Auch als digitale Ausgabe für iPad und Android-Tablets.
Seite 1 von 4 1 2 3 4 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 38
  1. #1
    Stammgast   Avatar von raidy
    Registriert seit
    13.01.2011
    Ort
    Landkreis Esslingen
    Beiträge
    8.224

    Standard Das richtige Verkleben von flexiblen Solarmodulen ( rt )

    Verkleben einer flexiblen Solarzelle

    Diesen Beitrag hatte ich schon mal "wo anders" gemacht. Aus aktuellen Anlass habe ich ihn jetzt auch mit Updates mal hier eingestellt. Nun haben die Zellen schon einen Herbst und einen Winter hinter sich und es sieht immer noch aus wie am ersten Tag.


    Vorwort: So habe ich es gemacht und dies schon öfters. Andere machen es vielleicht anders. Wenn es einer falsch findet, soll er es einfach nicht so machen. Meine Erfahrungen sind gut, so dass ICH es für richtig empfinde. Ich schreibe dies, weil man es halt nie allen recht machen kann. Einzig mit dem Sika 521 UV habe ich noch keine Langzeiterfahrung. Manche schwören auf Dekalin, andere auch wieder was anders. Da Sika 521 UV lässt sich sehr angenehm verarbeiten und ist relativ weich und geschmeidig.

    0) Es muss mind. 15 Grad und sollte nicht über 25 Grad haben. Modul und Dach sollten die gleiche Temperatur haben. Daher empfiehlt es sich vor der Verklebung, wenn man das Modul 5 Minuten aus Dach legt und dann erst verklebt!

    1) Zellen auspacken und hinten und vorne die dünnen Schutzfolien abziehen.


    2) Mittels Isolierband (Kein Tesa, zu "hart") einen 3-5mm Rand abkleben. ich empfehle ausdrücklich, auch die Anschlussdose neu zu verkleben. Hier pfuschen die Hersteller immer gerne.



    3) Das Dach reinigen. Dann nochmals mit Spiritus nachwaschen und mit einem Baumwolllumpen gut abreiben.

    4) Die Zelle auflegen und um die Zelle wieder mittels Isolierband in ca. 5-10mm Abstand zur Zelle rundum einen Streifen kleben.


    5) Die Zelle wieder wegnehmen und die äußeren 5cm mit Aceton reinigen. Dies kann u.U. den Lack minimal angreifen, aber es muss eben 100% sauber und fettfrei sein.

    6) Jetzt ca. 1cm innerhalb des Modulrandes eine max. Erbsendicke Wurst Sikaflex 521 UV (nicht streiten, du darfst auch was anders nehmen) aufbringen. Es darf in der Rundwurst KEINE Lücken haben. In der Mitte auch noch einen Klebepunkt machen.


    7) Nun das Modul auflegen und 3-5 mal je 1cm nach links/rechts/hoch/runter schieben und dabei leicht drücken. So verteilt sich das Sika gut auf der Zellenunterseite.
    Nun zentrieren und mittels Baumwolltuch am Rand rundherum gut andrücken. Auch in der Mitte kurz andrücken. Mit dem andrücken aber auch nicht übertreiben, die Klebeschicht soll ja nicht aus 1/10mm zerdrückt werden.

    8 ) Zwischen innerem und äußerem Isolierband nochmals eine Sikawurst legen und dann mit dem Finger einmal gewaltsam im Kreise fahren, damit das Sika sich gut mit dem Dach verbindet. Dann nochmals zart schön verstreichen, so dass es eine schöne Fläche zwischen Dach und Modul bildet.
    Dabei Übermengen immer wieder vom Finger in ein Zewa abstreifen und immer und immer die Finger reinigen. Sieht es halbwegs gut aus, dann Spüliwasser (1:4) aufsprühen, auch auf den Finger sprühen und einmal mit Gefühl schön glatt streichen. Das sollte dann so aussehen:

    Ich habe hier bewusst mit der Sika-Menge übertrieben um euch deutlicher zeigen zu können, wie es aussieht.

    9) Das Isolierband nach OBEN leicht AUSSEN abziehen. Aufpassen, dass es nicht am Modul oder Dach Flecken hinterlässt. Wenn ihr es richtig gemacht habt, sollte es so aussehen:

    (An der Dose ist noch das Isolierband dran. Das gehört natürlich aucch weg).

