News: Oregon: 17 Tage Zwangsurlaub im Mobil

Genau 17 Tage lang saß eine sechsköpfige Familie im US-Bundesstaat Oregon auf einer verschneiten Gebirgsstraße in ihrem Reisemobil fest.

Die Geschichte ist kaum zu glauben, aber wahr: Am 4. März 2006 starteten Marlo und Peter Stivers mit den beiden Kindern und den Großeltern zu einem Urlaub in den Bergen. In dichtem Schneetreiben war das Reisemobil dann auf einer unbefestigten Straße stecken geblieben. Weil die Urlauber Nahrung im Fahrzeug dabeihatten, musste keiner Hunger leiden. Auch war die Familie bestens über ihr eigenes Verschwinden informiert: Über das TV-Gerät konnten die Zwangsurlauber die entsprechenden Berichte mitverfolgen. Weil jedoch die mitgeführten Handys keinen Empfang hatten, konnten sie nicht um Hilfe rufen. Als nach zwei Wochen die Einstellung der Suche nach den Vermissten gemeldet wurde, entschlossen sich Peter Stivers und seine Frau Marlo, zu Fuß nach Hilfe zu suchen. Mit Erfolg: Nach einem zweitägigen Marsch stießen sie auf Landarbeiter.

promobil Logo

Autor

Datum

18. Mai 2006
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle News +++
+++ Alle Tests +++
+++ Viele Tipps +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

Videos
Dethleffs Globebus I 06:10 Dethleffs Globebus I 6 im Test vor einem Monat
1.456 Aufrufe
01:33 Eriba Nova GL 60 Edition vor einem Monat
618 Aufrufe
  • Alle Bereiche
  • News
  • Tests
  • Stellplätze
  • Reise
  • Ratgeber
  • Zubehör
  • Video
Alle Marken von A-Z