promobil/Goldschmitt Airdays 16 Bilder Video Zoom

promobil-Event: AirDays bei Goldschmitt

Spätestens seit den AirDays im Goldschmitt Technik-Center (GTC) in Walldürn wissen die teilnehmenden promobil-Leser, was ein „Popometer“ ist und wie sensibel der eigene Körper auf Fahrbahnunebenheiten und unausgewogene Federungen reagieren kann.

Ist der Unterschied zwischen einem herkömmlichen Reisemobil-Fahrwerk und luftgefederten Rädern wirklich prägnant? Die Antwort darauf lieferte die von Goldschmitt und promobil organisierten AirDays. Auf holprigen Odenwald-Sträßchen und auf speziellen Parcours konnten die Leser buchstäblich selbst erfahren, wie unterschiedliche Fahrwerksysteme mit schwierigen Untergründen umgehen. Die Bewertungen der promobil-Leser – allesamt erfahrene Reisemobilisten – lautete von „noch befriedigend“ bis zu „sehr gut“.

Da nichts besser ist, als die Realität, schickte die promobil- und Goldschmitt-Crew die AirDays-Teilnehmer mit unterschiedlich ausgestatteten Fahrzeugen auf eine große Schleife rund um Walldürn. Mit auf der Tour:  ein VW T5 mit 4-Kanal-Vollluftfederung, ein Mercedes Sprinter mit einer 2-Kanal-Vollluftfederung an der Hinterachse und ein  stattliches dreiachsiges Bürstner-Alkovenmobil , das eigens mit einer Goldschmitt-Zusatzluftfederung an der Alko-Tandemachse ausgestattet worden war. So ging es recht flott durch die Odenwald-Provinz – über gut ausgebaute Bundesstraßen ebenso wie auch über schlaglochübersäte  Ackerwegstrecken. Goldschmitt-Entwicklungsvorstand Markus Mairon sorgte für diese besondere Form der Heimatkunde und erklärte fachkundig die Fahrwerkstechnik der einzelnen Fahrzeuge.

Was den Profis längst bekannt war, merkten dann auch die promobil-Leser recht schnell: dass die Luftfedersysteme für deutliche mehr Fahrkomfort auf schlechten Routen sorgen. Dies wurde auch auf einem abgesperrten Parcours beim Technik-Center in Walldürn deutlich, bei dem eine nagelneue Hymer B-Klasse mit einem Fiat-Serienfahrgestell gegen ein Hymer-Car mit 4-Kanal-Vollluftfederung antrat. Die auf den ersten Blick harmlosen Bodenhindernisse erwiesen  sich schnell als kleine Gemeinheiten für die Fahrwerke: Mal mussten diese Schläge links, mach rechts und auch gleichzeitig schlucken. Dass die Chassis die Herausforderung unterschiedlich meisterten, machte ein ganz simples Messinstrument deutlich: Auf der Kühlerhaube hatten die Goldschmitt-Spezialisten einen randvoll mit Wasser gefüllten Becher angebracht. Eindrucksvoll konnte so jeder sehen, wie das luftgefederte Chassis den unpräparierten Serienbruder mit Blattfedern an der Hinterachse beim Komfort deutlich in den Schatten stellte: Der Hymer-Luftikus verschüttete bei der Hindernisfahrt fast keinen  Tropfen Wasser – die neue B-Klasse dagegen schon.

„Das hätte ich nicht gedacht, dass die Unterschiede so groß sind“, zeigte sich dann auch Alfred Philipp aus Balderswil in der Schweiz von der Demonstration beeindruckt. Aus ganz Deutschland hatten die Teilnehmer ihre Reisemobile nach Walldürn gesteuert. Sie hatten Glück, bei der Auslosung zum Zug gekommen zu sein  – denn für den in dieser Form einmaligen Workshop hatten sich bei promobil viel mehr Interessenten gemeldet.  Den längsten Weg hatten zwei Paare auf sich genommen, die eigens aus Malaga angereist waren.  „Das hat sich aber absolut gelohnt“, zeigten sich Werner Lüdemann  und Hans-Dieter Schaar vom Inhalt und von der Organisation der AirDays begeistert.

