News: Ungarn: Maut wird teurer

Ungarn hat zum Jahresbeginn die Maut für die Autobahnbenutzung um rund 20 Prozent angehoben. Die Erhöhung gilt sowohl für die Wochen- als auch die Monats- und Jahresvignette. Zudem zählt ab sofort auch die M 7 von Budapest zum Plattensee zu den mautpflichtigen Autobahnen.
Die Jahresvignette kostet neuerdings 29.000 Forint (umgerechnet 118,90 Euro), bisher mussten Autofahrer 24.000 Forint (98,40 Euro) zahlen. Der Preis für die Monatskarte ist von 2.600 Forint (10,70) auf 3.200 Forint (13,10) angehoben worden, der für die Wochenvignette von 1.500 Forint (6,15) auf 1.900 (7,80). Neu ist auch die Laufzeit der Vignetten. Die Wochenvignette gilt jetzt für zehn (bisher neun) vom Benutzer gewählte Tage, bei der Monatsvignette kommt zu den bisherigen 30 Tagen ein weiterer dazu und die Jahresvignette 2003 kann vom 15. Januar bis 15. Februar 2004 benutzt werden.

Erhältlich sind Vignetten an den ungarischen Grenzstellen, den Tankstellen und Postämtern im Lande sowie beim ungarischen Automobilclub MAK. Wer auf der Autobahn ohne gültige Vignette angetroffen wird, muss mit einer Geldbuße von bis zu 100.000 Forint, umgerechnet 410 Euro, rechnen.

Nicht vignettenpflichtig ist die ungarische Autobahn M 5. Für diese Strecke von Budapest bis Kiskunfelegyhaza wird jedoch eine Straßenbenutzungsgebühr erhoben. Sie beträgt pro einfache Fahrt 2.550 Forint (10,50 Euro).

promobil Logo

Autor

Datum

17. Januar 2003
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle News +++
+++ Alle Tests +++
+++ Viele Tipps +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

  • Alle Bereiche
  • News
  • Tests
  • Stellplätze
  • Reise
  • Ratgeber
  • Zubehör
  • Video
Alle Marken von A-Z