Zoom

News: Grünes Licht für Oxi-Kat

Nachrüstung. Ältere Reisemobile werden in Zukunft wohl doch mit Fein­staubplakette unterwegs sein können. Die Meldung kommt aus dem bayerischen Staatsministerium und erreichte promobil kurz vor Redaktionsschluss. Erst in Heft 10 war über die heftige Debatte berichtet worden: Landesministerien, zuvorderst jenes aus München, hatten Zulassungsstellen und Prüforganisationen empfohlen, die Katalysatoren der S.K. Handels AG nicht mehr in die Fahrzeugpapiere einzutragen. Nun aber ist alles anders.
Der Oxidationskatalysator wird für Fahrzeuge über 2,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht wie­der uneingeschränkt eingetragen und verhilft insgesamt über 40 verschiedenen Fahrzeugty­pen zu Abgaswerten gemäß Euro 3 und somit zur gelben Plakette. So jedenfalls die Einschätzung des bayerischen Verkehrsministeriums, die nun an die entsprechenden Stellen versandt wird.
Es waren eigene Messun­gen, die das Münchner Ministerium zum Sinneswandel bewogen. Ein VW T3 war von den Münchnern im Abgaslabor untersucht worden. Im Prüfzyklus für schwere Fahrzeuge der Grup­pe III hatte er die Grenzwerte dank eingebautem Kat deutlich unterschritten.
Die Messergebnisse und die Empfehlung der Bayern sind eine Ohrfeige für das Bundesverkehrsministerium, welches den vorübergehenden Stopp der Kat-Nachrüstung bewirkt hatte. Ein wesentliches Argument der Bundesbeamten war dabei eine Plausibilitätsbetrachtung: „Von Euro 0 auf Euro 3, das ist schlichtweg unmöglich“, so der Bonner Sachbearbeiter zu promobil. Was er nicht wusste: Viele Fahrzeuge erfüllen im Ausgangszustand Euro 1, ohne dass dieses in den Papieren eingetragen wurde.

promobil Logo

Autor

Datum

12. November 2007
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Alle News +++
+++ Alle Tests +++
+++ Viele Tipps +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.

  • Alle Bereiche
  • News
  • Tests
  • Stellplätze
  • Reise
  • Ratgeber
  • Zubehör
  • Video
Alle Marken von A-Z