Seitenwind-Assistent bei Hymer ML-T Zoom

Neue Sicherheitssysteme für Hymer ML-T: Seitenwind-Assistent für Wohnmobile

Mercedes macht Wohnmobil fahren sicherer. Als erster Hersteller stattet Hymer sein teilintegriertes Modell ML-T auf Sprinter-Basis serienmäßig mit einem Seitenwind-Assistenten aus. 

In Campingbussen auf Basis des Sprinter-Kastenwagens haben zahlreiche Assistenzsysteme von Mercedes bereits vielfach Einzug gehalten: Spurhalte-Assistent, Totwinkel-Assistent, Fernlicht-Assistent, Abstandswarner und Seitenwind-Assistent. Jetzt stellt Mercedes sie auch für ausgewählte Wohnmobilaufbauten zur Verfügung, die auf dem 2013 vorgestellten Transporter basieren. Als erstes Wohnmobil verfügt der ML-T von Hymer serienmäßig über ein Assistenzsystem, das die Einflüsse von Seitenwind auf das Fahrzeug nahezu kompensieren soll. Optional kann der Teilintegrierte auch mit anderen Assistenten von Mercedes ausgestattet werden. 

Wie funktioniert der Seitenwind-Assistent?

Jeder Wohnmobilfahrer kennt das. Rollende Urlaubsdomizile reagieren auf Seitenwind sensibler als Pkw, denn die große Seitenwand bietet dem Wind enorm viel Angriffsfläche. Der Seitenwind-Assistent aktiviert sich ab einer Geschwindigkeit von 80 km/h automatisch und nutzt die Sensoren des serienmäßigen elektronischen Stabilitätsprogramms ESP. Das System überwacht permanent den Fahrzustand und erkennt in Sekundenbruchteilen die Kräfte, die etwa durch Wind auf das Wohnmobil einwirken. Trifft eine Böe das Mobil von der Seite, bremst das System blitzschnell die Räder auf der dem Wind zugewandten Seite selektiv ab. Dieses Bremsmoment wirkt der Seitenwindstörung entgegen. Bei unseren Fahrversuchen auf dem Mercedes-Testgelände in Stuttgart wird der Hymer ML-T bei konstanter Windstärke 9 tatsächlich nur leicht versetzt. Noch besser: Das Fahrzeug bleibt in der Spur. Da ein Gegenlenken kaum notwendig ist, wird der Fahrer spürbar entlastet. Er ist entspannter unterwegs und wird nicht durch heftige Lastwechselreaktionen verleitet, zu stark zu reagieren und das Lenkrad unter Umständen zu verreißen. 

Aufgrund der vielen Längen-, Höhen- und Gewichtsvarianten bei Wohnmobilen muss der Seitenwind-Assistent auf jedes Typmuster individuell abgestimmt werden. Dies gilt ebenso für Spurhalte-Assitent, den Abstandswarner Collision Prevention Assist und den Fernlicht-Assitent. Voraussetzung dafür ist jedoch ein Original-Fahrerhaus, wie es Teilintegrierte, Campingbusse oder Alkovenmobile besitzen. Bei sogenannten Integrierten mit eigenem Bug, individuellen Scheinwerfern und großer Frontscheibe lassen sich die teils kamera-, teils radarbasierten Systeme nicht applizieren. In absehbarer Zeit wird jedoch auch der brandneue ML-I, die integrierte Variante des schlanken ML-T, zumindest mit dem ESP-basierten Seitenwind-Assistent zu haben sein. 

Hymer und Mercedes-Benz kooperieren für mehr Sicherheit

Die Zusammenarbeit zwischen Mercedes und Hymer passt. Beide Partner formulieren traditionell ihren Anspruch an Premiumqualität und Sicherheit und setzen mit dem Hymer ML-T neue Maßstäbe bei der Fahrsicherheit von Reisemobilen. Ab Januar 2015 wird der schlanke Teilintegrierte serienmäßig mit Seitenwind-Assistent zu haben sein. Mercedes-Benz und Hymer arbeiten seit mehr als 40 Jahren zusammen. Bereits das erste Hymermobil entstand 1971 auf einem Fahrgestell mit Stern. 

Das aktuelle Gemeinschaftsprojekt ist für Mercedes eine hervorragende Gelegenheit, sich bei Reisemobilkäufern als innovativer Basisfahrzeug-Hersteller zu profilieren. Bislang fährt der teure Sprinter in der Publikumsgunst und bei den Neuzulassungen seinem schärfsten Konkurrenten, dem Fiat Ducato, noch mit großem Abstand hinterher. Doch bei Mercedes, wo man das Reisemobilsegment bislang eher als Nischenmarkt betrachtet hat, will man im Reisemobilbereich zulegen. Man hat den Markt als einen attraktiven erkannt, nicht nur, was reine Stückzahlen angeht. Auch der neue Marco Polo, der schicke kompakte Campingbus auf Basis der V-Klasse ist diesbezüglich ein klares Bekenntnis. Mit innovativen Sicherheitssystemen hat Mercedes gute Chance, auch als Basisfahrzeug Marktanteile zu gewinnen. Den Kunden kann es recht sein. Konkurrenz belebt das Geschäft. Und fördert Lösungen im Sinne der Käufer wie einen Seitenwind-Assistenten für seitenwindanfällige Reisemobile. 

Mehr zum Thema Seitenwind-Assistent bei Wohnmobilen finden Sie in der kommenden promobil Ausgabe 1/2015.

Supercheck: Concorde Carver 791 L

Foto

Daimler AG - Global Communicatio

Datum

27. November 2014
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle News +++
+++ Alle Tests +++
+++ Viele Tipps +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

  • Alle Bereiche
  • News
  • Tests
  • Stellplätze
  • Reise
  • Ratgeber
  • Zubehör
  • Video
Alle Marken von A-Z