News: Nach Polen und ins Baltikum jetzt ohne Grüne Karte

Trotzdem ist die Mitnahme des Dokuments ratsam

Der Beitritt zur EU macht es möglich: Seit dem 1. Mai 2004 ist bei Reisen nach Polen, Estland, Lettland und Litauen die Grüne Karte nicht mehr zwingend vorgeschrieben. Laut ADAC genügt zum Nachweis des Versicherungsschutzes jetzt auch hier das Autokennzeichen. Ein böses Erwachen gab es in der Vergangenheit vor allem für Autofahrer, die ohne dieses Dokument die Grenze nach Polen passierten: Fast 800 Euro Bußgeld und die Sicherstellung des Fahrzeugs waren beim Fehlen der Grünen Karte die Folge.

Der Automobilclub empfiehlt Autoreisenden trotzdem, bei Fahrten nach Polen oder ins Baltikum die Grüne Versicherungskarte mitzunehmen. Zumindest anfangs muss man damit rechnen, dass die neue Rechtslage noch nicht überall bekannt ist. Darüber hinaus sind - insbesondere bei selbstverschuldeten Unfällen - Schwierigkeiten programmiert, wenn nicht anhand des Dokuments das Bestehen einer Versicherung und die Policen-Nummer nachgewiesen werden können. Dies gilt im Übrigen auch für alle anderen europäischen Staaten, für die das Mitführen der Grünen Karte nicht vorgeschrieben ist.

Obligatorisch ist das Dokument weiterhin bei Fahrten nach Albanien, Bosnien-Herzegowina, Bulgarien, Mazedonien, Rumänien, Serbien-Montenegro und in die Türkei. In der Grünen Versicherungskarte für Serbien-Montenegro ist die Gültigkeit aus dem Länder-Kürzel "SCG" (früher "YU" für Jugoslawien) ersichtlich.

Quelle: ADAC

promobil Logo

Autor

Datum

9. Juni 2004
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle News +++
+++ Alle Tests +++
+++ Viele Tipps +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

Videos
02:15 Offroad-Fahrschule mit promobil vor 3 Tagen
57 Aufrufe
06:27 Bürstner Lyseo 2016 Supercheck vor einem Monat
557 Aufrufe
  • Alle Bereiche
  • News
  • Tests
  • Stellplätze
  • Reise
  • Ratgeber
  • Zubehör
  • Video
Alle Marken von A-Z