Natürlich ging es dabei auch um die Fahrsicherheit der Mobile. promobil-Redakteur Thiemo Fleck machte die Teilnehmer des Trainings auf einem weitläufigen abgesperrten Firmenareal  vor den praktischen Fahrversuchen erst einmal mit ein paar Grundregeln vertraut: Mit der Wichtigkeit, regelmäßig den Reifendruck zu überprüfen und natürlich auch mit der richtigen Haltung hinter dem Steuer. So gebrieft, gingen die Freizeittester auf die Hindernisstrecke, wo es nicht nur galt, einen Bürstner-Teilintegrierten so schnell wie möglich zum Stehen zu bringen, sondern auch auf Hindernisse mit den richtigen Ausweichmanövern zu reagieren. Der erfahrene Instruktor Thiemo Fleck hatte auch präparierte Kissen an Bord,  die den Mobilisten eindrucksvoll vorführten,  wie gefährlich ungesicherte Ladung bei einer Vollbremsung  für die Insassen werden kann.

Theoretisch ging es dagegen in der Goldschmitt-Entwicklungsabteilung in Walldürn zu, wo Ramon Möbius die Grundlagen der unterschiedlichen Federungssysteme  vermittelte. Zudem hatten  die promobil-Leser im „Allerheiligsten“ von Goldschmitt auch Gelegenheit, den Prototypen für das hydropneumatische Fahrwerk zu sehen, der zur Zeit intensiv in einem Concorde-Reisemobil getestet wird.

Basiswissen der Mobilisten war auch vor der Abreise gefragt, als die Goldschmitt-Mannschaft die Fahrzeuge der Teilnehmer auf die Waage bat. Jeder sollte zuvor einmal schätzen, was sein Fahrueg wiegt. Dabei erwiesen sich die promobil-Leser als profunde Kenner: „Wir mussten noch nie so viele Flaschen wie hier herausgeben“, schmunzelte GTC-Geschäftsführer Carsten Stäbler, der für jeden genauen Tipp mit einer Abweichung von bis zu 50 Kilogramm eine Flasche Sekt ausgelobt hatte.

Beim geselligen Rahmenprogramm war noch lange Gelegenheit, sich über die vielfältigen Eindrücke auszutauschen. Aber auch gesungen wurde kräftig  - etwa beim Auftritt der „Goldkehlchen“, der Rock-Formation von Goldschmitt, bei der Firmenchef Dieter Goldschmitt in die Saiten haute. Angesichts der ausgelassenen Stimmung  griff auch Thiemo Fleck zur Gitarre und entpuppte sich als toller Rockmusiker. „Ein Super-Programm“, lobten dann nicht nur Katja und Hartmut Kleinfeld aus Berlin. Auch Hausherr Dieter Goldschmitt war von der Atmosphäre begeistert, dass er unter Beifall  der Teilnehmer verkündete: „Die ersten AirDays waren so toll – die müssen eine Fortsetzung finden.“

promobil Logo

Autor

Foto

Joachim Sterz

Datum

25. Mai 2011
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle News +++
+++ Alle Tests +++
+++ Viele Tipps +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

Videos
06:27 Bürstner Lyseo 2016 Supercheck vor einem Monat
529 Aufrufe
Der markante Rahmen mit den c-förmigen Rückleuchten prägt die Rückseite des C-Tourer. 10:39 Carthago C-Tourer I im Supercheck vor einem Monat
881 Aufrufe
  • Alle Bereiche
  • News
  • Tests
  • Stellplätze
  • Reise
  • Ratgeber
  • Zubehör
  • Video
Alle Marken von A-Z