Auch als digitale Ausgabe für iPad und Android-Tablets.
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Produktionswerk Capron in Sachsen

Heute lief das 10.000ste Fahrzeug vom Band.

Im Produktionswerk Capron in Neustadt/Sachsen lief das 10.000ste Fahrzeug vom Band Foto: Sunlight

Nach sieben Jahren am Markt hat sich Sunlight von der No-Name Marke zum Branchen-Player entwickelt.

21.02.2011 Redaktion promobil

Seit Gründung konnte das Unternehmen jedes Jahr Umsatzzuwächse vermelden, bevor die Krise 2008/09 ein vorläufiges Ende des Wachstums setzte. Aber bereits im vergangenen Jahr erholten sich die Umsatzzahlen deutlich und im laufenden Geschäftsjahr wurde der Absatzplan aufgrund der großen Nachfrage bereits zum zweiten Mal nach oben korrigiert. Trotzdem ist die Produktion bis Ende Mai ausgelastet und das Modelljahr 2011 bis auf wenige Einheiten ausverkauft. Das bedeutet, dass bis August diesen Jahres 1.450 Sunlight Reisemobile und ca. 300 Caravans die Werkshallen verlassen.

Sunlight Produktmanagerin Kathrin Straubinger erklärt sich den Erfolg mit der klaren Markenpositionierung: „Sunlight steht für gute Qualität, made in Germany zum unschlagbar günstigen Preis. Die Fahrzeuge sind komplett ausgestattet, verzichten aber auf teure Individualisierungsmöglichkeiten. Deshalb ist die Sonderausstattungsliste auch recht kurz und auf eine verwirrende Paketpolitik wird völlig verzichtet." Das Konzept geht wohl auf, denn neben vielen Neueinsteigern stellt Kathrin Straubinger „vermehrt Wiederkäufer fest, die von der ehrlichen Qualität ihres Sunlights überzeugt sind."

Auf der Reise & Camping Essen präsentiert Sunlight vom 23.2. bis 27.2.2011 sein aktuelles Fahrzeugprogramm und offeriert nach eigenen Angaben „attraktive Messeangebote“. Unter anderem erhält jeder Käufer eines Fahrzeugs auf der Messe eine Original-Nespresso Kaffeemaschine.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Fahrzeug-Angebote
Sponsored Section
promobil Stellplatz-Atlas Deutschland 2017/2018
Stellplatz-Radar