Auch als digitale Ausgabe für iPad und Android-Tablets.
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Neue Verkehrsvorschriften 2015

Bier nicht während der Fahrt kühlen

Bier im Kühlschrank Foto: Ingolf Pompe

Alkoholische Getränke dürfen nicht während der Fahrt im Fahrzeug gekühlt werden. Das Mitführen lege den Vorsatz nahe, dass der Alkohol während der Fahrt konsumiert werde. Es drohen Bußgeld und Punkte.

01.04.2015 Redaktion promobil

Wer alkoholische Getränke während der Fahrt im angeschalteten Kühlschrank lagert, könnte dafür demnächst Ärger bekommen – in Form von Bußgeld oder sogar Punkten in der Verkehrssünderkartei. Das bestätigte auf Nachfrage von promobil/CARAVANING die Baden-Württembergische Staatssekretärin Bettina Krone-Schauminger (Grüne), die für ihre Partei im EU-Verkehrsbeiratsgremium in Brüssel sitzt.

Gleichbehandlung von Rauschmitteln

Das neue Gesetz gründet laut Krone-Schauminger auf dem Gleichbehandlungsgrundsatz. Da es schon heute so sei, dass das Mitführen geringer Mengen von Cannabis-Produkte mit deren Konsum gleichgesetzt werde, sei es nur konsequent, diese Regelung auch auf Alkohol auszuweiten. Im Klartext: Das bloße Mitführen gekühlter Getränke lege bereits den Vorsatz nahe, diese in nächster Zukunft und damit mutmaßlich schon während des Fahrens oder einer kurzen Fahrtunterbrechung konsumieren zu wollen.

Das Mitführen von Alkohol in schwerer erreichbaren und/oder unklimatisierten Staufächern soll dagegen weiterhin legal und damit problemlos möglich sein, da diese Art des Transportes nicht zum Trinken verführe.

Wann darf Bier noch im Kühlschrank gelagert werden?

Alkoholische Getränke im Kühlschrank seien nur dann erlaubt, so erste Informationen aus Brüssel, wenn sich das Freizeitfahrzeug klar erkennbar in einer Ruheposition befindet. Bei Reisemobilen sind Indizien für dessen Nutzung als Ruhe- und Übernachtungsmöglichkeit zum Beispiel gedrehte Fahrerhaussitze, Auffahrkeile, Stand- oder Hubstützen oder eine ausgefahrene Markise. Caravans müssen analog dazu abgekuppelt sein und auf mindestens zwei ausgedrehten Stützen plus Bugrad stehen.

Vorsicht: Auf öffentlichem Grund (Wohngebiete, Parkplätze, etc.) könnte dieses Verhalten nicht als erlaubte "Wiederherstellung der Fahrtüchtigkeit" sondern als dort verbotenes Camping gewertet werden. Trotzdem: Wer sicher gehen will, bei einer Kontrolle durch die Polizei nicht mit der Androhung einer Ordnungswidrigkeit konfrontiert zu werden, bereitet besser auch das Bett vor.

+++  Update vom 7.4.2015. Wie viele Leser schon richtig erraten haben: Das war der promobil Aprilscherz - Es sind keine derartigen Maßnahmen geplant. +++

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Fahrzeug-Angebote
promobil Stellplatz-Atlas Deutschland 2017/2018
Stellplatz-Radar