Vorsicht geboten ist bei Medikamenten am Steuer: Auch Medizin gegen die Reisekrankheit kann Fahrtüchtigkeit beeinträchtigen Zoom

Reisekrankheit: Eingeschränkte Fahrtüchtigkeit

Vorsicht geboten ist bei Medikamenten am Steuer: Auch Medikamente gegen die Reisekrankheit kann die Fahrtüchtigkeit beeinträchtigen. 

Bestimmte Medikamente können, ähnlich wie Alkohol oder Drogen, eine Beeinträchtigung der Fahrtüchtigkeit und damit der Verkehrssicherheit bewirken. Wer beispielsweise an der Reisekrankheit leidet und Medikamente dagegen einnimmt, sollte sich vorher informieren, ob er nach der Einnahme noch ein Fahrzeug führen kann, dazu rät der DVR.

Einige Wirkstoffe wirken beruhigend auf das vegetative Nervensystem und lassen den Körper schläfrig werden. Das Reaktionsvermögen ist eingeschränkt.

Der Arzt oder Apotheker weiß am besten, welches Medikament beim Autofahren Probleme bereiten kann. Dabei sollten auch Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten besprochen werden.

promobil Logo

Autor

Foto

Volker Hammermeister

Datum

18. August 2011
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle News +++
+++ Alle Tests +++
+++ Viele Tipps +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

Videos
Dethleffs Globebus I 06:10 Dethleffs Globebus I 6 im Test vor einem Monat
1.456 Aufrufe
01:33 Eriba Nova GL 60 Edition vor einem Monat
602 Aufrufe
  • Alle Bereiche
  • News
  • Tests
  • Stellplätze
  • Reise
  • Ratgeber
  • Zubehör
  • Video
Alle Marken von A-Z