    Wenn ihr es perfekt gemacht habt, sollten die Kanten so aussehen:

    O.K., eigenlob stinkt, aber was will man da noch besser machen?

    Die Besfestigunglöcher in den Zellen habe ich auch mit Sika ausgefüllt und einfache Plastikkappen drauf gepappt.

    Die gibt es im Baumarkt.

    10) Mit Baumwolltuch und Spiritus mögliche Flecken und Schleier des Sika entfernen. Dabei aber auf der Oberfläche des Moduls keine Spirituspfützen machen! Sofort trocken nachreiben, damit kein Spiritus mehr auf der Oberfläche ist. KEINE Sikafugen mit dem Spiritus berühren.

    11) Nun werden manche staunen, aber so mache ich dies seit Jahren. Mit einem Schlauch in Brausestellung (kein Druck!!) oder Gießkanne mit Brause das Spüli sofort und ausgiebig weg spülen. Keine Angst, das macht dem Sika nichts. Im Gegenteil. Sika härtet unter Luftfeuchtigkeit, womit die Dusche sogar zu einer schnelleren Hautbildung führt. Aber eben auch nicht unter Druck spülen.

    12) Aufräumen und warten. Ihr solltet das Fahrzeug mind. 2-3 Tage nicht fahren, damit das Sika durchhärten kann.

    Und wenn alles geklappt hat, sollte das Dach so aussehen:


    Tipp: Immer sehr viele alte Baumwolllumpen und Spiritus parat halten, damit ihr Finger und Hände immer sauber habt.

    Schreibfehler lasse ich drin. Viel Spaß

    raidy
    (Boah, diese Schreiberei ist Arbeit)

    Nachtrag:
    1) Ich würde nur noch Sika 521 UV nehmen. Es hat sich als optimal bewährt.

    2) Zellen und Dach müssen die gleiche Temperatur haben, damit sich das Modul beim Verkleben nicht ausdehnt oder schrumpft, da dies hässliche Verzerrungen an der Fuge geben könnte. Einmal trocken spielt es dann keine Rolle mehr.

    3) Sika Flecken immer sofort mit Spiritus und Baumwolllappen entfernen.

    4) Lass dir Zeit, es müssen nicht alle Module an einem Tag drauf sein.

    5) Die Steck- Schraubverbindungen kräftig verschrauben, damit sie dicht bleiben.
    Geändert von raidy (16.02.2014 um 18:18 Uhr)

    Daheim ist es aber auch schön. Gruß Georg

  2. #2
    Stammgast   Avatar von Vanagaudi
    Registriert seit
    15.05.2013
    Beiträge
    696

    Standard AW: Das richtige Verkleben von flexiblen Solarmodulen ( rt )

    Besfestigunglöcher in den Zellen habe ich auch mit Sika ausgefüllt
    Dies ist wichtig, damit sich kein Wasser unter der Solarzelle sammeln kann. Sonst kann die Solarzelle im Winter hochfrieren.

  3. #3
    Kennt sich schon aus   Avatar von daffi2222
    Registriert seit
    05.12.2013
    Beiträge
    342

    Standard AW: Das richtige Verkleben von flexiblen Solarmodulen ( rt )

    Danke für die Arbeit, RAIDY.

    Schön erklärt. Jetzt suche ich mal die passenden Module.

    Gruß

    Ralf



    PS. RAIDY, wie belastbar ist so ein Womo-Dach? Ich habe bei mir keine Angabe finden können.
    Das schöne am Leben ist doch, das es immer weitergeht.

  4. #4
    Kennt sich schon aus  
    Registriert seit
    03.12.2013
    Beiträge
    459

    Standard AW: Das richtige Verkleben von flexiblen Solarmodulen ( rt )

    Nochmal ne Frage zu Sikaflex.
    Laut Datenblatt ist 521 ein Dichtstoff und 252 ein Klebstoff, wobei ich in den Begriff Klebstoff in Bezug auf Solarmodule mehr Vertrauen habe als in einen Dichtstoff.
    Wieso hast Du (Georg) 521 genommen und nicht 252?
    Gruß aus'm Schwarzwald
    Conny
    ___________________________

    Bürstner Aviano I 684, Modell 2011

  5. #5
    Stammgast   Avatar von raidy
    Registriert seit
    13.01.2011
    Ort
    Landkreis Esslingen
    Beiträge
    8.224

    Standard AW: Das richtige Verkleben von flexiblen Solarmodulen ( rt )

