News: Neue Steuerbescheide prüfen

Viele Reisemobilfahrer bekommen in diesen Tagen einen geänderten Kfz-Steuerbescheid. Meist ist damit eine deutliche Anhebung des Steuersatzes verbunden (siehe auch promobil 1/2007). Die neuen Bemessungsgrundlagen führen mitunter zur Verwirrung. Achten Sie bei Ihrem Steuerbescheid auf folgende Punkte:

Ab welchem Zeitpunkt wird der neue Steuersatz berechnet? Die Neuregelung der Kfz-Steuer für Reisemobile gilt rückwirkend seit dem 1. Januar 2006. Weil jedoch Geländewagen seit 1. Mai 2005 höher besteuert werden, taucht dieses Datum auch hier und da bei der Wohnmobilsteuer auf. Legen Sie dagegen Widerspruch ein.
Haben Sie generelle Zweifel an der korrekten Höhe des neuen Steuersatzes? Dann rechnen Sie anhand der Tabelle in promobil 1/2007 (S. 14/15) genau nach. Bei offensichtlichen Unrichtigkeiten sollten Sie sofort Widerspruch einlegen.
Haben Sie ein neueres Reisemobil, das laut Schlüsselnummer als nicht schadstoffarm gilt? Möglicherweise ist der richtige Eintrag bei der Homologierung vergessen worden. Diese Fälle treten bei Importmodellen auf Fiat-Basis und bei Ford Transit immer wieder auf. Wenden Sie sich im Zweifel an einen Fiat- bzw. Ford-Händler. Oft ist die Umschlüsselung in eine bessere Emissionsklasse möglich.
Haben Sie ein altes Reisemobil, das nicht schadstoffreduziert ist und deshalb in der ungünstigsten Steuerklasse eingestuft ist? Eventuell hilft die Nachrüstung eines Katalysators die Steuerlast zu senken (siehe promobil 5/2007). Weitere Nachrüstmöglichkeiten sind bei den Abgasspezialisten noch in Vorbereitung.
Ist das Fahrzeug wegen Halter- oder Wohnortwechsel umgemeldet worden? Beim Tausch der alten Fahrzeugpapiere (Kfz-Brief und -Schein) gegen die neuen Ausführungen (Zulassungsbescheinigung Teil I und II) kommt es mitunter zu fehlerhaften Einträgen. Achten Sie besonders auf die Fahrzeugklasse. Steht hier „Personenkraftwagen geschlossen“ ergibt sich womöglich ein noch höherer Steuersatz. Fehler sofort bei der Zulassungsstelle beanstanden.
Haben Sie einen Campingbus mit Aufstelldach? Viele Finanzämter gehen aufgrund der eingetragenen Außenhöhe davon aus, dass die für Wohnmobile geforderte Stehhöhe in der Küche nicht vorhanden ist und besteuern die Fahrzeuge als Pkw. Widerspruch einlegen.
Ist Ihr Mobil als Pkw zugelassen? Dann gelten andere Regeln. Pkw ohne Partikelfilter (außer Euro-4-Modelle) werden in Zukunft höher besteuert. Bei einer Nachrüstung sinkt die Steuerlast. Diese Neuregelung gilt aber nicht für Reisemobile (So-Kfz Wohnmobil).
Übersteigt die Steuerlast Ihre Möglichkeiten? Ergibt sich zusammen mit einer Nachforderung aus 2006 ein besonders hoher Betrag, ist in Härtefällen eine Stundung der Steuerlast möglich.
Haben Sie noch weitere Fragen? Einzelfragen zum Steuerbescheid beantworten die Kfz-Steuerstellen. Allgemeine Auskünfte zur Gesetzesänderung erteilt die Info-Hotline der Finanzämter unter der Rufnummer 01 80/3 75 74 00 (9 Cent pro Minute, montags bis donnerstags 8 bis 17 Uhr, freitags 8 bis 13 Uhr).

promobil Logo

Autor

Datum

20. Mai 2007
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle News +++
+++ Alle Tests +++
+++ Viele Tipps +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

Videos
02:15 Offroad-Fahrschule mit promobil vor 4 Tagen
99 Aufrufe
06:27 Bürstner Lyseo 2016 Supercheck vor einem Monat
579 Aufrufe
  • Alle Bereiche
  • News
  • Tests
  • Stellplätze
  • Reise
  • Ratgeber
  • Zubehör
  • Video
Alle Marken von A-Z