Auch als digitale Ausgabe für iPad und Android-Tablets.
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Trägersysteme für E-Bikes und Fahrräder

Leistungsträger

Fahrrad spezial: Trägersysteme Foto: Hersteller, fotolia/Maria Vazquez 10 Bilder

Der richtige Fahrradträger kann für jeden anders aussehen: Ob in der Garage, am Heck oder auf der Anhängekupplung – lesen Sie alles über die Vor- und Nachteile der einzelnen Trägersysteme.

03.05.2014

Eine Umfrage im promobil-Forum ergab, dass die meisten Wohnmobilbesitzer ihre Räder in der Heckgarage verstauen. Wer diese Möglichkeit nicht hat, greift meistens auf den klassischen Heckträger zurück. Doch auch am Rahmen fest montierte Träger oder Kupplungsträger sind Alternativen.

Jede dieser Trägerarten hat Vor- und Nachteile, beispielsweise was die maximale Nutzlast angeht. Gerade Besitzer von E-Bikes müssen auf diesen Parameter achten, da die Räder mit Motorunterstützung deutlich schwerer sind als herkömmliche Fahrräder. Träger mit geringer Nutzlast sind für den Transport von schweren oder mehreren Rädern ungeeignet. Generell sollte man beim Transport immer den Akku entfernen, da man dem Träger damit ein paar zusätzliche Kilo Gewicht erspart und die teuren Akkus im Fahrzeuginneren besser geschützt sind.

Einen einfach konstruierten abnehmbaren Heckäger bekommt man schon ab 200 Euro, für hochwertigere Trägersysteme muss man mit 500 bis 700 Euro rechnen, am Rahmen fest montierte Träger kosten schnell im vierstelligen Bereich.

Auf Fährpassagen muss man damit rechnen, dass der zusätzliche Überhang zur Fahrzeuglänge hinzuaddiert wird und die Fährkosten dadurch steigen. Ebenfalls beachten: Geht die Fahrt nach Italien oder Spanien, muss die überstehende Fracht mit einer Warntafel gekennzeichnet werden. Diese muss aus Blech bestehen, rot-weiß schraffiert und mit reflektierendem Material überzogen sein, außerdem muss sie mindestens 50 x 50 Zentimeter messen.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Fahrzeug-Angebote
promobil Stellplatz-Atlas Deutschland 2017/2018
Stellplatz-Radar