    Ich habe beim Händler (Vertriebsstelle sika BW) angerufen und der hat mir gesagt, dass das 521 schöner zu verstreichen ist. Du willst ja nicht nur die Zelle aufkleben (Klebstoff) sondern auch schöne Außenfugen machen (Dichtstoff). Mal ganz davon abgesehen hält das 521 und das 522 mehr als das 100fache des Zellengewichtes. Meine Zellen reißt du ganz sicher nicht runter.
    Geändert von raidy (24.02.2014 um 22:40 Uhr)

    Daheim ist es aber auch schön. Gruß Georg

  6. #6
    Kennt sich schon aus  
    Registriert seit
    03.12.2013
    Beiträge
    459

    Standard AW: Das richtige Verkleben von flexiblen Solarmodulen ( rt )

    Na dann werd ich das morgen auch mal mit dem 521uv und meinen neuen Flexmodulen antesten
    Gruß aus'm Schwarzwald
    Conny
    ___________________________

    Bürstner Aviano I 684, Modell 2011

  7. #7
    Stammgast   Avatar von raidy
    Registriert seit
    13.01.2011
    Ort
    Landkreis Esslingen
    Beiträge
    8.224

    Standard AW: Das richtige Verkleben von flexiblen Solarmodulen ( rt )

    Zitat Zitat von conny7 Beitrag anzeigen
    Na dann werd ich das morgen auch mal mit dem 521uv und meinen neuen Flexmodulen antesten
    Viele alte Baumwolllappen zum ständig die Finger abwischen, viel Zewa um immer daneben gegangenes aufzuwischen und mit Spiritus sofort zu reinigen, nichts unnötig auf die Folie bringen und wenn doch sofort abwischen. KEIN ACETON AUF DIE FOLIE! Viel Glück!

    Daheim ist es aber auch schön. Gruß Georg

  8. #8
    Kennt sich schon aus  
    Registriert seit
    03.12.2013
    Beiträge
    459

    Standard AW: Das richtige Verkleben von flexiblen Solarmodulen ( rt )

    Danke für die zahlreichen Tipps.
    Hab heute die 10 Module insoweit vorbereitet, dass ich am Rand die Schutzfolie ringsum ca. 2cm entfernt und dann mit Klebeband, 5mm zum Rand, beklebt habe.
    So kann die Schutzfolie ihre Aufgabe auch beim Verkleben noch mal erfüllen.
    Gruß aus'm Schwarzwald
    Conny
    ___________________________

    Bürstner Aviano I 684, Modell 2011

  9. #9
    Stammgast   Avatar von mabelucaad
    Registriert seit
    25.07.2013
    Ort
    Aachen
    Beiträge
    516

    Standard AW: Das richtige Verkleben von flexiblen Solarmodulen ( rt )

    Hallo Georg,

    super Darstellung und Anleitung, es juckt mir in den Fingern meine freien Dachfächen mit den Modulen zu bekleben.
    Was hälst du davon die Verklebefugen mit Silikonspachteln zu verstreichen ? Diese Dinger habe ich bei der Montage meiner ersten Module benutzt, dadurch habe ich fast keine Papiertücher gebraucht.

    Grüße
    Ludwig

  10. #10
    Stammgast   Avatar von raidy
    Registriert seit
    13.01.2011
    Ort
    Landkreis Esslingen
    Beiträge
    8.224

    Standard AW: Das richtige Verkleben von flexiblen Solarmodulen ( rt )

    Hallo Ludwig,
    das kann ich dir nicht sagen, da fehlt mir das Fachwissen. Beim Kleben verlasse ich mich lieber auf die Aussagen der Hersteller.
    Ich kann dir nur sagen, dass meine Verklebung der Module wohl eher das WoMo überleben wird als umgekehrt.

    Daheim ist es aber auch schön. Gruß Georg

Seite 1 von 4 1 2 3 4 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Echten Ersatzreifen dabei? Das richtige Werkzeug?
    Von raidy im Forum Fahrgestelle und Motorisierung
    Antworten: 222
    Letzter Beitrag: 22.08.2016, 17:35
  2. Gewicht von flexiblen PV- Modulen ein Qualitätsmerkmal?
    Von conny7 im Forum Stromversorgung
    Antworten: 31
    Letzter Beitrag: 21.03.2014, 21:23
  3. Bordbatterie, welche ist die Richtige?
    Von christolaus im Forum Stromversorgung
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 13.02.2011, 19:27

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •