests +++
+++ Viele Tipps +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

Videos
02:15 Offroad-Fahrschule mit promobil vor 6 Tagen
114 Aufrufe
06:27 Bürstner Lyseo 2016 Supercheck vor einem Monat
557 Aufrufe
  • Alle Bereiche
  • News
  • Tests
  • Stellplätze
  • Reise
  • Ratgeber
  • Zubehör
  • Video
Alle Marken von A-Z