Auch als digitale Ausgabe für iPad und Android-Tablets.
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Reisemobil-Interieurs - von den 80ern bis heute

Erlaubt ist, was gefällt

Foto: Foto: promobil-Archiv 33 Bilder

25 Jahre promobil: Teil zwei der großen Jubiläums-Serie präsentiert die Entwicklung des Reisemobil-Interieurs. Ob Möbel und Grundrisse, ob Formen und Farben – der Weg vom Wohnraum zum Wohntraum.

20.05.2008 Redaktion promobil

Stilwelten, Designa-Einrichtung und Wohnwelten. Möbelfronten und Stoffe nach Wahl, schicke Accessoires, indirekte Beleuchtung, Bad wie im Luxushotel – auf dem Caravan-Salon geht’s zu wie im Möbelhaus. Individualität und Eleganz wird schon in mittlerer Preislage groß geschrieben, jeder richtet sein Reisemobil nach Gusto ein.

Das gab’s einst nur in der Liga handgefertigter Luxusmobile vom Schlage Clou Liner, RMB und Vario Mobil. Dort ist die Luft dünner geworden. Liegt’s daran, dass Carthago, Concorde, Phoenix, Hymer S-Klasse und Kollegen in der gehobenen Klasse mit prächtig ausstaffierten Wohnräumen auffahren? Mobile Ferienhäuser wirken innen inzwischen edler als die Immobilie daheim.

Nicht alles ist praktisch, aber schön muss es sein. So verkauft VW als „No Limit" California-Sondermodelle mit weißer Einrichtung. Davor hätten sich Camper vor einem Vierteljahrhundert im ersten promobil-Jahr gegraust. Damals galt ein Clou Liner mit Büro-Optik und Ledersesseln als unterkühlt. Billig wär’s, jetzt über Teak und Eiche hell aus den achtziger Jahren herzuziehen, über graue Schichtstoffplatten mit grauen Umleimern, großkarierte und geblümte Tapeten und Stoffe. Wer heute über gestern grinst, der möge ein altes Fotoalbum herausziehen, sich Frisur, Hemd und Krawatte von damals anschauen.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Fahrzeug-Angebote
Sponsored Section
promobil Stellplatz-Atlas Deutschland 2017/2018
Stellplatz-Radar